Die Knastkrippe

Jesus auf einem Fahndungsplakat, ein Inhaftierter in der Mitte, die Krippe als Knastzelle: Die neue Krippe der JVA Herford ist erklärungsbedürftig.

Knastkrippe JVA Herford
Die neue Krippe der JVA Herford wurde vom Holzbildhauer Rudi Bannwarth geschaffen. Foto: Andrea Fabry
veröffentlicht am 20.12.2021
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

von Markus Jonas

Nach fast genau einjähriger Planung steht sie nun in der Kirche: die Knastkrippe, die vom Holzbildhauer Rudi Bannwarth aus Ettlingen bei Karlsruhe angefertigt wurde. “Denkt man sich die Figuren und vor allem den Stern weg, dann hat man den Knast vor Augen, wie er wirklich ist”, erklärt einer der beiden JVA-Seelsorger, Stefan Thünemann. An der Wand der Krippe, die auch eine Zelle ist, sieht man ein großes Fahndungsplakat: “Wanted” – gesucht wird dort offenbar Jesus selbst. In der Mitte der Szenerie sitzt ein Inhaftierter auf seinem Bett. Die authentische Darstellung ist auch so gewollt. “Selbst Maria und Josef sind äußerlich nicht die, die wir uns immer vorstellen”, sagt Seelsorger Michael King.

Ispiration aus zwei Tagen im Gefängnis

Vor einem Jahr war der Künstler Rudi Bannwarth für zwei Tage in der JVA zu Besuch. Im Gepäck hatte er nur die Idee, die klassische Krippendarstellung in die Gegenwart zu übertragen. Für die Umsetzung dessen wurde er schon mehrfach ausgezeichnet. Wie dies für die JVA in Herford geschehen könnte, entwickelte sich im Gespräch mit Inhaftierten.

Figuren mit ungewöhnlichen Rollen

Maria wurde zur Mutter eines Gefangenen und Josef zum Großvater, weil die Väter der Inhaftierten zu oft fehlen. Nur das “Jesuskind” blieb lange offen. So sitzt nun ein Inhaftierter inmitten der Szene. An Weihnachten umringt von seiner Mutter und dem Großvater im Haftraum. Eine erklärungsbedürftige Krippe – aber genau das ist gewollt.

Die beiden Seelsorger der JVA Herford, Michael King und Stefan Thünemann, sind am Ende nicht nur froh und glücklich darüber, dass diese ungewöhnliche Krippe nun endlich da ist, sie sind ebenso dankbar, dass die angesprochenen Sponsoren und Spender ohne Zögern zugesagt haben.

Lesen Sie auch: Nur ein Fenster ohne Gitter

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
03.07.2022

 

 

 

 

Was ewig bleibt – Ein Gedicht zum Wochenende

Ein Gedicht von Ernst Moritz Arndt (1769–1860), deutscher Professor für Theologie und Verleger.

weiterlesen
02.07.2022

 

 

 

 

Pilgerweg des Monats Juli – Gehend sich und der Welt begegnen

Der Pilgerweg des Monats Juli rund um Wewelsburg trägt den Titel “Meine Wurzeln” und möchte Ursprüngliches mit Neuem verknüpfen.

weiterlesen
01.07.2022

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Frau Artzt-Steinbrink

Karin Artzt-Steinbrink (64) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit 26 Jahren ist sie Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei, einer Biomolkerei aus Usseln bei Willingen im Upland.

weiterlesen