Mariä Lichtmess: Die Tage werden spürbar länger

Am heutigen 2. Februar feiert die katholische Kirche das Fest der „Darstellung des Herrn“, im Volksmund Mariä Lichtmess genannt.

Mariä Lichtmess
Gottesdienstteilnehmer zünden Kerzen an und geben das Licht untereinander weiter im Kölner Dom zu Mariä Lichtmess am 2. Februar 2023 in Köln.
veröffentlicht am 02.02.2024
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Am 2. Februar feiert die katholische Kirche das Fest der „Darstellung des Herrn“, im Volksmund Mariä Lichtmess genannt. Traditionell damit verbunden sind Kerzenweihen und Lichterprozessionen.

Bonn (KNA). 40 Tage nach Weihnachten ging damit früher die Weihnachtszeit zu Ende. Seit der Liturgiereform von 1970 endet der Weihnachtsfestkreis aber offiziell schon am Sonntag nach dem 6. Januar. Viele Familien und Gemeinden halten allerdings am alten Brauch fest und bauen zum Beispiel erst zu Lichtmess ihre Krippe ab.

Das Fest knüpft an den Bericht des Lukas-Evangeliums an, nach dem Jesus wie alle jüdischen Erstgeborenen 40 Tage nach seiner Geburt von seinen Eltern zum Tempel gebracht und durch ein Opfer dem Herrn „dargestellt“ wurde.

Außerdem brachte Maria an diesem Tag ein Reinigungsopfer dar, wie es das jüdische Gesetz vorschrieb. Die Bibel berichtet in diesem Zusammenhang auch von der Begegnung mit dem greisen Simeon, der Jesus als „Licht zur Erleuchtung der Heiden“ pries.

Vorfreude auf den Frühling

Begangen wurde das Fest „Darstellung des Herrn“ seit Anfang des fünften Jahrhunderts in Jerusalem; in Rom wurde es um 650 eingeführt. Aus einem Fest zu Ehren Christi entwickelte sich mit der Zeit ein Marienfest; mittlerweile steht wieder Christus im Mittelpunkt.

Mariä Lichtmess hatte jahrhundertelang auch eine wichtige Bedeutung im bäuerlichen Arbeitsjahr. Knechte und Mägde bekamen dann ihren Jahreslohn und konnten den Dienstherrn wechseln.

Die Wetterregeln zu Lichtmess handeln von der Vorfreude auf den Frühling. Bekannt ist der Spruch: „Scheint an Lichtmess die Sonne heiß, bringt der Märzen Schnee und Eis.“ Verbreitet sind auch die Bauernregeln „Um Martin schlachtet der Bauer sein Schwein. Das muss bis Lichtmessgefressen sein“ und „Lichtmess trüb ist dem Bauern lieb.“

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen