Eine Geste der Gastfreundschaft

Drittes ökumenisches Gemeindefest in St. Pius Herne war ein großer Erfolg

Pfarrer Michael Brandt (links), Pfarrer Norbert Walter und Frank Heu vom Festausschuss (rechts) freuen sich über den Erfolg des 
dritten ökumenischen Gemeindefestes in Herne. Foto: Plamper

 

Herne. Stimmengewirr erfüllte den Kirchplatz zu Füßen der St.-Pius-Kirche. Es duftete nach Reibeplätzchen, Kuchen und frischem Kaffee. Nach dem ökumenischen Gottesdienst trafen sich die Gläubigen beider Konfessionen zum Fest der Begegnung mit zahlreichen Gelegenheiten zu einem Gespräch und zum Austausch.

von Elisabeth Plamper

Trotz wechselhaftem Wetter drängten sich die Besucher auf dem Kirchplatz. Auch das dritte ökumenische Gemeindefest der katholischen Kirchengemeinde St. Pius als Gastgeber und der evangelischen Kirchengemeinde Bla­den­horst-­Zion stieß auf große Resonanz.

Neben Zeit für Begegnung gab es zudem reichlich Informationen zum diakonisch und karitativen Leben rund um dem Kirchturm St. Pius und im Raum Herne. So stellte sich beispielsweise die Caritas-­Sozialstation der Stadt vor und richtete vor Ort eine Blutzuckermessstation ein. Außerdem informierte sie über ihren ambulanten Pflegedienst.

Die Caritas-Konferenz ­St. Pius verkaufte Lose zugunsten der Aktion „Urlaub ohne Koffer“ des Caritasverbandes Herne. Die kfd lud mit ihrem gut bestückten Trödel- und Flohmarkt zum Stöbern ein und so manches „Schätzchen“ von Kerzenständer über Bilder bis hin zu Büchern wechselte den Besitzer.

Von der Verkehrswacht Wanne-Eickel waren Jürgen Uhlmann und Ralf Schirmer vor Ort. Neben dem Angebot, am Seh- und Reaktionstest teilzunehmen, informierten die beiden Beamten über den praktischen Umgang mit dem Rollator im Straßenverkehr. Ein kleiner Hindernisparcours lud zum Üben ein, damit es in Zukunft auch nicht zu schnell um die Kurve geht.

Spiel und Spaß hatten die jungen Besucher in der „Kreativwelt“. Kinderluftballonwettbewerb, Schminken und zahlreiche Spielangebote sorgten für Kurzweil. Der Höhepunkt des Festes war auch diesmal die Tombola. Unter anderem winkte jeweils eine Reise nach Berlin und Straßburg sowie für Kaffeeliebhaber ein Kaffeevollautomat.

Zum Auftakt des Festes hatte ein ökumenischer Gottesdienst stattgefunden, den die Projektgruppe „Cantemus“ mit neuen geistlichen Liedern begleitete. Den spirituellen Mittelpunkt des Gottesdiens tes bildete das Thema „Heiliger Geist“.

Gemeinsam beten und feiern und als Christen (zusammen)wachsen, „das ist gelebte Ökumene.“ Darin sind sich Frank Heu für den Festausschuss, Dechant Norbert Johannes Walter für das Seelsorgeteam der katholischen Kirchengemeinde St. Pius und Pfarrer Michael Brandt für die evangelische Kirchengemeinde Bladenhorst-Zion einig. „Wenn die Kirche Kirche sein will, dann muss sie sich öffnen und für die Menschen da sein, in der Freude, mit seinen Hoffnungen, in seinen Ängsten und seiner Trauer“, fasste Pfarrer Norbert Johannes Walter am Rande der Veranstaltung zusammen.

„Für uns ist die Gastfreundschaft von St. Pius eine Geste, die uns ,versprengten Haufen‘ in der Gemeinde Bladenhorst-Zion zusammenhält“, so Pfarrer Michael Brandt. Schon seit geraumer Zeit – insbesondere seitdem die evangelischen Gläubigen, die nahe der St.-Pius-Kirche leben und ähnlich wie andere katholischen Christen aufgrund struktureller und räumlicher Veränderungen kein Gotteshaus mehr in ihrer Nähe haben – verbinden die beiden Kirchengemeinden verschiedene Aktivitäten und auch das Gemeindehaus von St. Pius wird gemeinsam genutzt.

www.pv-herne-nord.de

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel