Vorfreude auf 72-Stunden-Aktion

In 72 Tagen findet zum dritten Mal die bundesweite 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) statt.

Stoppi, das 72-Stunden-Aktions-­Maskottchen, und Rebecca Rediger (Projektreferentin der 72-Stunden-­Aktion beim BDKJ DV Paderborn) (Foto: Sarah Kaiser/BDKJ DV Paderborn)
Stoppi, das 72-Stunden-Aktions-­Maskottchen, und Rebecca Rediger (Projektreferentin der 72-Stunden-­Aktion beim BDKJ DV Paderborn) (Foto: Sarah Kaiser/BDKJ DV Paderborn)
veröffentlicht am 06.02.2024
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

In 72 Tagen, vom 18. bis zum 21. April 2024, findet zum dritten Mal die bundesweite 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Jugendverbände statt. Tausende Gruppen setzen dann ein soziales Projekt in ihrer Nähe um.

„Ich finde es bewundernswert, dass sich so viele junge Menschen für andere einsetzen möchten und so die Welt ein Stückchen besser machen. Ich freue mich jetzt schon darauf die Umsetzung der ganzen Projektideen zu sehen.“, sagt Rebecca Rediger, Projektreferentin der 72-Stunden des BDKJ Diözesanverbandes Paderborn. Bisher haben sich im Erzbistum Paderborn rund 90 Gruppen mit insgesamt 2000 Teilnehmer*innen angemeldet. Eine Anmeldung ist auch weiterhin möglich.

Vielfältige Projektideen

Bei der 72-Stunden-Aktion setzen die beteiligten Gruppen in der Zeit von Donnerstag bis Sonntag ein soziales Projekt um. Dabei ist die Spanne der Projektmöglichkeiten groß: Die Pfarrjugend Korbach möchte im Rahmen der Aktion Flagge zeigen für ein tolerantes Waldeck-Frankenberg und „Graffitimauer“ gegen rechts, die DPSG Lanstrop stellt die Aktionstage unter das Motto „Jung und Alt gemeinsam! Gestalten, spielen und genießen im Wohn -und Pflegezentrum St. Josef!“ und die KjG Delbrück möchte möglichst viele Bäume in ihrer Stadt Delbrück pflanzen: „Ein Klimabaum für Delbrück“. 

Die Möglichkeiten sind bunt und facettenreich: Die interaktive Aktionskarte auf  zeigt die vielen Gruppen sowie einen Überblick über die vielfältigen Projektideen und auch ein Generator für weitere Projektideen kann dort genutzt werden.

Die Welt ein Stückchen besser machen

Wichtig bei all dem ist: Die Gruppen setzen sich freiwillig für andere ein und geben so ihrem Glauben und ihren Werten Hand und Fuß. Auch nicht-katholische Gruppen werden an der Aktion teilnehmen und zeigen, dass die Werte der Jugendverbandsarbeit uns alle angehen. Gemeinsam setzt die Aktion so ein Zeichen für Nachhaltigkeit und für ein solidarischen Zusammenleben, in Deutschland und darüber hinaus.

Info

Die 72-Stunden-Aktion mit dem Motto „Uns schickt der Himmel“ ist die bundesweite Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Jugendverbände. Vom 18. bis zum 21. April 2024 werden wieder tausende Jugendgruppen mit ca. 100.000 Beteiligten in 72 Stunden die Welt ein Stück besser machen. Hauptunterstützer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Bischofskonferenz, das Bischöfliche Hilfswerk Misereor und das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung.

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
19.02.2024

 

 

 

 

Die Aufarbeitung hat begonnen

Die ­Lippische Landeskirche will sich der Aufarbeitung stellen und einen Maßnahmenplan erarbeiten. Die ForuM-Studie ist wichtiger Baustein.

weiterlesen
19.02.2024

 

 

 

 

Gemeinsame Ziele betont

Der künftige Paderborner Erzbischof Udo Markus Bentz hat in Düsseldorf vor dem nordrhein-­westfälischen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst (CDU) den Treueid abgelegt. Er würdigte den Eid als Bekenntnis zum Rechtsstaat.

weiterlesen
17.02.2024

 

 

 

 

Tag des geweihten Lebens

Gottesdienst und Begegnung am „Tag des geweihten Lebens“ / Vielfalt des Ordenslebens im Erzbistum Paderborn ist erfahrbar

weiterlesen