Praktikum im Norden

Junge Menschen ab 18 Jahren können mit dem Bonifatiuswerk für einige Monate ihr besonderes Abenteuer in Nordeuropa starten.

Praktikum im Norden
Praktikum im Norden
veröffentlicht am 28.12.2021
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Junge Menschen ab 18 Jahren können mit dem Bonifatiuswerk für einige Monate ihr besonderes Abenteuer in Schweden, Norwegen, Dänemark, Island, Lettland oder Estland starten. Mit dem „Praktikum im Norden“ können jährlich rund 20 junge Erwachsene direkte Einblicke in ein anderes Land und in eine andere Kultur erhalten. Gleichzeitig lernen sie für einige Monate die katholische Diaspora-­Kirche kennen und arbeiten in einer kirchlichen Einrichtung mit. 

Zu den Einsatzorten gehören katholische Ordensgemeinschaften, Kirchengemeinden, mit Einrichtungen wie einem Buchladen, einem Treffpunkt für Geflüchtete, Suppenküchen, Kitas oder katholische Schulen. Eine Bewerbung ist bis zum 15. Januar 2022 möglich, um im August beziehungsweise September des gleichen Jahres den Freiwilligendienst vor Ort zu starten.

Wohnen in der Natur – arbeiten in Stockholm

Mit Abiturientin Sarah Janzen ist dieses Jahr zum ersten Mal eine Praktikantin im „­Stiftsgården Marielund“ in Schweden tätig. „Bei dieser Einsatzstelle mitten in der Natur zu wohnen, aber auch gleichzeitig in der Großstadt von Stockholm arbeiten zu können, ist ein Kontrast, der jede Woche aufs Neue etwas Besonderes ist. Morgens aus der Haustür zu treten und im nächsten Moment mitten im Wald zu stehen, um dann ein paar Stunden später im Zentrum Stockholms aus dem Zug auszusteigen, ist noch immer ein kleines Erlebnis“, sagt Janzen über ihr Praktikum. Im ­Stiftsgården kümmert sie sich um die Betreuung der Gäste und wirkt bei Besuchen von Erstkommunion- und Firmgruppen aus dem Bistum Stockholm mit. In der schwedischen Hauptstadt unterstützt sie zudem den „Caritas-­Mötesplats“, einen Treffpunkt für Menschen unterschiedlicher Herkunft, die neu in Schweden sind.

Den Glauben aus neuer Perspektive sehen

Die Studentin Anna Haverkorn ist aktuell in der katholischen Gemeinde St. Peter in ­Akureyri auf Island tätig. Sie hilft in der Kinderkrippe der Karmelitinnen mit und ist überzeugt von ihrem „Praktikum im Norden“. „Das Programm lohnt sich, weil man enorm viele Erfahrungen machen und seinen Glauben von einer ganz anderen Seite kennenlernen kann.“ Für sie sei der Einsatz, den man für die katholische Kirche in der Diaspora leiste, nicht zu unterschätzen. „Es ist ein schönes Gefühl, nach Studium oder Schule zu merken, dass man gebraucht wird.“

Weitere Informationen zum Praktikum im Norden

Das Bonifatius-Praktikanten-Programm ist eine Kooperation zwischen dem Bonifatiuswerk in Paderborn und dem Newman Institut in Uppsala in Schweden. Ziel des Programms ist es die katholische Kirche in Nordeuropa und dem Baltikum kennen zu lernen und zu unterstützen. Das Programm richtet sich an alle interessierten jungen Leute ab 18 Jahre.

Hier finden Sie die DOM-Weihnachtsausgabe! Schauen Sie doch mal rein, es lohnt sich!

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen