Abtei Königsmünster in orange – Aktion gegen Frauengewalt

Die Abtei Königsmünster unterstützt die Kampagne „Orange the world“ und will damit ein Zeichen der Hoffnung in dunklen Zeiten setzen.

Bis zum 6. Januar wird die Abteikirche morgens und abends orange angestrahlt. (Foto: Abtei)
Bis zum 6. Januar wird die Abteikirche morgens und abends orange angestrahlt. (Foto: Abtei)
veröffentlicht am 30.11.2021
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Die Abtei Königsmünster in Meschede hat sich den Aktionen unter dem Motto „Orange the world“ angeschlossen, die am 25. November anlässlich des internationalen Tages gegen Frauengewalt begangen wurden. Dazu ließen viele Institutionen ihre Gebäude in orangenen Farben erstrahlen. So auch die Benediktiner in Meschede. Ihre Abteikirche soll nun sogar bis zum 6. Januar, dem Tag der Erscheinung des Herrn, jeweils morgens und abends in orange leuchten. Die Mitstreiter von „Orange the world“ wollen ein Zeichen setzen und den Wehrlosen eine Stimme geben.

Bereits im vergangenen Jahr hatten sich die Benediktiner aus Königsmünster erstmals in der Advents- und Weihnachtszeit der Aktion „Orange the world“ angeschlossen. Sie wollten damit auch ein Zeichen der Hoffnung und der Zuversicht im Lockdown senden. 

Abteikirche wird zum Hingucker

„Man kann regelmäßig spätabends Besucher auf dem Klosterberg antreffen, die das Spiel von Licht, Farbe und den Konturen der Klinkerfassade von Hans Schilling als Fotomotiv nutzten“, berichtet Pater Maurus Runge. Er bedankte sich auch für die Zusendung zahlreicher Fotos. Die umgestaltete Fußgängerzone in Meschede und die Beleuchtung der Abteikirche ergebe außerdem eine Betonung der Sichtachse zwischen dem alten benediktinischen Damenstift St.Walburga und der Abtei. Die positive Resonanz aus der Stadt und aus der gesamten Region sei überwältigend gewesen.

Einsatz für Mädchen und Frauen

Im Rahmen der aktuellen Aktion beten die Mönche jeden Tag in der Friedenskirche für die Betroffenen von Krieg, Terror und Gewalt. Ihr Anliegen ist es, den Menschen eine Öffentlichkeit zu geben, die unterdrückt und ihrer Rechte beraubt werden. Die Missionsprokura unterstützt immer wieder Projekte, die sich der Ausbildung von Mädchen und Frauen widmen, um sie stark zu machen und ihnen eine Zukunft in Würde zu ermöglichen. Unterstützt wird die Aktion von Spenden, etwa durch das Erzbistum Paderborn, das das Projekt im Rahmen des Fonds „Endlich wieder wir“ mit 2000 Euro förderte.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen