Wie Malteser Zeit und Aufmerksamkeit schenken

Telefonbesuchsdienst der Malteser startet in Herne / Technikschulung in Castrop-Rauxel

So schön ein Sonnenuntergang auch ist: Zu zweit macht es mehr Spaß. Damit Seniorinnen und Senioren ein stückweit aus ihrer Isolation kommen, bieten die Malteser einen neuen telefonischen Service. Foto: pixel2013/Pixabay
veröffentlicht am 19.03.2021
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Herne/Castrop-Rauxel. Das Jahr 2021 fängt an, wie 2020 geendet hat. Durch die Corona- Pandemie sind persönliche Treffen nicht möglich und der telefonische Kontakt hat immer mehr an Bedeutung gewonnen. Der Malteser Hilfsdienst Herne hat im Rahmen des Projektes „Miteinander- Füreinander“, das vom Bundesfamilienministerium gefördert wird, mit dem Aufbau eines generationsübergreifenden Telefonbesuchsdienstes begonnen. Und in Castrop- Rauxel wollen die  Malteser die ältere Generation fit für Smartphones & Co. machen.

Junge Menschen machen mit

Insbesondere hochaltrige, allein lebende Menschen in Herne sollen von dem ehrenamtlichen Angebot profitieren. „Gleich nach unserem Aufruf im Spätsommer letzten Jahres meldeten sich mehrere jüngere ehrenamtlich Interessierte, die älteren Menschen mit einem regelmäßigen Telefonat Zeit und Aufmerksamkeit schenken möchten“, freut sich Elisa Haußler, Projektreferentin bei den Maltesern in Herne.

Auch Seniorinnen und Senioren, die zu Hause alleine leben, wünschen sich oft einen solchen Anruf, um etwas aus ihrer Isolation herauszukommen. Viele aus dieser Gruppe haben bereits Kontakt mit den Maltesern aufgenommen.

Für ein Lächeln sorgen

Die ersten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer haben ihre Basis- Telefonschulung bereits abgeschlossen und ihre Einarbeitung hat begonnen. Wichtig ist es, sich auf die Situation des angerufenen Menschen einzustellen und eigene Empfindungen wie Stress oder Ärger für die Zeit des Anrufes zurückzustellen. Aber auch der Humor darf bei diesen Gesprächen nicht zu kurz kommen. „Unsere Ehrenamtlichen möchten den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und freuen sich auf die jetzt startenden Telefonate“, sagt Elisa Haußler.

„Für das Telefonat ist es hilfreich, wenn die Anrufer und Angerufenen aus der gleichen Gegend kommen und sich über regionale Themen, wie hier in Herne zum Beispiel über die Stadtgeschichte oder ihren Alltag, austauschen können. Auch ähnliche Hobbys oder Berufserfahrungen sind oft gute Gesprächsinhalte“, weiß Elisa Haußler.

Ortswechsel: Über das Internet in Kontakt mit den Liebsten bleiben ist bei den Maltesern in Castrop- Rauxel ein großes Thema. Denn oftmals stößt die ältere Generation dabei an ihre Grenzen, weil die virtuelle Welt viele Fragen und Unsicherheiten aufwirft.

Jede Altersgruppe

Der Malteser Hilfsdienst möchte mit einem neuen Angebot Smart phone, Internet oder Face book näherbringen. Die Räume an der Lange Straße 89 sind für ein solches Angebot ausgestattet. Jetzt fehlt es noch an Interessierten, die sich in diesem Bereich ehrenamtlich engagieren möchten.

Gesucht werden Personen jeder Altersgruppe, gerne auch Jugendliche, die einigermaßen sicher im Umgang mit PC, Smart phone und Internet sind und ihr Wissen weitergeben möchten. Den Ehrenamtlichen werden dabei Geräte zur Verfügung gestellt, für die ein technischer Support rund um die Uhr zur Verfügung steht. Einarbeitungs-, Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten runden das Angebot ab.

Info

Wer Lust hat, ein Teil des neuen Malteser- Teams zu werden, kann sich an Elisa Haußler unter der Rufnummer 01 51/72 43 22 93 oder per E-Mail (Miteinander- Fuereinander.pb@malteser.org) wenden. Es sind noch einige Plätze frei.

In Castrop- Rauxel heißt die Ansprechpartnerin Yvonne Afflerbach, Koordinatorin Ehrenamt. Sie ist per E-Mail (yvonne.afflerbach@ malteser.org) sowie unter der Rufnummer 01 75/7 03 22 90 erreichbar. 

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen
02.02.2023

 

 

 

 

Friedliche Verbundenheit – Juliansfest in Le Mans

Traditionell, aber ohne Bischof reiste in diesem Jahr eine Paderborner Delegation zum Juliansfest nach Le Mans. Auch dort gibt es derzeit keinen Bischof.

weiterlesen