Nach dem Münchner Gutachten – Und jetzt?

Das Missbrauchsgutachten für das Erzbistum München ­belastet amtierende und frühere Amtsträger schwer. Claudia Auffenberg spricht von einem schwarzen Tag für die katholische Welt.

Ein schwarzer Tag für die katholische Kirche.
Ein schwarzer Tag für die katholische Kirche.
veröffentlicht am 28.01.2022
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Ähm, also … übrigens: Am vergangenen Donnerstag gab es im Dritten eine Dokumentation über die Erde. Haben Sie jemals von Stumpfnasenaffen gehört, die im Himalaya leben? Echt ­süße ­Tiere…

Das war eine der behaglicheren Neuigkeiten jenes Donnerstags. Ansonsten war es für die katholische Welt ein schwarzer Tag, wie er kaum schwärzer hätte sein können. Und man weiß wirklich nicht, worüber man mehr entsetzt sein soll: über das jahrzehntelange Ignorieren von Kinderleid zum Wohle der heiligen Mutter Kirche, über die noch immer fehlende Bereitschaft, Schuld einzugestehen oder über die fortgesetzte Taktik, erst bei öffentlicher Empörung zu reagieren. Am Montag dieser Woche korrigierte Papst em. Benedikt XVI. seine wochenlang aufrechterhaltene Aussage, dass er nicht an einer Sitzung teilgenommen habe, bei der über einen priesterlichen Missbrauchstäter gesprochen wurde. Jetzt heißt es: Er war doch dabei.

Ermüdend detailliert haben die drei noch lebenden Kardinäle Ratzinger, Wetter und Marx die ihnen gestellten Fragen der Gutachter beantwortet. Das war gewiss ein Kraftakt für alle drei. Was man aber nirgends findet, ist so ein Satz wie: „Ich bekenne, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe.“ Benedikt etwa betont einleitend, es gehe ihm darum, die Bewertungen historisch einzuordnen nach „damals herrschenden Moralvorstellungen“. Kardinal Wetter schreibt, bis 2010 habe man nicht gewusst, welcher Schaden den Opfern zugefügt wurde. 

Warum fällt es so schwer zu sagen: „Ja, ich habe falsch gehandelt“

Womöglich waren die Zeiten damals andere, hat man diese entsetzlichen Vorgänge anders bewertet, ein anderes Bild von Kirche gehabt, das mag ja alles sein. Aber heute? Heute weiß man es doch besser! Herrjemine! Warum fällt es so schwer zu sagen: „Ja, ich habe falsch gehandelt, ich bereue es.“?

Und was machen wir, die normalsterblichen Gläubigen jetzt? Die wir vor den Trümmern unseres Kirchenbildes stehen und vielleicht auch nicht ganz unschuldig an alldem sind? 

Die Stumpfnasenaffen leben auf 4.000 Meter Höhe. Wenn der Winter kommt, ziehen alle anderen Tiere in tiefere Regionen. Die Affen bleiben dort, wo es dann also kalt und einsam wird. Und was Gescheites zu fressen gibt es auch nicht. Warum bleiben sie? Weil die geologischen Gegebenheiten so sind, dass der Frühling schneller dorthin kommt als anderswo. 

Könnte das auch für die Kirche eine Möglichkeit sein? Anders als der Himalaya unterliegt die Kirche nicht geologischen Gegebenheiten, sondern selbst gemachten. Mit anderen Worten: Der Winter ist hausgemacht. Wir könnten also selbst für den Frühling sorgen. „Wir“ meint alle Getauften und Gefirmten, alle, denen einmal persönlich gesagt worden ist: Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.

Ihre
Claudia Auffenberg

Weitere Texte von Claudia Auffenberg

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
27.01.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Hermann-­Josef Dregger?

Hermann-­Josef Dregger (58) ist gelernter Industriekaufmann. Er arbeitet beim „Katholischen Hospitalverbund Hellweg“ in der Buchhaltung.

weiterlesen
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen
25.01.2023

 

 

 

 

Werler Ministranten – Beten in Blau

Grün an Wochentagen, Violett in der Fastenzeit und Rot an Feiertagen – so kennt man es aus dem Gottesdienst in der eigenen Gemeinde. Die Wallfahrtsbasilika in Werl setzt auf ein ­anderes Konzept und kleidet ihre Messdiener in einer eher selten zu sehenden Farbe.

weiterlesen