Heinrich-Lübke-­Haus – Menschen hinter den Kulissen

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres zu seinem 50-­jährigen Bestehen zeigt das Heinrich-Lübke-­Haus eine Ausstellung mit beeindruckenden Porträt­fotos der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

„Da ich mich an meinem Arbeitsplatz in der Küche des Hauses sehr wohlfühle, wollte ich auch hier fotografiert werden.“ Jörg Piontek arbeitet als Koch im Heinrich-Lübke-­Haus und freut sich über die Idee, die Menschen hinter den Kulissen darzustellen. (Foto: privat)
„Da ich mich an meinem Arbeitsplatz in der Küche des Hauses sehr wohlfühle, wollte ich auch hier fotografiert werden.“ Jörg Piontek arbeitet als Koch im Heinrich-Lübke-­Haus und freut sich über die Idee, die Menschen hinter den Kulissen darzustellen. (Foto: privat)
veröffentlicht am 07.02.2024
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres zu seinem 50-­jährigen Bestehen zeigt das Heinrich-Lübke-­Haus eine Ausstellung mit beeindruckenden Porträt­fotos der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie ist bis Jahresende zu sehen.

Möhnesee. Dabei hat Fotograf Karl-­Heinz Hamacher die Menschen bewusst in Schwarz-­weiß an ihren Lieblingsplätzen im beliebten Ferien-, Bildungs- und Tagungszentrum inmitten des Naturparks Arnsberger Wald in Szene gesetzt.

Die Schwarz-Weiß-­Fotografien erzeugen eine zeitlose Eleganz und verleihen den Porträts eine künstlerische Note. Die sorgfältig ausgewählten Perspektiven lassen die Betrachter die Persönlichkeit der Porträtierten förmlich spüren. In den Gesichtern der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spiegeln sich Stolz, Engagement und auch die Heraus­forderungen wider, denen sie täglich begegnen.

Schließlich sorgen sie als Reinigungskraft, Koch, Hausmeister oder an der Rezeption mit großer Hingabe und Professionalität für einen reibungslosen Ablauf. Einer der Porträtierten ist Jörg Piontek. „Die Idee einer solchen Ausstellung fand ich sehr gut. Es sind ja wir Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die für die Gäste da sind und dafür sorgen, dass sie sich wohlfühlen. Und dazu gehört auch die gute Verpflegung“, meint der Koch. „Ich habe mich auch direkt für Mitmachen entschieden. Da ich mich an meinem Arbeitsplatz in der Küche des Hauses sehr wohlfühle, wollte ich auch hier fotografiert werden. Ich finde, dass das Bild sehr gelungen ist. Aber auch alle anderen Bilder sind sehr gut geworden. Es ist eine tolle Ausstellung.“

DIe Menschen in den Fokus setzen und Danke sagen

Seit 1974 ist das Heinrich-Lübke-­Haus sehr gerne Gast­geber. „Eine echte Erfolgsgeschichte, die ohne die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht geschrieben worden wäre“, ist sich Bildungsreferentin Pia ­Ueter sicher. „Deshalb waren wir uns vom Organisationsteam für dieses Jubiläumsjahr sofort einig darin, dass wir genau diese Menschen in den Fokus setzen und Danke sagen wollen. Und das direkt zu Beginn dieses besonderen Jubiläumsjahres, um damit ein Statement zu setzen. Mit dem Ablichten ihrer Person für diese Ausstellung zeigen sie ihr Profil. Das, was das Haus ausmacht, zeigen wir nun allen: Jene, die durch ihre Position den Gästen direkt bekannt sind, aber auch jene, die eher im sogenannten Hintergrund ihr Werk tun.“

Daher zählt Geschäftsführer Martin Weimer die ganzjährige Fotoausstellung in den Gängen des Heinrich-Lübke-­Hauses auch zu den diesjährigen Veranstaltungshöhepunkten. „Unser Haus lebt in erster Linie von den Menschen, die hier arbeiten. Und da­rauf sind wir besonders stolz. Und so ist die Ausstellung gleichzeitig eine Hommage an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ohne deren Engagement und Tatkraft hier nichts laufen würde.“

Da an den meisten Fotos auch ein persönlicher Text der Por­trätierten hängt, wird den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung die Möglichkeit gegeben, das Team von einer ganz anderen Seite „neu“ kennenzulernen. Wenn Ende des Jahres die Fotos abgehängt werden, bekommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr Bild als Geschenk überreicht.

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen