Wozu sind Sie da, Herr Pitsch?

Rolf Pitsch war zehn Jahre lang Geschäftsführer der Bonifatius-GmbH und damit Verleger des Dom. Sein Engagement war maßgeblich für die Neuausrichtung des Dom Anfang 2020. Grund genug ihn nach seinem Platz im Leben zu fragen.

Foto: Claudia Auffenberg
veröffentlicht am 15.12.2021
Lesezeit: ungefähr 4 Minuten

Wozu sind Sie da, Herr Pitsch?

Aufgezeichnet und fotografiert von Claudia Auffenberg

Um die Melodie meines Lebens zu erkennen, habe ich ungefähr 50 Jahre gebraucht. An den Moment kann ich mich noch erinnern. Es war ein Gespräch mit meiner Mutter, die sich damals mit der Pflege meines Vaters überforderte, und ich sagte intuitiv zu ihr: „Von dir habe ich gelernt, du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Also: Du musst auch auf dich aufpassen.“ In diesem Augenblick, so sehe ich es heute, bin ich religiös erwachsen geworden. Denn in diesem Augenblick habe ich als zentrale Aussage meines Glaubens das dreifache Liebesgebot erkannt, wobei ich lieber Liebesversprechen sage. Bis dahin war das zwar schon immer die Lebensgrundlage, aber ohne groß darüber nachzudenken. 

Die Gabe, Dinge ins Rollen zu bringen

Erst in der bewussten Auseinandersetzung mit dieser Zusage, die ich manchmal deutlich empfinde und manchmal auch nicht und die ich weitergeben muss – manchmal auch mir – ist mir klar geworden, was ich tun kann, wozu ich also da bin: Offenbar habe ich die Gabe, Dinge ins Rollen zu bringen, Veränderungsmöglichkeiten und -notwendigkeiten zu erkennen und dann Menschen und Prozesse so zu begleiten, dass wir einen guten Weg finden. Das klingt jetzt vielleicht großspurig, und ich muss auch zugeben: Die Gabe, die mir zum Selbstanspruch wurde, hat mich immer wieder an den Rand meiner Möglichkeiten gebracht. 

Im Kloster Schweigen, um dem Hochmut zu entgehen

Ich gehöre ja zu der Generation, die im (auch) kirchlichen Kontext zurückbauen musste: Strukturen verkleinern und das mit Sinn und Verstand: Der Inhalt darf nicht kaputtgehen, die Menschen sollen mitgehen und möglichst nicht zu Schaden kommen. In solchen Veränderungsprozessen muss man eine Person finden, die vorangeht. Diese Person war natürlich nicht immer ich, aber mir war nie bang davor, sie zu sein. Wenn mir klar war, dass ich nicht der Richtige bin, habe ich jemand anderes vorgeschlagen. In den letzten 25 Jahren war ich in Ehrenämtern und Beruf oft „Nummer 1“. Da lauert auch die Gefahr des Hochmutes. Um ihr zu entgehen, bin ich ganz bewusst in die Stille gegangen. Der morgendliche Impuls aus den Tagestexten oder einige Tage ins Kloster, um den Mund zu halten und zu hören. In diesen Stillezeiten habe ich mein Handeln reflektiert. Im Ruhestand werde ich vielleicht weiterhin Prozesse und Menschen begleiten – welche das sind, wird sich zeigen. Mein Wunsch ist klar: Ich möchte nicht mehr die Nummer 1 sein, auch nicht ehrenamtlich, aber man legt seine Eigenheiten nicht von heute auf morgen ab. 

Vorgenommen, sich nichts vorzunehmen

In diesem Jahr hatte ich mir vorgenommen, mir für das kommende Jahr nichts vorzunehmen und bislang ist mir das tatsächlich gelungen. Nur ein Projekt wartet auf meine Frau und mich: Wir sind über 40 Jahre verheiratet, in den vergangenen zehn Jahren haben wir wegen meiner Tätigkeit bei Bonifatius eine Wochenendehe geführt. Jetzt müssen wir unsere Beziehung gut angucken und wieder auf einen gemeinsamen Stand bringen. Wie ich uns kenne, werden daraus neue Dinge entstehen.  

Rolf Pitsch Ausschnitt

Zur Person:

Rolf Pitsch (64) war von 2012 bis Mitte dieses Monats Geschäftsführer der Bonifatius GmbH und damit Verleger des Dom. Zuvor war er von 1987 bis 1996 Leiter des Referates Presse/Verlagswesen in der Zentral­stelle Medien der Deutschen Bischofskonferenz und danach Direktor des Borromäusvereines e. V. (Bonn). Viele Jahre war er ehrenamtlich Büchereileiter, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lesen und Vorsitzender des Katholischen Medienverbandes. Pitsch und seine Frau leben in Bonn, die beiden haben drei Kinder und zwei Enkelkinder. 

Unsere Reihe Menschen im Erzbistum

Logo_Zukunftsbild

Wozu bist du da, Kirche von Paderborn? Diese Frage stellte der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker dem Zukunftsbild voran, auf dessen Basis das Erzbistum entwickelt wird. Wozu bist du da? Diese Frage kann sich auch jeder Einzelne stellen. Denn die Grundannahme des Zukunftsbildes ist eine biblische, dass nämlich jeder Mensch berufen ist, dass jede und jeder das eigene Leben als von Gott angenommen betrachten darf, dass es einen Sinn dieses Lebens gibt. Die Aufgabe des Menschen besteht darin, die Frage für sich zu beantworten.

Rolf Pitsch

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen
02.02.2023

 

 

 

 

Friedliche Verbundenheit – Juliansfest in Le Mans

Traditionell, aber ohne Bischof reiste in diesem Jahr eine Paderborner Delegation zum Juliansfest nach Le Mans. Auch dort gibt es derzeit keinen Bischof.

weiterlesen