Wozu sind Sie da, Herr Wrenger?

Dr. Markus Wrenger (54) ist Ärztlicher Direktor und Leiter der kardiologischen Abteilung der Fachklinik Weserland in Bad Pyrmont, die derzeit neu gebaut wird.

Dr. Markus Wrenger
Dr. Markus Wrenger
veröffentlicht am 05.03.2022
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Wozu sind Sie da, Markus Wrenger?

Als Arzt muss ich mich in die Problemstellung meiner Patienten hineindenken können. Grundlegende Voraussetzungen, die ein jeder Arzt dafür mitbringen sollte, sind Empathie und Menschenfreude – also das Interesse und die Freude an der unglaublichen Vielseitigkeit eines jeden einzelnen Menschen.

Individuelle Lebensstile respektieren

Um ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-­Verhältnis aufbauen zu können, sollte ein Arzt unterschiedliche Lebensweisen respektieren. Einen Herzinfarktpatienten, der sich ungesund ernährt oder sogar raucht, versuche ich zu beraten und zu begleiten, ohne jedoch mit einer moralischen Brechstange auf ihn einzuschlagen. Der Patient hat genug innerlichen Druck, den muss ich als Arzt nicht noch weiter erhöhen. Je älter ich werde, umso vehementer fordere ich das von mir und meinen Kollegen ein. Als Arzt stelle ich mir die Frage: Wer bin ich, dass ich mir anmaße, über andere Menschen und ihre individuellen Lebensstile zu urteilen?

Um als Kardiologe den Patienten in ihrer konkreten Notlage helfen zu können, interessiert mich die ganzheitliche Betrachtung eines Patienten. Eine Depression zum Beispiel wird vielleicht allein keine Herzerkrankung auslösen, sie kann sie jedoch mitverursachen, und auf der anderen Seite kann eine Herzerkrankung die Existenz eines Menschen dermaßen erschüttern, dass eine Depression entsteht oder eine bestehende sich verschlimmert. Nur durch ein möglichst gutes Zusammenspiel zwischen Kardiologen und weiteren Behandlern und Berufsgruppen wie Psychosomatikern, Psychiatern und Psychologen können wir dem Patienten gerecht werden. Mit Blick auf COVID-­Erkrankungen wird dieser Ansatz noch deutlicher. Das Virus löst zwar vordergründig eine Atemwegserkrankung aus, kann jedoch auch Auswirkungen auf alle anderen Organsysteme haben. Insbesondere das Herz und das Nervensystem können Schiffbruch erleiden.

Markus Wrenger über das Arzt-Patienten-Verhältnis

Beim Arzt-Patienten-Verhältnis spielen selbstverständlich immer auch Erwartungen eine große Rolle. Wenn diese aufseiten des Patienten enttäuscht werden, entwickelt er womöglich Vorbehalte gegenüber dem Arzt und der Behandlungsmethode. Aber auch ein Arzt hat Erwartungen. Ich wünsche mir, dass die Patienten mitmachen, indem sie u. a. regelmäßig und pünktlich zu den Maßnahmen erscheinen. Um solche Enttäuschungen zu verhindern, ist ein beidseitiger respektvoller Umgang von Anfang an zwingend erforderlich. Meine grundsätzliche Philosophie ist: beraten, begleiten und mich kümmern und das nicht nur auf meine Haupt­diagnose bezogen, sprich auf mein Kern­gebiet der Kardiologie. Dazu gehört für mich in erster Linie eine gute Kommunikation. Als Arzt versuche ich genau hinzuhören und meinem Patienten die ­Diagnose und die entsprechende Behandlungsmethode genau und verständlich zu erklären. Leider gelingt das nicht immer.

Dr. Markus Wrenger (54) ist Ärztlicher Direktor und Leiter der kardiologischen Abteilung der Fachklinik Weserland in Bad Pyrmont, die derzeit neu gebaut wird.

Zur Person

Dr. Markus Wrenger (54) ist Ärztlicher Direktor und Leiter der kardiologischen Abteilung der Fachklinik Weserland in Bad Pyrmont, die derzeit neu gebaut wird. Gemeinsam mit der Unternehmensleitung verantwortet er den Aufbau der Klinikinfrastruktur und der kardiologischen, pneumologischen und psychokardiologischen Abteilungen. Zu seinen arbeitsorganisatorischen Aufgaben gehören Personalbesetzungen und -koordination, Mitarbeiterangelegenheiten, Akquisetätigkeiten und der Ausbau von Kooperationen mit Kostenträgern und zuweisenden Krankenhäusern. Nach Fertigstellung der Klinik wird er auch als Kardiologe in der Patientenversorgung tätig sein.

Aufgezeichnet und Fotografiert von Patrick Kleibold

Unsere Reihe Menschen im Erzbistum

Logo_Zukunftsbild

Wozu bist du da, Kirche von Paderborn? Diese Frage stellte der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker dem Zukunftsbild voran, auf dessen Basis das Erzbistum entwickelt wird. Wozu bist du da? Diese Frage kann sich auch jeder Einzelne stellen. Denn die Grundannahme des Zukunftsbildes ist eine biblische, dass nämlich jeder Mensch berufen ist, dass jede und jeder das eigene Leben als von Gott angenommen betrachten darf, dass es einen Sinn dieses Lebens gibt. Die Aufgabe des Menschen besteht darin, die Frage für sich zu beantworten.

Markus Wrenger

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.02.2024

 

 

 

 

Kurzzeit-KZ und Adenauers Knast

Geschichte und Kultur vor den Toren Kölns: Vor 1 000 Jahren gründeten die Benediktiner in ­Brauweiler bei Köln eine Abtei. Ein Kloster, das in seiner Geschichte viele Funktionen hatte, denn die Gebäudenutzung war abwechslungsreich. Vor allem dunkle Kapitel stechen dabei hervor.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Hilfe, die dringend gebraucht wird

Sylvia Wawrzinek und ihr Team laden ­Menschen aus der Ukraine immer dienstags zum SprachCafé der Pfarrei St. Clara ein.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Christoph Quasten?

Christoph Quasten leitet das Medienzentrum im Erzbistum Paderborn. Für ihn ist es die schönste berufliche Tätigkeit, die er sich vorstellen kann.

weiterlesen