Priester spenden für Priester

Katholische Priester in Deutschland spenden 4,37 Millionen Euro für die Unterstützung der Diaspora-­Diözesen im Jahr 2024

Die Mitglieder des Vergabeausschusses (oben, von links): Monsignore Georg Austen (Geschäftsführer des Diaspora-­Kommissariates und Generalsekretär des Bonifatiuswerkes), Domdechant Alfons Hardt (Vorsitzender des Diaspora-­Kommissariates), Generalvikar Ulrich Beckwermert und Pfarrer Ludger Hojenski sowie (unten, von links) Pfarrer Dr. Michael Müller, Domkapitular Thomas Renze und Dechant Carsten Menges. Auf dem Foto fehlt Geistlicher Rat Prof. Dr. Thomas Schwartz. (Foto: Simon Helmers)
Die Mitglieder des Vergabeausschusses (oben, von links): Monsignore Georg Austen (Geschäftsführer des Diaspora-­Kommissariates und Generalsekretär des Bonifatiuswerkes), Domdechant Alfons Hardt (Vorsitzender des Diaspora-­Kommissariates), Generalvikar Ulrich Beckwermert und Pfarrer Ludger Hojenski sowie (unten, von links) Pfarrer Dr. Michael Müller, Domkapitular Thomas Renze und Dechant Carsten Menges. Auf dem Foto fehlt Geistlicher Rat Prof. Dr. Thomas Schwartz. (Foto: Simon Helmers)
veröffentlicht am 06.01.2024
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Katholische Priester in Deutschland spenden 4,37 Millionen Euro für die Unterstützung der Diaspora-­Diözesen im Jahr 2024. Das Diaspora-­Kommissariat, das die Spenden für die ­Seelsorge in Mittel-, Ost- und Nordeuropa weiterleitet, besteht bereits seit 100 Jahren.

Paderborn (Dom). Seit 100 Jahren unterstützt das Diaspora-­Kommissariat der deutschen Bischöfe finanziell schwach gestellte Diaspora-­Diözesen – im kommenden Jahr mit 4,37 Millionen Euro. Für diese Hilfe spenden katholische Priester in Deutschland monatlich ein Prozent ihres Gehalts. Gegründet wurde die Priesterhilfe auf der 24. Generalversammlung des Bonifatiusvereins, des heutigen Bonifatiuswerkes, im Jahr 1923. Die Unterstützung kommt den in der Seelsorge tätigen Priestern und Diakonen in Mittel-, Ost- und Nordeuropa zugute.

„Die Priester in Deutschland setzen mit ihrer Unterstützung ein großes Zeichen der Solidarität. In den meisten Ländern Nord-, Mittel- und Osteuropas sind Katholiken zahlenmäßig in der Minderheit, die Seelsorge ist durch weite Wege erschwert. Die Priester zeigen mit ihrer Unterstützung: Ihr seid nicht allein, ihr könnt auf uns zählen und wir sind über das gemeinsame Gebet hinaus mit­einander verbunden“, sagt der Geschäftsführer des Diaspora-­Kommissariates, Georg Austen.

3,8 Millionen Euro für die Diözesen in Nordeuropa

Die Diözesen in Nordeuropa (Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden) unterstützt das Diaspora-­Kommissariat mit etwa 3,8 Millionen Euro: Für die Gehälter der Priester werden 2,45 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Mit einer Million Euro werden der Bau und die Instandhaltung von Priesterwohnungen gefördert. 350.000 Euro stehen für die Anschaffung von Fahrzeugen bereit, die die Priester in ihren großen Flächengemeinden dringend benötigen. In Mittel- und Osteuropa leistet das Diaspora-­Kommissariat Gehaltsstützungen für Priester und Diakone in Höhe von 570.000 Euro.

Seit 2014 werden die Fördergelder zweckgebunden über das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken geleitet. Vergeben werden die Mittel durch einen Vergabeausschuss, der sich zusammensetzt aus Vertretern der Bischöfe von Paderborn, Fulda und Osnabrück, der Arbeitsgemeinschaft der Priesterräte, des Osteuropa-Hilfswerkes Renovabis und des Bonifatiuswerkes. Vorsitzender des Vergabeausschusses ist der frühere langjährige Generalvikar des Erzbischofs von Paderborn, Domdechant Apostolischer Protonotar Alfons Hardt: „Die Priester in ­Deutschland stehen solidarisch an der Seite der Priester und ­Diakone in Mittel-, Ost- und ­Nordeuropa, ihre finanzielle Hilfe ist ein ­Zeichen der tiefen Verbundenheit. Ich bedanke mich für diese wertvolle Unterstützung!

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen