Radpilgerweg in Warstein ist Weg des Monats

Der Rundweg beginnt an der Treise-Kapelle und endet nach 29 Kilometern auch wieder dort. Für die asphaltierte Strecke sollten zwei Stunden Fahrzeit eingeplant werden.

Radpilgerweg in Warstein ist Weg des Monats. (Foto: pixabay)
Radpilgerweg in Warstein ist Weg des Monats. (Foto: pixabay)
veröffentlicht am 06.09.2021
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Der Radpilgerweg „Was uns verbindet“ rund um die Stadt Warstein im Sauerland ist der „Weg des Monats“ im September. Der Rundweg beginnt an der Treise-Kapelle und endet nach 29 Kilometern auch wieder dort. Für die asphaltierte Strecke mit leichten Steigungen, sollten in etwa zwei Stunden Fahrzeit eingeplant werden.

Das Bistumsprojekt „Orte verbinden“ fordert Menschen auf, ihre persönlichen pastoralen Orte zu benennen, zu beschreiben und durch einen Weg zu verbinden. Dieser moderne Pilgerweg wird dann auf der Internetseite www.orte-verbinden.de veröffentlicht. Jeden Monat wird ein Weg als „Weg des Monats“ vorgestellt und im Dom präsentiert.

Zum Grundgedanken des Weges bei Warstein heißt es auf der Internetseite: „Überall werden neue Pastorale Räume eingerichtet. Veränderungen und Umbrüche begleiten diesen Prozess. Es bedeutet, Vertrautes und Gewohntes zu verlieren und sich an Neues zu gewöhnen. Neue Räume bieten Chancen, sich neu zu orientieren, sich auf den Weg zu machen und dabei zu entdecken, dass es etwas gibt, was uns verbindet.“

Radpilgerweg als Glaubenserfahrung

An vielen Stellen des Weges wird der gemeinsame Glaube sichtbar. Da ist die Kirche, die Kapelle, das Wegekreuz, ein Heiligenhäuschen oder eine Skulptur. Diese Verbindungen können an verschiedenen pastoralen Orten in den neu entstandenen Räumen entdeckt und erfahren werden. „Wir müssen uns nur aufmachen, offen und bereit sein, Begegnungen, Erlebnisse, Gedanken und Empfindungen und Glaubenserfahrungen zuzulassen“, sagt Sibylle Heppelmann, die die Strecke ausgearbeitet hat.

Ihre Beweggründe schildet sie wie folgt: „Der Weg ist für mich von Bedeutung, weil er die Verbindung der einzelnen Kirchengemeinden im neuen Pastoralen Raum Warstein darstellt. Es ist für mich wichtig, zu zeigen, dass es sich trotz des Verlustes, den die Zusammenlegung der Gemeinden zu einem Pastoralen Raum mit sich bringt, lohnt, über den Tellerrand zu schauen und aufeinander zuzugehen.“ Kirchen, Wegekreuze, Bildstöcke, Kapellen und Skulpturen zeigten, so die Wegeautorin, dass der Glaube miteinander verbinde.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen