Historisch? – Claudia Auffenberg über die Weltsynode

Chefredakteurin Claudia Auffenberg über den Auftakt der Weltsynode.

Der Petersdom in Rom. (Foto: Patrick Kleibold)
Der Petersdom in Rom. (Foto: Patrick Kleibold)
veröffentlicht am 17.10.2021
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Als Johannes XXIII. im Januar 1959 vor einer kleinen Runde von Kardinälen überraschend die Einberufung eines Konzils angekündigt hatte, da waren diese – so wird erzählt – derart geschockt, dass sie nicht mal aus Höflichkeit applaudiert haben. Ein Konzil schien damals nicht nötig. Es gab kein existenzielles Problem, das in vergangenen Jahrhunderten Anlass für eine solche Versammlung war und – bitte –, das letzte Konzil 1870/1871 hatte die Stellung des Papstes derart gestärkt, dass er entscheiden konnte, wenn er meinte, es gäbe was zu entscheiden. Doch Johannes XXIII. sah sehr wohl ein existenzielles Problem der Kirche, deswegen brachte er die Kirche in Unruhe. Und bei der Eröffnung tat er es noch einmal. Er hielt eine legendäre Ansprache, die die Vorarbeiten der Kurie im Grunde zunichtemachte und dafür sorgte, dass bei der ersten Sitzungsperiode nichts beschlossen werden konnte. Rückblickend kann man nur bewundern, welchen Mut der Papst damals hatte, sich und seine Kirche im Januar 1959 in dieses Abenteuer zu schicken. 

Es geht um die Kirche als Ganzes

Könnte das vergangene Wochenende auch so ein historischer Moment gewesen sein? Der jetzige Papst hat etwas in Gang gesetzt, für das es noch gar kein passendes Wort gibt: Weltsynode schreibt die Katholische Nachrichten-Agentur, manche sprechen von einem Prozess, in den römischen Dokumenten ist bezeichnenderweise manchmal von einem synodalen Weg die Rede. Bislang waren Synoden Versammlungen der Bischöfe mit thematischen oder regionalen Schwerpunkten. Doch dieses Mal geht es um die Kirche als Ganzes. Thema der Synode ist die Synodalität selbst. Diese nämlich sei “ein Stil und eine Haltung, mit der die Kirche ihre Sendung in der Welt erfüllt”, heißt es in dem Vademecum, dem offiziellen Handbuch.

Ehrlicherweise muss man zugeben, dass der Papst damit auch einen gewaltigen Störfaktor in die Welt gesetzt hat. In manchen Ländern der Erde laufen bereits solche Prozesse, in Deutschland hat sich jedes Bistum auf einen eigenen Weg gemacht. In Paderborn startet am übernächsten Wochenende der “Diözesane Weg 2030+”. Man kann sich vorstellen, dass die Begeisterung über das päpstliche Vorhaben nicht gerade überbordend war. Hatte man doch gerade selbst Strukturen und Zuständigkeiten geklärt sowie Logos und Arbeitsmaterial gedruckt. Und nun das! Wer soll das alles bewältigen, wer den Durchblick behalten? In Paderborn passt immerhin das Timing einigermaßen. 

Doch man muss auch zugeben, dass auf regionaler oder nationaler Ebene Probleme auf den Tisch kommen, die – wie es immer so schön heißt – vor Ort nicht gelöst werden können. Vielleicht ist die Idee also gar nicht so schlecht, jetzt die Weltkirche in Wallung zu bringen. Wir werden es sehen! Den 9./10. Oktober 2021 jedenfalls merken wir uns vorsichtshalber mal. 

Ihre
Claudia Auffenberg

Weitere Texte von Claudia Auffenberg

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
29.11.2021

 

 

 

 

Kolumbariumskirche Heilig Kreuz – Ein Ort der Trauer

Die Kirche Heilig Kreuz in Siegen-Weidenau dient nach einem Umbau nicht nur als Gemeindekirche, sondern auch als Urnenbegräbnisstätte.

weiterlesen
28.11.2021

 

 

 

 

Geschenke: Freuen oder Fürchten?

Geschenke machen und Geschenke bekommen sind eine komplizierte Angelegenheit. Gedanken hierzu von Prof. Rita Burrichter.

weiterlesen
27.11.2021

 

 

 

 

Aktionstag “Tiere der Bibel” für Grundschulen im Erzbistum

Dritte Klassen können sich bis 31. Januar für das Programm im Dortmunder Zoo bewerben.

weiterlesen