Mittagsläuten ohne Heiligen Vater

Auf ärztlichen Rat hat Papst Franziskus am vergangenen Sonntag auf ­jeglichen öffentlichen Auftritt verzichtet.

Während Franziskus in der Kapelle der Gemelli-­Klinik betete, versammelte sich eine kleine Gruppe von Gläubigen vor dem Krankenhaus. (Foto: KNA)
Während Franziskus in der Kapelle der Gemelli-­Klinik betete, versammelte sich eine kleine Gruppe von Gläubigen vor dem Krankenhaus. (Foto: KNA)
veröffentlicht am 22.06.2023
Lesezeit: ungefähr 4 Minuten

Auf ärztlichen Rat hat Papst Franziskus am vergangenen Sonntag auf ­jeglichen öffentlichen Auftritt verzichtet. Er muss sich vier Tage nach seiner Bauch-­OP schonen. Nicht nur auf dem Petersplatz in Rom wurde er vermisst.

Vatikanstadt (KNA). Sonntagmittag auf dem Peters­platz in Rom. Die Glocken der großen Basilika über dem Grab des Apos­tels läuten hell und lange. Auf dem Platz stehen und gehen einige Hundert Menschen. Manche beten, andere schauen hi­nauf zu jenem Fenster, wo sonst an jedem Sonntagmittag ein ausgerollter Teppich mit dem Papst­wappen anzeigt, dass von dieser Stelle der Papst spricht. 

Das sonntägliche Mittagsgebet wird auf Latein gesprochen und erinnert an die Schwangerschaftsankündigung des Engels (lateinisch: Angelus) an die Jungfrau Maria – und damit an das größte Geheimnis des christlichen Glaubens. Das Angelus-­Gebet ist eine fromme Routine, die von den Päpsten seit vielen Jahrzehnten gepflegt und genutzt wird: um Pilgergruppen auf dem Platz zu grüßen, um über das Sonntagsevangelium zu sprechen und oft auch, um politische oder humanitäre Appelle zu lancieren. 

Doch diesmal bleibt das Fenster im Apostolischen Palast hoch über dem Peters­platz verschlossen. Auch über die Lautsprecher, die den weitläufigen Platz beschallen können, ist nichts zu vernehmen. Auf den Großbildschirmen, die sonst öffentliche Auftritte des Papstes übertragen, prangt das Symbol des Informationsportals „­Vatican ­News“ mit den gekreuzten Petrusschlüsseln. Keine Direktübertragung des Angelus-­Gebetes mit dem Papst wird angeboten. 

Die bedrückende Stille aus den Lautsprechern versucht eine Musikgruppe mit Blas­instrumenten zu übertönen, doch es kommt keine Stimmung auf. Sonst, wenn der Papst am Fenster erscheint, ist das anders. Da werden Musikeinlagen manchmal bejubelt und die Worte und Gesten des Papstes sowieso. 

Verhaltene Stimmung

Verhalten ist auch die Stimmung vor der Gemelli-­Klinik. Nur eine kleine Gruppe von meist jüngeren Gläubigen hat sich dort versammelt. Sie wollen zeitgleich mit dem nicht sichtbaren und nicht hörbaren Papst das Angelus-­Gebet zu sprechen. Der hält sich zu dieser Zeit in der kleinen Kapelle der „Papst-­Abteilung“ im zehnten Stock des Krankenhauses auf und betet dort ganz privat, ohne Kameras und Mikrofone.  

Die behandelnden Ärzte haben ihm dringend geraten, sich am vierten Tag nach seiner dreistündigen Bauch-­OP zu schonen. Und zur Überraschung vieler hat er sich an den Rat gehalten. Auch langjährige Vatikanbeobachter können sich nicht erinnern, Vergleichbares erlebt zu haben. Selbst in den letzten Wochen des Lebens und Sterbens von Johannes Paul II. im März 2005 gab es sonntags einen öffentlichen Auftritt des Papstes. 

Da dieser damals kaum noch sprechen konnte, verlas Leonardo Sandri, Substitut im Staats­sekretariat und seit 2007 Kardinal, die Worte des polnischen Papstes stellvertretend. Ganz am Ende geschah dies dann wieder aus dem Apostolischen Palast – bis hin zu dem dramatischen Versuch Johannes Pauls II. am Ostersonntag, wenige Tage vor seinem Tod, ein letztes Mal Segensworte über die auf dem Platz versammelte Menschenmenge zu sprechen. 

22-mal päpstliches Mittagsgebet aus der Gemelli-Klinik

22-mal gab es in dem langen Wojtyla-­Pontifikat ein päpstliches Mittagsgebet aus der Gemelli-­Klinik. Selbst nach dem beinahe tödlichen Attentat vom 13. Mai 1981 war die Stimme des polnischen Papstes per Lautsprecher auf dem Peters­platz zu vernehmen. Er sprach vom Krankenlager aus.  

Franziskus übernahm nach seiner ersten Darm-­OP in der Gemelli-­Klinik die Tradition seines Vorvorgängers. Am 11. Juli 2021 leitete er das Angelus-­Gebet vom zehnten Stock der Klinik aus. Dass sich der 86-­Jährige diesmal an die Ratschläge der behandelnden Ärzte gehalten und auf jegliche Form eines öffentlichen Auftritts verzichtet hat, unterstreicht, wie schwerwiegend der Eingriff war, dem er sich unterziehen musste. 

Es zeigt aber auch, dass er gewillt ist, alles medizinisch Notwendige zu tun, um in bestmöglicher körperlicher Verfassung seine Mission fortzuführen. In den kommenden vier Monaten stehen drei Auslandsreisen sowie die erste Weltbischofs­synode mit Laienbeteiligung auf seinem Programm. All diese Termine sind, wie Vatikansprecher Matteo Bruni versichert, nach wie vor bestätigt.

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
23.02.2024

 

 

 

 

Wenn Menschen einsam werden

Es ist ein immer drängenderes Problem in der Gesellschaft: Einsamkeit. Sie hat Auswirkungen auf die mentale und körperliche Gesundheit.

weiterlesen
22.02.2024

 

 

 

 

Mit einer Stimme – Flashmob zum Frauentag

Der kfd-­Diözesanverband und die Gleichstellungsstelle der Stadt Paderborn laden zum Flashmob aus Anlass des Internationalen Frauentages ein.

weiterlesen
22.02.2024

 

 

 

 

„Die Passion“ kommt nach Kassel

Nach dem großen Erfolg von 2022 kehrt „Die Passion – Die größte Geschichte aller Zeiten“ Ostern 2024 zurück auf den Fernsehbildschirm.

weiterlesen