Prof. Dr. Agnes Wuckelt – Empörung über Rom

Empört zeigte sich die ­Paderborner Synodale, Prof. Dr. Agnes Wuckelt über die veröffentlichten Stellungnahmen aus dem Vatikan.

Agnes Wuckelt – Empörung über Kritik aus Rom
veröffentlicht am 30.11.2022
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Empört, aber auch nicht wirklich überrascht zeigte sich die ­Paderborner Synodale, Prof. Dr. Agnes Wuckelt über die jetzt veröffentlichten ­Stellungnahmen der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet.

Paderborn (-berg). Wuckelt ist im Frauenforum, dessen Grundtext bei der letzten Synodal­versammlung mit breiter Mehrheit verabschiedet worden ist. In beiden Wortmeldungen sei das Bild einer Kirche erkennbar, in der nur Papst und Bischöfe wüssten, was die einfachen und treuen Gläubigen brauchen, während die Theologinnen und Theologen diese mit ihrer Arbeit verwirren. Für die weitere Arbeit des Syno­dalen Weges betonte sie gegenüber dem Dom. „Jetzt muss all das angegangen und entschieden werden, was nicht nach Rom muss. Und muss man alles austarieren, was geht.“ Da das Kirchenrecht keine Strafe für die Diakoninnenweihe kenne, sollten einzelne Bischöfe das jetzt einfach tun. Dass die deutschen Bischöfe unmittelbar nach dem Ad-limina-­Besuch das kirchliche Arbeitsrecht reformiert haben, zeige, dass sich das Lehramt in Deutschland bewege.

Gläubige müssen ernst genommen werden

Mit Blick auf den weltweiten syno­dalen Prozess sagte sie, man müsse sich jetzt mit denen verbünden, die die Lage der Kirche ähnlich sehen und deutlich machen: Wir sind die Mehrheit. Diese Vernetzung sei bislang nicht gelungen, während die konservative Seite gut vernetzt und finanziell gut ausgestattet sei. Unter einer syno­dalen Kirche, wie der Papst sie immer wieder einfordert, verstehe sie, dass man als Volk Gottes gemeinsam unterwegs sei, angeführt von Jesus Christus. „Und da ist es eigentlich nicht möglich, die einfachen Gläubigen nicht ernst zu nehmen.“

Zur Person

Agnes Wuckelt war von 1986 bis 2015 Professorin für Religions­pädagogik an der Katholischen Hochschule in Paderborn. Seit September 2021 ist sie zugleich die stellvertretende Bundesvorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd).

Weitere Berichte Syno­dalen Weg unter www.derdom.de

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
07.02.2023

 

 

 

 

Studie: In Nigeria gehen Katholiken am häufigsten zur Messe

In welchem Land ist der Gottesdienstbesuch unter Katholiken am höchsten? Eine Studie hat weltweit 36 Länder untersucht. Die Zahlen sind aus Sicht der Kirche wenig beruhigend.

weiterlesen
05.02.2023

 

 

 

 

Krieg in der Ukraine – „Echter Frieden braucht Gerechtigkeit“

Der Bischof von Odessa-­Simferopol, Stanislaw Schyrokoradiuk, äußerte sich in Paderborn über den Krieg in der Ukraine und die Solidarität der deutschen Katholiken.

weiterlesen
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen