Eine Krippe, die alles erzählt

Die Wandelkrippe in der St.-Vitus-Kirche in Willebadessen ist bis Lichtmess eine Attraktion der Stadt an der Egge. Die biblische Geschichte wird in wöchentlich wechselnden Bildern erzählt.

Die Wandelkrippe in der St.-Vitus-Kirche in Willebadessen ist bis Lichtmess eine Attraktion der Stadt in der Egge.
Die Wandelkrippe in der St.-Vitus-Kirche in Willebadessen ist bis Lichtmess eine Attraktion der Stadt in der Egge.
veröffentlicht am 30.12.2021
Lesezeit: ungefähr 4 Minuten

Die Wandelkrippe in der St.-Vitus-Kirche in Willebadessen ist bis Lichtmess eine Attraktion der Stadt an der Egge. Die biblische Geschichte wird in wöchentlich wechselnden Bildern erzählt. Ein ehrenamtliches Helferteam macht das seit Jahrzehnten möglich. 

Schon seit dem ersten Advent können Besucher der St.-Vitus-­Kirche die dramatische Geschichte der Heiligen Familie verfolgen. Begonnen hat es mit der Szene „Sterndeuter und Weise aus dem Morgenland“. Dann folgten „Mariä Verkündigung“, „Auf dem Weg nach Bethlehem“ und „Die Herbergssuche“, bevor am 23. Dezember „Christi Geburt im Stall von Bethlehem“ aufgebaut wurde. Die Krippenerzählung endet Ende Januar mit der „Flucht nach Ägypten“ und der „Tempeldarstellung“. Vorher kommen noch die Heiligen Drei Könige an und die Heilige Familie flieht vor den Häschern des Herodes. 

Wo steckt die Maus?

Die Krippenszenerie wird immer mittwochs umgebaut. Auch die Krippenfiguren werden wöchentlich neu eingekleidet. In und an der mehr als 20 Quadratmeter großen Krippe gibt es mit jeder Szenendarstellung immer wieder Neues zu entdecken: die prachtvollen Geschenke der Heiligen Drei Könige, die vielen Details in der Herbergsszene, die Reiseutensilien von Maria und Josef auf dem Weg nach Bethlehem, die Vögel in den Bäumen oder die Tiere am Wegesrand. 

Liebling der Familien mit Kindern, Kindergarten- und Schulgruppen, die die Krippe besuchen, ist die kleine Maus, die wöchentlich ein neues Versteck findet. Aktuell gehören zur Weihnachtskrippe elf bewegliche, mehr als 90 Zentimeter große Gliederpuppen, die aus beweglichen Holzgestellen mit Gelenken hergestellt sind. Köpfe und Hände sind geschnitzt und farblich bemalt. Schafe, eine Ziege, ein Kamel aus Arabien und andere Tiere gehören zur Ausstattung. 

Die Entwicklung hin zur „Wandelkrippe“ ist in den vergangenen 20 Jahren geschehen. Sie ist inzwischen zu einem Anziehungspunkt für Jung und Alt in der Advents- und Weihnachtszeit geworden, berichtet Kornelia Brinkmann vom Aufbauteam. Nicht nur aus dem Eggestädtchen selbst, sondern auch aus dem gesamten Umland kommen Besucher.

Das alles ist nur möglich, weil es ein engagiertes Helferteam gibt. Neben Kornelia Brinkmann gehören Rainer Brinkmann, Christa Ewers, Ursula Hilkenbach, Julia Rustemeyer und Renate Strathausen dem Krippenteam an. Der Kirchenvorstand sorgt für den Unterbau der Krippe und weitere Helfer zum Beispiel für die Beschaffung von Büschen und Bäumen.  

Szenen sind dokumentiert

Kornelia Brinkmann ist seit 26 Jahren dabei. In einem Fotobuch hält sie in jedem Jahr die wechselnden acht Szenen fest. Die Bilder darin sind beim Aufbau der neuen Krippen ein Anhaltspunkt fürs Team. Gerne wird das jeweilige Bild auch mal leicht verändert. Und natürlich ist die Kirchenkrippenmaus auch stets neu versteckt.

Am 2. Februar, dem Tag der Darstellung des Herrn, auch Mariä Lichtmess genannt, geht nach alter Tradition die Weihnachtszeit zu Ende. Dann wird die Krippe wieder abgebaut und alle Utensilien bis zur nächsten Advents- und Weihnachtszeit im Kirchenturm verstaut. Dann stehen die nächsten großen Aktionen bevor. 2022 kann die St.-Vitus-­Kirche auf ihre 300-jährige Kirchweih zurückblicken. 

Besichtigungszeiten der Krippe

Die Besichtigung der Krippe in der St.-Vitus-­Kirche in Willebadessen ist zu den täglichen Öffnungszeiten von 9 bis 16.30 Uhr unter Beachtung der Corona-­Regelungen möglich. Die Krippe ist barrierefrei erreichbar.

Weitere interessante Artikel finden Sie in der aktuellen DOM-Weihnachtsausgabe. Schauen Sie mal rein, es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
21.01.2022

 

 

 

 

Flutkatastrophe – Eine Willkommene Auszeit für die Opfer

Bei der Aktion „Grenzenlos verbunden“ konnten Opfer der ­Flutkatastrophe in den Bildungshäusern des Erzbistums zur Ruhe kommen. Die unbürokratische Hilfe stieß auf große Resonanz.

weiterlesen
20.01.2022

 

 

 

 

Interview mit Thomas Sternberg – Wann ist Kunst christlich?

Eigentlich sollte Thomas Sternberg, ehemaliger Präsident des Zentralkomitees der deutschen ­Katholiken und jetzt Präsident der Kunststiftung NRW, beim Dreikönigssempfang der Katholischen ­Akademie in Schwerte sprechen. Doch der fiel coronabedingt aus. Ein Videogespräch über die Kunst. Mit Thomas Sternberg sprach Claudia Auffenberg.

weiterlesen
19.01.2022

 

 

 

 

Jahresbilanz: Zuversicht trotz widriger Umstände

Generalvikar Alfons Hardt ermutigt zum neuen Jahr, auf das Erreichte aufzubauen und nennt Beispiele für Erfolge im vergangenen Jahr.

weiterlesen