Wozu sind Sie da, Herr Meyer-Ahlen?

Freiheit zu entdecken ist für Dr. Stefan Meyer-Ahlen der einzig sinnige, Grund um Theologie zu studieren. Seit April dieses Jahres leitet er das das Fernstudienangebot „Theologie im Fernkurs“ in Würzburg. Er stammt aus dem Erzbistum Paderborn.

Foto von Dr. Stefan Meyer-Ahlen, fotografiert von Wolfgang Bullin
Dr. Stefan Meyer-Ahlen
veröffentlicht am 27.08.2022
Lesezeit: ungefähr 4 Minuten

Aufgezeichnet von Claudia Auffenberg, fotografiert von Wolfgang Bullin

Wozu sind Sie da, Herr Meyer-Ahlen?

Um Freiheit zu ermöglichen und Menschen zu helfen, Freiheit für sich zu entdecken. Das ist jetzt ein ziemlicher großer Satz, aber ich meine den ernst. Denn nur dazu braucht es aus meiner Sicht ein Theologiestudium und unser Angebot Theologie im Fernkurs. Warum sollte ich sonst Theologie studieren, etwa, um kirchliche Strukturen besser kennenzulernen? Es braucht die Relevanz der Theologie für das eigene Leben und auch für die Gesellschaft.

Das Christentum schenkt uns einen Freiheitsraum

Aber Freiheit ist auch das, was mich persönlich ausmacht in meinem Glaubensleben, in meinem Weltleben, in meiner Weltverantwortung. Die christliche Botschaft ist eine gigantische Ressource, die ich nutzen kann, um mich auf mich selbst und auf andere einzulassen. Denn sie erzählt von einem Gott, der mir sagt: „Du bist angenommen, so wie du bist, vor aller Leistung, trotz aller Schuld und du kannst immer wieder anfangen, das Gute zu tun.“ Das ist doch ein unglaublicher Freiheitsraum, der uns geschenkt wird!

Egoismus ist das Gegenteil von Freiheit

Freiheit verstehe ich als gutes Handeln, das ich vor mir selbst und vor der Gemeinschaft verantworten kann. Und ganz klassisch: Meine Freiheit endet da, wo die des anderen beginnt. Als Gesellschaft müssen wir zudem herausfinden, wo der gemeinsame Freiheitsraum wächst. Wir kommen nicht weiter, wenn jeder nur an sich denkt und das „Hamstern“ anfängt, wie wir das in Zeiten der Corona-Pandemie z.B. erlebt haben. Das ist Egoismus und der ist das Gegenteil von Freiheit. Wenn ich immer den größeren Gartenzaun als mein Nachbar haben möchte, dann bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, zu zimmern und bin nicht wirklich frei.

Die christliche Botschaft macht Demokratie möglich

Die christliche Botschaft fordert uns dagegen auf, die Schwachen und Schwächsten im Blick zu behalten und  regt dazu an, Strukturen zu schaffen, die keinen ausbeuten, sondern einen guten Rahmen darstellen für die je individuelle Lebensgestaltung. Das ist doch ein hervorragender Ansatz für eine gerechte Gesellschaft. Deswegen ist der Befreiungsaspekt der christlichen Botschaft für mich die Grundlage einer demokratischsten Gesellschaft; und bei dem Gedanken, dass zuweilen die Zustimmung zur Demokratie zurückgeht, kann einem schon mal schummerig werden. Denn was ist das für eine Welt, in der nur das Recht der Stärkeren zählt?

Die Kirche setzt zu wenig auf Freiheit und Demokratie

Ich glaube, auch die Kirche setzt zu wenig auf Freiheit und Demokratie oder vertraut ihr zu wenig. Das hat vor 500 Jahren im Zusammenhang mit den Reformanliegen von Martin Luther schon mal zur Spaltung geführt. Dabei ist die Bibel doch der Grundtext der Freiheit. Mein Lieblingsvers und der vieler meiner Kolleginnen und Kollegen aus der Moraltheologie lautet: „Zur Freiheit hat uns Christus befreit“ (Gal 5,1).

Deswegen freue ich mich über jeden, der an unseren Kursen teilnimmt und darüber nachdenken will. Das sind jedes Jahr 400 bis 500 Personen. Die begleiten zu dürfen, empfinde ich als hohe Verantwortung und zugleich als Geschenk.

Zur Person

Foto von Dr. Stefan Meyer-Ahlen, fotografiert von Wolfgang Bullin

Dr. Stefan Meyer-Ahlen leitet seit April dieses Jahres das Fernstudienangebot „Theologie im Fernkurs„. Er stammt aus dem Erzbistum Paderborn und ist in Nordborchen bei Paderborn aufgewachsen. Zum Studium wechselte er nach dem Abitur 1998 nach Würzburg, wo er sich schon bald der theologischen Ethik zuwandte. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Theologie im Fernkurs ist Teil der Akademie Domschule Würzburg und bietet mit Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz Kurse im Fernstudium für alle Interessierten an, die mehr vom christlichen Glauben wissen, sich argumentativ mit Glaubensfragen auseinandersetzen und Orientierung für das eigene Leben gewinnen wollen. Grundlage dafür ist die gegenwärtige Theologie im deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus ermöglichen die Kurse eine Ausbildung für kirchliche Berufe in Schule und Gemeinde.

Unsere Reihe Menschen im Erzbistum

Logo_Zukunftsbild

Wozu bist du da, Kirche von Paderborn? Diese Frage stellte der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker dem Zukunftsbild voran, auf dessen Basis das Erzbistum entwickelt wird. Wozu bist du da? Diese Frage kann sich auch jeder Einzelne stellen. Denn die Grundannahme des Zukunftsbildes ist eine biblische, dass nämlich jeder Mensch berufen ist, dass jede und jeder das eigene Leben als von Gott angenommen betrachten darf, dass es einen Sinn dieses Lebens gibt. Die Aufgabe des Menschen besteht darin, die Frage für sich zu beantworten.

Dr. Stefan Meyer-Ahlen

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen
02.02.2023

 

 

 

 

Friedliche Verbundenheit – Juliansfest in Le Mans

Traditionell, aber ohne Bischof reiste in diesem Jahr eine Paderborner Delegation zum Juliansfest nach Le Mans. Auch dort gibt es derzeit keinen Bischof.

weiterlesen
01.02.2023

 

 

 

 

Erinnerung wachhalten – Jüdischer Friedhof in Willebadessen

Friedensorte sind Leuchttürme für das friedensstiftende Engagement ­unserer Gesellschaft. Ein solcher Ort, der die Erinnerung an die Verfolgung der Juden in der Nazizeit wachhält, ist der jüdische Friedhof in Willebadessen.

weiterlesen