Mitglieder freuen sich über Dividende

BKC-Generalversammlung: Professor Edenkofer wirbt für nachhaltigen Klimaschutz weltweit

Über eine rege Teilnahme an der Online-Generalversammlung freuten sich (v. l.): Jürgen Reineke, Vorstandsmitglied der BKC, aus dem Aufsichtsrat Karl Auffenberg, Schwester Angelika Hellbach, Dr. Georg Rüter und Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Böger. Foto: BKC
veröffentlicht am 16.06.2021
Lesezeit: ungefähr 4 Minuten

Paderborn. „Aufgrund der ungewöhnlichen Voraussetzungen sind wir mit dem Geschäftsjahr 2020 zufrieden“, zog der Vorstandsvorsitzende der Bank für Kirche und Caritas eG (BKC), Dr. Richard Böger, eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. Vorstand und Aufsichtsrat kamen wie im Vorjahr im Hauptgebäude der Bank zusammen, um auch die diesjährige Generalversammlung digital abzuhalten. Die Mitglieder und Gäste konnten sich über das Internet einloggen und die Veranstaltung verfolgen. 

Böger warb in seinem volkswirtschaftlichen Gesamtüberblick dafür, dass der Staat die Binnennachfrage durch zusätzliche Ausgaben oder Steuererleichterungen stützt, solange die Zahlen am Arbeitsmarkt sich nicht erholt haben: „Wichtig sind Investitionen in Klimaschutz, Bildung und digitale Infrastruktur, um Deutschland für das nächste Jahrzehnt fit zu machen.“ Die Bank werde auch in diesem Jahr die Herausforderungen der Corona-Pandemie meistern, ist sich der Vorstandsvorsitzende sicher.

Im Kundenkreditgeschäft, so Böger, sei das Geldinstitut erfreulicherweise stark um 17 Prozent auf 1,7 Mrd. Euro gewachsen. Um die Ertragslage dauerhaft zu sichern, habe man das Kreditgeschäft ausgeweitet und gebe zusätzliche Darlehen nicht nur an Kunden aus Kirche und Caritas, sondern auch an ausgewählte bonitätsstarke Kunden heraus, die sich beispielsweise im kommunalen Eigentum befinden.  

Die anstehenden Beschlüsse und die Wahl zum Aufsichtsrat konnten von den Mitgliedern in einer virtuellen Wahlkabine durchgeführt werden. Die Feststellung des Jahresabschlusses und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses wurden einstimmig angenommen. Nachdem die Bank sich im letzten Jahr der Empfehlung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) an alle Banken in Europa beugte, keine Dividende auszuschütten, können sich die Mitglieder jetzt über eine Dividende von zehn Prozent freuen. Hierbei entfallen „gedanklich“ fünf Prozent auf das Jahr 2019 und fünf auf 2020. Der turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat ausscheidende Vorsitzende Dr.Georg Rüter wurde nach Vorschlag zur Wiederwahl mit großer Mehrheit bestätigt. 

Der diesjährige Gastreferent Professor Dr.Ottmar Edenhofer, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, war aus Potsdam zugeschaltet und fasste in seinem Vortrag Entwicklungen, Chancen und Schwierigkeiten der Klimapolitik zusammen. 

„Europa spielt eine enorm wichtige Rolle in der Begrenzung des Klimaproblems, denn Europa muss zeigen, dass man Klimaschutz, sozialen Ausgleich und Wettbewerbsfähigkeit miteinander verbinden kann“, so Edenhofer. Er beschrieb die Schwierigkeiten der großen und weltweiten Herausforderung, den Anstieg der globalen Mitteltemperatur zu begrenzen. Der EU Green Deal aus dem Jahr 2020 sei bemerkenswert und habe durch die Ankündigung der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen „das Potenzial, mit der Verschärfung der Klimaneutralitätsziele den europäischen Kontinent grundlegend zu verändern“. 

Unumgänglich neben der Entwicklung neuer Technologien, etwa einer Wasserstoffstrategie, sei eine CO2-Bepreisung nach dem Verursacherprinzip mit der Herausforderung, dass die schwächeren Haushalte nicht überproportional belastet würden. Edenhofer fordert, „durch eine Klimadividende die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung pro Kopf zurückzuerstatten, um zu vermeiden, dass die Gesellschaft gespalten wird“. 

Dabei führte er aus, dass Klimapolitik nicht ohne Kooperation mit anderen Ländern möglich sei. Die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft würde sonst gefährdet sein. 

Er schloss seine Ausführungen mit der Botschaft, dass wichtige und richtige Schritte in Richtung Treibhausgasneutralität bis 2050 bereits getan seien, es jedoch noch einer großen Anstrengung unter der Führung der Europäischen Union, der Vereinigten Staaten und China bedarf, den knappen Deponieraum der Atmosphäre zu schützen. Diese drei großen Global Player müssten sich zu einer Art Klimaclub zusammenschließen, um eine Kohle-, Öl- und Gas-Bepreisung nach dem Verursacherprinzip durchzusetzen. Durch Transferleistungen müsse es finanzielle Unterstützung für kleinere Länder geben, die noch vermehrt in fossile Energien investieren (z.B. in Südostasien), um Anreize zu schaffen, aus der Kohle auszusteigen.

Info

Die Bank für Kirche und Caritas eG ist am Standort Paderborn mit rund 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 5,6Mrd.Euro eine der Vorreiterinnen im Markt ethisch-nachhaltiger Geldanlagen. Bereits 2003 wurden die Eigenanlagen und sämtliche Bankprodukte mit einer ethisch-nachhaltigen Anlagestrategie verknüpft. Die Bank betreut vorrangig kirchliche und karitative Einrichtungen der katholischen Kirche und deren hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

www.bkc-paderborn.de

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
28.07.2021

 

 

 

 

In eigener Sache

Der Dom als E-Paper für Abonnenten, die von der Flut betroffen sind

weiterlesen
28.07.2021

 

 

 

 

Ein Welthaus entsteht in Dortmund

Trägerverein soll sich im September gründen / Privatpersonen sowie Organisationen machen mit

weiterlesen
27.07.2021

 

 

 

 

“In der Not verbunden”

Die Heinrichsflut 1965: Bischof Franz-Josef Bode erinnert sich

weiterlesen