„Ich nehme mich selbst nicht aus“

Erzbischof Becker äußert sich zu den Zwischenergebnissen der Missbrauchsstudie im Erzbistum Paderborn, nachdem das Generalvikariat zunächst mitteilen ließ, man wolle die Ergebnisse nicht kommentieren.

Erzbischof Hans-Josef Becker
Erzbischof Hans-Josef Becker. Foto: Erzbistum Paderborn
veröffentlicht am 16.12.2021
Lesezeit: ungefähr 4 Minuten

Paderborn (pdp/-berg). Große Beachtung haben das Dom-Interview (vgl. Nr. 48) und die daraus resultierende Pressemitteilung der Universität Paderborn zum Zwischenstand der Missbrauchsstudie gefunden. Vergangene Woche äußerte sich Erzbischof Hans-Josef Becker dazu. Die Studie hatte das Erzbistum selbst in Auftrag gegeben, um den sexuellen Missbrauch in den Jahren 1941 bis 2002 historisch und zugleich unabhängig aufarbeiten zu lassen. Becker kündigte nun an, auch die Zeit nach 2002, also seine Amtszeit, werde untersucht. Hier die Stellungnahme im Wortlaut:

Mir ist als Erzbischof von Paderborn bewusst, dass diese ersten Bilanzen der Forschungsarbeit viele Gläubige verunsichern und erschrecken können. Und dennoch ist diese Art der Forschungsarbeit und Öffentlichkeit ebenso wie die bedingungslose Nicht-Einflussnahme des Erzbistums Paderborn auf die Veröffentlichungen und Ergebnisse ein alternativloser Schritt im Sinne eines unabhängigen Aufarbeitungsprozesses.

Ich befürworte die unabhängige Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs und bin unbedingt an den Erkenntnissen dieser wissenschaftlichen Studie aus historischer Perspektive interessiert.

Missbrauchsstudie – freier Zugang zu Akten sei gewährleistet

Ich selbst habe das auf die Dauer von etwa vier Jahren angelegte Projekt in Auftrag gegeben und bin dankbar, wie professionell, frei und umsichtig die beiden Wissenschaftlerinnen Professorin Dr. Nicole Priesching und Dr. des. Christine Hartig vorgehen und arbeiten. Der für ihre Forschung unbedingt vorauszusetzende freie Zugang zu den verfügbaren Informationen und Akten wird von Mitarbeitenden im Erzbischöflichen Generalvikariat gewährleistet. Ich setze großes Vertrauen in die Arbeit der beiden Expertinnen, insbesondere auch als Historikerinnen. Denn die historische Perspektive, die Geschehnisse und Ereignisse in breite Gesamtzusammenhänge einordnet, erscheint mir sinnvoller als eine rein juristische Perspektive zu sein, auch ertragreicher für die weiteren Ziele der Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs.

Zeitraum der Studie von 1941-2002

Der Titel der seit nunmehr etwa einem Jahr laufenden Studie ist bekannt, der gesamte Zeitraum, den die Forscherinnen in den Blick nehmen, ebenfalls: „Missbrauch im Erzbistum Paderborn – Eine kirchenhistorische Einordnung. Die Amtszeiten von Lorenz Jaeger und Johannes Joachim Degenhardt (1941-2002)“. Die unabhängige Forschungsarbeit soll aus diesem Zeitraum Erkenntnisse zum Umfang des Missbrauchs, über die Gewalterfahrungen der Betroffenen und zu den Umgangsweisen der Verantwortlichen liefern. Bereits zu Beginn bei der Erstellung der Rahmenvereinbarung für das unabhängige Forschungsprojekt habe ich mir versichern lassen, dass alle verfügbaren Kenntnisse und alle handelnden Personen nach wissenschaftlichen Kriterien genau in den Blick genommen werden.

„Ich stehe hinter der Arbeitsweise der unabhängigen Expertinnen“

Erzbischof Hans-Josef Becker

Ich stehe hinter der Arbeitsweise der unabhängigen Expertinnen an der Universität Paderborn und halte das Vorgehen, auch die Veröffentlichung von belegten Zwischenergebnissen und das weitere Nachdenken und Diskutieren darüber in geeigneter Weise für gut und richtig. Dabei immer bedacht werden muss gleichzeitig die Wirkung auf die Betroffenen von sexuellem Missbrauch. Sie dürfen nicht noch mehr belastet und verletzt werden. Dass ich mich immer bemühen werde, die Menschen, die von sexuellem Missbrauch betroffen sind, im Blick zu haben, habe ich auch in persönlichen Gesprächen versprochen.

„Geht es um Verantwortung, nehme ich mich selbst nicht aus“

Erzbischof Hans-Josef Becker

Von ganz besonderer Bedeutung, auch für mich persönlich, wird dann sein, welche Erkenntnisse sich aus der unabhängigen Studie für den Zeitraum von 1941 bis 2002 schlussendlich ergeben werden. Geht es um Verantwortung, nehme ich mich selbst nicht aus. Zwischenergebnisse werde ich dennoch nicht kommentieren. Ich bleibe dabei, dass ich in keinerlei Weise Einfluss nehmen werde auf die unabhängige Forschungsarbeit. Was die Aufarbeitung im Anschlusszeitraum seit dem Jahr 2002 angeht, wird die unabhängige Aufarbeitungskommission für die weiteren Schritte zuständig sein. Ihre Einrichtung ist seitens des Erzbistums Paderborn vorbereitet und kann weitergeführt und abgeschlossen werden, sobald seitens der NRW-Landesregierung die in den Statuten vorgesehenen Personen zur Gründung und Arbeitsaufnahme der unabhängigen Aufarbeitungskommission für das Erzbistum Paderborn bestimmt sind.

Ich danke Frau Professorin Priesching und Frau Dr. Hartig ausdrücklich für ihre Arbeit. Mein Dank gilt im Besonderen auch jenen Betroffenen, die sich im Rahmen des Forschungsprojektes mit ihrer Stimme und ihren Erfahrungen eingebracht haben. Betroffene möchte ich weiterhin ausdrücklich ermutigen, sich an die Forscherinnen zu wenden und den unabhängigen Aufarbeitungsprozess zu unterstützen.“

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
23.02.2024

 

 

 

 

Wenn Menschen einsam werden

Es ist ein immer drängenderes Problem in der Gesellschaft: Einsamkeit. Sie hat Auswirkungen auf die mentale und körperliche Gesundheit.

weiterlesen
22.02.2024

 

 

 

 

Mit einer Stimme – Flashmob zum Frauentag

Der kfd-­Diözesanverband und die Gleichstellungsstelle der Stadt Paderborn laden zum Flashmob aus Anlass des Internationalen Frauentages ein.

weiterlesen
22.02.2024

 

 

 

 

„Die Passion“ kommt nach Kassel

Nach dem großen Erfolg von 2022 kehrt „Die Passion – Die größte Geschichte aller Zeiten“ Ostern 2024 zurück auf den Fernsehbildschirm.

weiterlesen