Agnes Wuckelt über die bevorstehende Synodalversammlung

Die vierte Synodalversammlung des Synodalen Weges findet vom 8. bis 10. September in Frankfurt statt. Sie wird mit Spannung erwartet. Die Synodalen bereiten sich derzeit darauf vor, so auch Agnes Wuckelt.

Synodalversammlung
Teilnehmer bei der dritten Synodalversammlung am 4. Februar 2022 in Frankfurt.
veröffentlicht am 04.09.2022
Lesezeit: ungefähr 5 Minuten

Die vierte Synodalversammlung des Synodalen Weges findet vom 8. bis 10. September in Frankfurt statt. Sie wird mit Spannung erwartet, da nach intensiver Arbeit in den Synodalforen einige Texte in zweiter Lesung vorliegen. Die Synodalen bereiten sich derzeit darauf vor, so auch Agnes Wuckelt.

Ja, es gibt ihn noch, den Syno­dalen Weg! Das war die Antwort auf die Frage meiner Mail-­Bekannten aus Guate­mala, ob ihn etwa Kräfte im Vatikan, „who do not ­always act in ­good ­faith and ­seem to ­have ­misrepresented to the ­public what is ­happening in ­Germany“, beendet hätten. Als sie davon gelesen habe, sei sie „very ­anxious“ gewesen, aber nun – nach meinem Bericht – „very ­relieved!“ Der Austausch mit der Juristin Mari Scoffield, die hoch inte­ressiert den Synodalen Weg in Deutschland verfolgt, ist eine Quelle meiner Motivation, mich weiterhin zu engagieren. Dazu gehört auch das Wissen, dass viele Frauen weltweit ähnliche Erfahrungen machen und sich eine geschlechtergerechte Kirche wünschen.

Fühlte mich verraten und verkauft

Dieser Austausch per Mail hat die Bedeutung der jüngsten Erklärung aus Rom relativiert. Zwar war da erst ein Entsetzen: Ich arbeitete gerade an einem Text des Forums „Dienste und Ämter von Frauen in der Kirche“ und fühlte mich „verraten und verkauft“. Doch dann: Die genaue Analyse bringt einen Papiertiger zutage; schon Gesagtes und bereits Widerlegtes wird wiederholt, das Geforderte ist bereits in der Satzung des Syno­dalen Weges festgeschrieben und vereinbart. Also: weitermachen und die vierte Syno­dalversammlung vom 8. bis 10. September mit vorbereiten.

In mein Gepäck für Frankfurt kommen spannendere Texte mit viel Diskussionsstoff. Texte, die schon einmal von den Mitgliedern der Versammlung mehrheitlich verabschiedet, mit Änderungsanträgen versehen, zur Überarbeitung gegeben wurden und nun in die zweite Lesung gehen. Das bedeutet viel Arbeit, aber es ist auch ein positiv forderndes Unterfangen, sich mit unterschiedlichen Erwartungen und Vorstellungen, Sicht- und Sprechweisen auseinanderzusetzen und einen Text so zu gestalten, dass er mehrheitsfähig wird – ohne zu große Zugeständnisse oder Kompromisse.

Es ist fünf vor zwölf!

Zuoberst im Koffer liegen zwei Grundtexte (Texte mit grundlegenden Aussagen zum jeweiligen Thema), die mir persönlich sehr wichtig sind: der des Forums „Dienste und Ämter von Frauen in der Kirche“, in dem die Frage nach Geschlechtergerechtigkeit in unserer Kirche den roten Faden darstellt, und der des Forums „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“, der Orientierungspunkte für eine Weiterentwicklung der kirchlichen Sexuallehre bietet. Der erste ist mir wichtig, weil es hier um die offiziell vom Zweiten Vatikanum geforderte und immer noch nicht eingelöste Gleichstellung der Geschlechter in unserer Kirche geht – und auf die zunehmend mehr Frauen das Warten aufgegeben haben. Es ist fünf vor zwölf!

Der zweite ist mir auch aus Frauen-­Sicht wichtig. Gerade Frauen haben unter der kirchenamtlichen Sexuallehre gelitten; hier ist vieles aufzuarbeiten. Und: „­#­Out­In­Church“ ließ es offenkundig werden: Menschen, die sich aufgrund ihrer sexuellen Identität nicht in der binären Geschlechterordnung wiederfinden, dürfen weder ausgegrenzt noch diffamiert werden. Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands, für die ich in der Synodalversammlung mitarbeite, befasst sich seit Jahrzehnten mit allen drei Problemfeldern und hat sowohl Erfahrungen als auch Positionen in die Diskussion einzubringen.

Keine einfachen Themen bei der bevorstehenden Synodalversammlung

Es sind keine einfachen Themen, die auf der Tagesordnung der Synodalversammlung stehen. Mein Koffer ist mit vielen Argumenten und Diskussionsbeiträgen bestückt, die ich mit Gleichgesinnten in die Versammlung einbringen möchte. Ich bin mir bewusst, dass es Gegenargumente geben wird: Etwa den Verweis auf „Ordinatio ­sacerdotalis“ von Johannes Paul II., nach dem die Kirche nicht die Vollmacht habe, Frauen den Zugang zum Priesteramt zu öffnen und nur ein männlicher Mensch in der Lage sei, Christus zu repräsentieren. Oder der Verweis auf die von Anbeginn der Schöpfung bis in alle Ewigkeit bestehende Geschlechterordnung von Mann und Frau. Oder der Verweis auf den „Genius der Frau“, der einen eigenen Raum für Frauen in der Kirche brauche.

Es wird zu kontroversen Diskussionen kommen. Aber ich bin zuversichtlich, dass der Syno­dale Weg, den wir derzeit exem­plarisch gehen („prüft alles, das Gute behaltet“), ein offenes Zeitfenster für kirchengeschichtlich bedeutsame Veränderungen ist. Durch das auch die Geistkraft Gottes wirken wird.

Die Autorin

Agnes ­Wuckelt studierte Religionspädagogik und Diplom-­Theologie in München und Bamberg und promovierte an der Universität Bamberg. Sie hat als Religions­lehrerin gearbeitet, wurde Seminarrektorin und Schulrätin im Kirchendienst. Von 1986 bis 2015 war sie Professorin für Religionspädagogik an der Katholischen Hochschule in Paderborn. Im September wurde Wuckelt zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) gewählt.

Weitere Berichte zur katholischen Kirche finden Sie in der aktuellen DOM-Ausgabe. Schauen Sie mal rein, es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
04.06.2023

 

 

 

 

Weltdokumentenerbe – Wendepunkte und Weichenstellungen

Das Kinderbuch „Heidi“ von J. Spyri, der Codex Manesse und der Behaim-­Globus sind in das Weltdokumentenerbe aufgenommen worden.

weiterlesen
03.06.2023

 

 

 

 

„Klima-Kleber-Kirche“ – Raus aus der Blase

Was kann die Theologie für das Klima tun? Diese Frage hat sich der ­AStA der Theologischen Fakultät beim „Dies ­Academicus“ gestellt.

weiterlesen
02.06.2023

 

 

 

 

Jetzt die Welt retten – Editorial von Claudia Auffenberg

Wozu bist du da, Kirche von Paderborn, diese Frage hängt immer noch über unserem Erzbistum. Claudia Auffenberg geht dieser Frage in ihrem Editorial nach.

weiterlesen