Zukunft mit dem vierten Weg

Monsignore Dr. Michael Bredeck beeindruckt bei der „Kirche am See“ in Günne

Pastor Ludger Eilebrecht (links) hatte mit Dr.Michael Bredeck einen herausragenden Gast bei der „Kirche am See“. Foto: Körtling
Pastor Ludger Eilebrecht (links) hatte mit Dr.Michael Bredeck einen herausragenden Gast bei der „Kirche am See“. Foto: Körtling
veröffentlicht am 23.06.2021
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Möhnesee-Günne. Einen ganz besonderen Gottesdienst erlebten rund 100 Gläubige zuletzt im Rahmen der „Kirche am See“ am Heinrich-Lübke-Haus in Günne: Monsignore Dr.Michael Bredeck, bis 1.April Leiter der neuen Zentralabteilung Entwicklung– seitdem Leiter der Hauptabteilung Pastorale Dienste, war zu Gast. Er setzte sich unter dem Titel „3 Wege– ein gemeinsames Ziel: Das Reich Gottes wachsen lassen“ mit den aktuellen Veränderungen innerhalb der Kirche auseinander.

von Peter Körtling

Bei sommerlichem Wetter stimmte die Gruppe Yanomami die Besucher auf der Wiese positiv ein. Dann erläuterte Dr.Bredeck die drei (Zukunfts-)Wege: Der diözesane Weg im Erzbistum Paderborn, der Synodale Weg Deutschlands sowie der angekündigte weltweite Synodale Prozess sollen die Kirche von heute optimal auf die Zukunft ausrichten.

Der Monsignore ist bereits sehr lange mit der Zukunftsentwicklung im Erzbistum befasst. Zudem ist er seit 2012 Berater der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz und für die Zeitdauer des Synodalen Weges in Deutschland Ansprechperson für das Synodalbüro im Erzbistum Paderborn. Ein ungemein sachkundiger Mann zu den Zukunftsfragen war also an den Möhnesee gekommen.

Seine Prognose war nicht zum Jubeln geeignet: „Der ‚Diözesane Weg 2030+‘ richtet seine Weichenstellung an den zu erwartenden Entwicklungen aus“, so Dr.Bredeck. Zu dem Zeitpunkt werden die Katholiken in diesem Land eine Minderheit sein und die Zahl der Priester wird weiter abgenommen haben.

Die Körbecker Pfarrgemeinderatsvorsitzende Jutta Ebbert, die auch im Organisationsteam von „Kirche am See“ aktiv ist, beschrieb ihre Sorgen, wenn angesichts der Skandale innerhalb der Kirche sogar ehrenamtlich Aktive keine Perspektive mehr sähen und der Institution den Rücken kehrten. Dr.Bredeck unterstrich die oft verständliche Situation mit dem Bonmot: „Jesus verkündete das Reich Gottes und es kam die Kirche.“

Selbstwachsende Saat werden

Den negativen Tendenzen wolle die Kirche aber etwas entgegensetzen, was insbesondere im Zukunftsbild abgebildet werde, so Dr.Bredeck. „Nicht nur wir Hauptamtlichen, auch viele Ehrenamtler fragen sich, wie es weitergehen soll, was das Bistum tut“, rief er aus. Die Antwort sei die Förderung des vierten Weges, eines individuellen und persönlichen Weges jedes Einzelnen.

„Gerade jetzt ist es besonders wichtig, den eigenen Standpunkt innerhalb einer Kirche im Umbruch zu markieren“, so Dr.Bredeck. Er selbst habe gelernt, dass es oft anders komme, als man zunächst denke. Er wolle Vertrauensarbeit leisten, damit die Menschen ihren Weg überzeugt gehen und sich in den anderen Wegen aktiv einbringen.

Glaube, Hoffnung und Liebe müssten wieder ins Zentrum rücken. Wenn die Menschen miteinander ins Gespräch kämen, dann können sie ihre Erfahrungen, Hoffnungen und Sorgen artikulieren, um eine gemeinsame Basis zu finden. Er spüre es immer wieder selbst, dass auch hinter den Kulissen hart gekämpft werde.

Er kenne die Argumente aus allen Richtungen– umso wichtiger sei es, das Reich Gottes im Blick zu behalten. Jeder sei eingeladen, es mitzugestalten. Sein Reich sei da, wo die Liebe im Mittelpunkt stehe. Verdienst der Kirche sei es, dass das Bild von der Liebe Gottes überall präsent sei, auch wenn die Kirche oft anders dastehe. Doch Jesus selbst habe vom Reich Gottes als einem steten Prozess gesprochen.

Dieser werde erst am Ende vollendet. So sei es die Aufgabe des Erzbistums, gute Rahmenbedingungen zu setzen, damit sich der persönliche Glaube entfalten könne. Die Kirche müsse zu größerer Ehrlichkeit umkehren, um die schmerzenden Austritte zu vermeiden. Er glaube aber an die Kraft des Evangeliums und daran, dass mit etwas Pflege der Glaube zu einer selbst wachsenden Saat werde, die neu erblühe.

Info

Diesen Sonntag, 27.Juni, findet um 11.00 Uhr die nächste „Kirche am See“ wieder im Heinrich-Lübke-Haus in Günne statt. Weitere Informationen finden sich unter: www.kircheamsee.de

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
27.10.2021

 

 

 

 

Diözesanes Forum 2021 – “Die Volkskirche läuft aus”

Rund 650 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Erzbistum Paderborn haben sich an sechs verschiedenen Orten sowie im Internet getroffen, um erneut über die Zukunft der Volkskirche zu beraten.

weiterlesen
26.10.2021

 

 

 

 

“Das letzte Abendmahl” –Raumgreifende Suggestion

Leonardo da Vincis monumentales Wandbild “Das letzte Abendmahl” ist aktuell in der Klosterkirche in Lichtenau-Dalheim zu bewundern.

weiterlesen
25.10.2021

 

 

 

 

Armut bei Kindern und Jugendlichen

Heranwachsende in Deutschland sind überdurchschnittlich oft von Armut betroffen. Mit dieser Tatsache befasst sich das 7. Soziale Forum im Dekanat Siegen.

weiterlesen