Gemeinden in Brakel diskutieren Leitlinien

Die katholische Kirche im Pastoralen Raum „Brakeler Land“ befindet sich in einem Selbstfindungs- und Entwicklungsprozess. Nach einem Jahr liegt ein Entwurf für die ­Leitlinien der Zusammenarbeit vor.

„Was wollen wir fördern, was wollen wir lassen?“ Das wird in den Gemeindedialogen diskutiert. Dazu laden Pfarrer Andreas Kurte (Mitte), Vikar Marcel Fischer (links) und Pastoralassistent Martin Grummich ein. (Foto: Flüter)
„Was wollen wir fördern, was wollen wir lassen?“ Das wird in den Gemeindedialogen diskutiert. Dazu laden Pfarrer Andreas Kurte (Mitte), Vikar Marcel Fischer (links) und Pastoralassistent Martin Grummich ein. (Foto: Flüter)
veröffentlicht am 13.02.2024
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Die katholische Kirche im Pastoralen Raum „Brakeler Land“ befindet sich seit dem Frühjahr 2023 in einem Selbstfindungs- und Entwicklungsprozess. Nach einem Jahr liegt ein Entwurf für die ­Leitlinien der Zusammenarbeit vor. Diese sollen in einem Gemeindedialog besprochen werden.

Brakel (flü). „Die Kernfrage lautet: Wie kann unsere Kirche Zukunft gewinnen?“, schreibt der pastorale Raum in einer Pressemitteilung. Es geht um die Zukunft der Kirche in der Stadt Brakel, insgesamt 13 katholische Gemeinden, die im Pastoralen Raum „Brakeler Land“ zusammengefasst sind.

Dieser pastorale Raum mit fast 9 000 Katholiken gibt sich eine Agenda, die „Pastoralvereinbarung“ für den Pastoralen Raum „Brakeler Land“. Dort werden die aktuelle Situation und die Rahmenbedingungen sowie die Prinzipien der weiteren Zusammenarbeit in den Gemeinden im pastoralen Raum beschrieben. 

„Wo besteht Veränderungsbedarf“

Mit den Gemeinden soll überlegt werden, wo die konkreten Schwerpunkte der Kirche vor Ort liegen. „Wir stellen uns die Fragen, was wir fördern wollen, aber auch, was wir lassen wollen“, sagt Pfarrer Andreas Kurte, Leiter des pastoralen Raumes, „wo besteht Veränderungsbedarf und wie kann sich die jeweilige Gemeinde einbringen?“

Begonnen hat der „Pastorale Prozess“ mit dem „Forum Brakelorum“ im Juni 2023, einem Treffen von Vertretern aus allen katholischen Gemeinden in Brakel. Die Ergebnisse dieses Abends wurden von einer Lenkungsgruppe gesichtet, die dann die Diskussionsvorlage „Leitlinien“ erstellte.

13 Termine sind ab dem 28. Februar geplant. Dazu sind neben den gewählten Vertretern im Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat in den Orten alle Interessierten eingeladen.

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
19.02.2024

 

 

 

 

Die Aufarbeitung hat begonnen

Die ­Lippische Landeskirche will sich der Aufarbeitung stellen und einen Maßnahmenplan erarbeiten. Die ForuM-Studie ist wichtiger Baustein.

weiterlesen
19.02.2024

 

 

 

 

Gemeinsame Ziele betont

Der künftige Paderborner Erzbischof Udo Markus Bentz hat in Düsseldorf vor dem nordrhein-­westfälischen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst (CDU) den Treueid abgelegt. Er würdigte den Eid als Bekenntnis zum Rechtsstaat.

weiterlesen
17.02.2024

 

 

 

 

Tag des geweihten Lebens

Gottesdienst und Begegnung am „Tag des geweihten Lebens“ / Vielfalt des Ordenslebens im Erzbistum Paderborn ist erfahrbar

weiterlesen