Heilige wieder ins Bewusstsein holen

In Welschen Ennest schmücken 17 neue Fahnen im Wechsel den Kirchvorplatz

Pfarrer Reinhard Lenz segnete während des Gottesdienstes die 17 neu angeschafften Heiligenfahnen. (Foto: Dieter Dörrenbach)
Pfarrer Reinhard Lenz segnete während des Gottesdienstes die 17 neu angeschafften Heiligenfahnen. (Foto: Dieter Dörrenbach)
veröffentlicht am 13.08.2021
Lesezeit: ungefähr < 1

Die Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist in Welschen Ennest möchte katholische Heilige wieder mehr ins Bewusstsein der Gesellschaft holen. Zukünftig werden an den jeweiligen Gedenktagen im Kirchenjahr 17 neu angeschaffte Heiligen-Fahnen gehisst.

Heilige sind unsichtbare Helden der Kirche

Die Idee zu den neuen Fahnen stammt von Werner Hesse. Der 73-Jährige möchte an Heilige erinnern, die mehr und mehr in Vergessenheit geraten. “Die Heiligen müssen wieder mehr im Bewusstsein der Menschen stehen. Sie sind unsichtbare Helden der Kirche, die wir wieder starkmachen müssen. Sie sind uns stets ein Vorbild und Wegweiser für unser eigenes Leben und sollen uns eine Orientierung geben. Es wäre schön, wenn wieder mehr Menschen bei der Namensgebung ihrer Kinder an die Heiligen denken würden”, sagt Hesse.

Große Spendenbereitschaft

Anfang des Jahres begann Werner Hesse, sein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Er begab sich auf die Suche nach Sponsoren für die je 200 Euro teuren Fahnen. Auf Unterstützung durch die örtlichen Vereine und von Einzelspendern musste er nicht lange warten. Die 17 neuen Fahnen zeigen unter anderem: Johannes den Täufer, den heiligen Liborius, Edith Stein, den heiligen Franziskus, den heiligen Nikolaus und den heiligen Valentin.

Mehr Informationen zu den Heiligen finden Sie hier

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
03.07.2022

 

 

 

 

Was ewig bleibt – Ein Gedicht zum Wochenende

Ein Gedicht von Ernst Moritz Arndt (1769–1860), deutscher Professor für Theologie und Verleger.

weiterlesen
02.07.2022

 

 

 

 

Pilgerweg des Monats Juli – Gehend sich und der Welt begegnen

Der Pilgerweg des Monats Juli rund um Wewelsburg trägt den Titel “Meine Wurzeln” und möchte Ursprüngliches mit Neuem verknüpfen.

weiterlesen
01.07.2022

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Frau Artzt-Steinbrink

Karin Artzt-Steinbrink (64) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit 26 Jahren ist sie Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei, einer Biomolkerei aus Usseln bei Willingen im Upland.

weiterlesen