Bolivienwoche – Zeichen der Hoffnung und Solidarität

Seit 1997 existiert eine Missionspartnerschaft zwischen dem Gymnasium St. Xaver und den Steyler Missionsschwestern in Bolivien. Während der Bolivienwoche in St. Xaver wurden aktuelle, von der Bad Driburger Schule unterstützte Selbsthilfeprojekte vorgestellt.

Bolivienwoche – Zeichen der Hoffnung und Solidarität: Alina Gnasty­schak und Lukas Zwick in indigener Kleidung mit der Kollekte für das Internat in Tapacari. (Foto: St. Xaver)
Bolivienwoche – Zeichen der Hoffnung und Solidarität: Alina Gnasty­schak und Lukas Zwick in indigener Kleidung mit der Kollekte für das Internat in Tapacari. (Foto: St. Xaver)
veröffentlicht am 18.04.2022
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Seit 1997 existiert eine Missionspartnerschaft zwischen dem Gymnasium St. Xaver und den Steyler Missionsschwestern in Bolivien. Während der Bolivienwoche in St. Xaver wurden aktuelle, von der Bad Driburger Schule unterstützte Selbsthilfeprojekte vorgestellt. 

Bad Driburg (Xav/Dom). Während in den beiden vergangenen Jahren − bedingt durch die Corona-­Pandemie und den damit verbundenen Distanzunterricht − die Bolivienwoche ausfallen musste, wurden nun wieder innerhalb und außerhalb des Unterrichts Gelegenheiten geschaffen, das Land Bolivien und die Menschen vor Ort in den Blick zu nehmen. 

So beschäftigten sich die Lernenden und Lehrenden in einzelnen Fächern mit der gesellschaftlichen Situation in dem südamerikanischen Land, besprachen Gründe für die soziale Ungleichheit dort oder setzten sich mit der reichen Kultur der indigenen Bevölkerung ausei­nander. 

Darüber hinaus sammelten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 im Rahmen eines Vokabelspendenlaufes im Fach Englisch Spendengelder, um damit ein von den Steyler Missionsschwestern geleitetes Internat in dem Anden­dorf Tapacari zu unterstützen. 

Bolivienwoche endete mit feierlichem Gottesdienst

Nachdem der Fußballplatz in Tapacari zu großen Teilen überbaut worden ist, war es den Xaverianerinnen und Xaverianern ein besonderes Anliegen, den Kindern und Jugendlichen in Tapacari eine Alternative zu bieten. Sie sammelten Gelder, von denen Spielgeräte für die Freunde im ­Internat angeschafft werden sollen. 

Die Bolivienwoche endete mit einem feierlichen Gottesdienst. Unter dem Leitwort „DurchKREUZt – Der Hoffnung Ausdruck geben“ wurde der Menschen in Bolivien und der Opfer des Krieges in der Ukraine gedacht. Schülerinnen und Schüler hatten ihre Sorgen um diese eine Welt auf kleine Steine gemalt und um ein Kreuz vor den Altar gelegt, um so ihrer Ohnmacht angesichts der Gewalt und der sozialen Ungleichheit in der Welt Ausdruck zu verleihen.  

In diesem Jahr ging von der Bolivienwoche wieder ein besonderer Geist aus, der nachdenklich stimmte und der Tradition und dem Leitwort der Schule in Bad Driburg entspricht: „Gymnasium St. Xaver – eine Mission fürs Leben!“

Weitere Berichte aus dem Erzbistum Paderborn finden Sie in der aktuellen DOM-Ausgabe.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen