Weiterhin hohe Austrittszahlen

Kirchen in Deutschland stellen Statistiken vor

Im vergangenen Jahr verließen 221390 Menschen die katholische Kirche. (Foto: picture alliance)
Im vergangenen Jahr verließen 221390 Menschen die katholische Kirche. (Foto: picture alliance)
veröffentlicht am 20.07.2021
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Im Corona-Jahr 2020 sind 221.390 Menschen aus der katholischen und rund 220.000 aus der evangelischen Kirche ausgetreten. Das entspricht im Vergleich zum Jahr 2019 einem Rückgang um 19 bzw. 18 Prozent. Mit 54 Prozent gehört weiterhin der Großteil der deutschen Bevölkerung einer christlichen Kirche an. Auch im Erzbistum Paderborn ist die Zahl der Katholiken rückläufig. Derzeit zählt die katholische Kirche 2.219.3347 und die evangelische Kirche 2.0236.210 Mitglieder.

Vertrauensverlust einer der Gründe

Als schmerzlich bezeichnete der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, die Austrittszahlen. Nach dem Rekordhoch 2019 weisen sie bei den Katholiken den zweithöchsten Wert aus. Viele hätten offenbar das Vertrauen verloren und wollten mit dem Kirchenaustritt ein Zeichen setzen, sagt Bätzing. Den dahinter liegenden Fragen müsse man sich offen und ehrlich stellen. „Dazu gehört an allererster Stelle die gründliche Aufarbeitung der Fälle sexuellen Missbrauchs.“

Für Generalvikar Alfons Hardt gelte es, wahr- und anzunehmen, dass sich Kirche offenbar hin zu einer Minderheit in einer mehrheitlich religiös indifferenten Umwelt entwickele. „Aber das ändert nichts daran, dass wir über alle gesellschaftlichen Grenzen hinweg eine lebendige und vielgestaltige Glaubensgemeinschaft sind und bleiben“, sagt Hardt. „Die heute veröffentlichte Statistik […] ist für mich Motivation und Auftrag, weiter konzentriert daran zu arbeiten, der Welt das Evangelium zu verkünden und den Menschen als Kirche heute ein lebensdienlicher Begleiter zu sein.“

Weniger Gottesdienstbesuche wegen Corona

Die Gottesdienstbesuche gingen aufgrund der Corona-Regeln deutlich zurück. Lediglich die Zahl der Bestattungen stieg an: in der katholischen Kirche von rund 234.000 (2019) auf 236.500 im Jahr 2020. Bei den evangelischen Verstorbenen gab es einen Anstieg von vier Prozent auf etwa 355.000.

Die Pandemie sorgte laut den Statistiken auch für Einschnitte im kirchlichen Leben. So lag die Zahl der kirchlichen Trauungen in der katholischen Kirche 2020 bei 11.018; im Jahr davor waren es mit 38.537 mehr als drei Mal so viele.

Weitere Informationen zur Kirchenstatistik auf der Webseite der Deutschen Bischofskonferenz

(kna/mid)

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen
02.02.2023

 

 

 

 

Friedliche Verbundenheit – Juliansfest in Le Mans

Traditionell, aber ohne Bischof reiste in diesem Jahr eine Paderborner Delegation zum Juliansfest nach Le Mans. Auch dort gibt es derzeit keinen Bischof.

weiterlesen