Neuer Leiter am Johann-Adam-Möhler-­Institut

Das Johann-Adam-Möhler-­Institut für ­Ökumenik hat einen neuen Leiter: Dr. Christian Stoll übernimmt zunächst kommissarisch.

Der kommissarische Leiter übergibt an den designierten: Christian Stoll (l.) übernimmt von Johannes Oeldemann. (Foto: pdp)
Der kommissarische Leiter übergibt an den designierten: Christian Stoll (l.) übernimmt von Johannes Oeldemann. (Foto: pdp)
veröffentlicht am 02.05.2023
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Das Johann-Adam-Möhler-­Institut für ­Ökumenik hat einen neuen Leiter: Dr. Christian Stoll übernimmt zunächst kommissarisch.

Paderborn (pdp). Dies tut er bis zur Bestätigung durch den neuen Erzbischof von Paderborn. Er übernimmt die Leitung von Dr. Johannes Oeldemann, die er vorübergehend innehatte, ­nachdem Prof. Wolfgang Thönissen in den Ruhestand gegangen war.

Der gebürtig aus Bad Driburg stammende Wissenschaftler ist designierter Lehrstuhlinhaber für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Theologischen Fakultät Paderborn. Die Berufung auf den Lehrstuhl und die Ernennung zum neuen Leiter des Möhler-­Instituts stehen in Zusammenhang. Denn das Möhler-­Institut wird von einer Professorin oder einem Professor der Theologischen Fakultät Paderborn geleitet. Getragen wird es vom Erzbistum. Angegliedert ist die Einrichtung der Theologischen Fakultät Paderborn. Präsident des Möhler-­Instituts ist der jeweilige Erzbischof von Paderborn.

Christian Stoll, Jahrgang 1982, stammt ursprünglich aus Bad Driburg. Er ist verheiratet, Vater zweier Söhne und hat Katholische Theologie sowie Rechts- und Politikwissenschaften in Freiburg im Breisgau und an der ­Yale ­University in New ­Haven (­Connecticut) studiert. Die Promotion erfolgte 2016 in Wien mit einer Arbeit über Erik Peterson. Die Habilitationsschrift, die sich derzeit noch in Begutachtung befindet, verfasste er ebenfalls in Wien, und zwar über die protestantisch-­katholischen Beziehungen während der Modernismuskrise.

Dr. Stoll hat vor allem im Bereich der interkonfessionellen Theologiegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts geforscht und veröffentlicht. Er ist zudem Redaktionsmitglied der renommierten Internationalen Katholischen Zeitschrift „­Communio“. 2022 hat er den Ruf auf den Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Theologischen Fakultät Paderborn angenommen.

Info zum Johann-­Adam-­Möhler-­Institut für Ökumenik

Das Paderborner Johann-­Adam-­Möhler-­Institut für Ökumenik ist ein Lehr- und Forschungsinstitut, das zugleich im ökumenischen Dia­log tätig ist. Darüber hinaus ist es auch in der Praxis der Ökumene tätig und gibt vielfach Hilfestellung für die ökumenischen Bemühungen auf Ortsebene. Die wissenschaftliche Arbeit leistet ein mehrköpfiges Kollegium, das vom wissenschaftlichen Beirat unterstützt wird.

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen