Wie Wandern zum Familien-Erlebnis wird

Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge bietet kreative Themenrouten für die ganze Familie

Panoramablick über den Godelheimer See: Viele Wanderer sind erstaunt darüber, was es direkt vor der eigenen Haustür alles zu entdeckengibt. Foto: Schäfer
veröffentlicht am 21.08.2020
Lesezeit: ungefähr 4 Minuten

Kreis Höxter/Lippe. Mit Kindern die Natur entdecken: Das ist jetzt vor allem in der Sommerzeit eine schöne Sache, aber nicht ganz unkompliziert. Denn Kinder mögen keine ausgedehnten Wanderungen durch endlos erscheinende Wälder, anstrengende Touren durch unwegsames Gelände oder stundenlange Besuche in weitläufigen Museen, selbst wenn diese unter freiem Himmel sind.

Das kann sich jetzt allerdings ganz schnell ändern. Denn das Team des Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge hat die Herausforderung „Familien-Wandern“ angenommen und Projekte und Thementouren auf den Weg gebracht, die spannende Erlebnisse für Kind und Kegel versprechen. Und: Smartphone und Tablet sind mit dabei.  

Mit Smartphone oder Tablet

Auf in die „KinderErlebnisWelt Natur“: Da ist beispielsweise die hübsche „Natti“, die ungiftige Schlingnatter, welche in Höxter-Ottbergen von ihrer Heimat erzählt. Die Figur leitet Ausflügler drei Kilometer lang durch ihren Lebensraum. Mit „Natti“ als Wegemarkierung geht es vorbei an verschiedenen Informationstafeln auf den sonnenbeschienenen Mager- und Trockenrasen.

Auf dem Weg, den auch Ungeübte bewältigen können, lässt sich Wissenswertes erfahren und Rätselhaftes entschlüsseln. Sportliche Herausforderungen bieten der Schneckenparcours und die Balancierschlange. Und am Ende lockt als Belohnung das kühlende Nass der Nethe, an deren Ufer die Kinder toben, spielen und planschen, und die Erwachsenen in reizvoller Landschaft rasten können. Besser kann ein Sommertag nicht sein.  

Streuobstwiese als kleines Paradies

Eine weitere Möglichkeit, Kinder und Jugendliche für die Schätze vor der Haustür zu begeistern, eröffnen unzählige Streuobstwiesen, die zu jeder Jahreszeit erlebens- und sehenswert sind. Unter dem Motto „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ hat der Naturpark einem 2,7 Kilometer langen GPS-Erlebnispfad in Marienmünster sieben virtuelle Stationen eingerichtet, die Informationen bereithalten, pfiffige Quizfragen stellen oder Aktionen rund ums Streuobst bieten. Kinder und Jugendliche werden dort ganz spielerisch an die Kulturlandschaft und die alten, regionalen Obstsorten heranführt. 

So erfahren die Kinder auf dem Weg viel über Pflege, Ernte und Verarbeitung des Obstes und auch, dass die erhaltenswerten Streuobstwiesen geradezu ein wahres Paradies für das Leben von Vögeln, Insekten & Co. sind. Leckere Geschmackserlebnisse und wunderbare Ausblicke in die Landschaft sind inklusive. Und wer noch Lust hat, kann sich die erhabene Abtei Marienmünster mit dem „Forum Abtei“ und dem hübschen Klostergarten ansehen.   

Quizfragen, Infos und Aktionen

Dieses Programm der „KinderErlebniswelt Natur“ hat sich inzwischen als echter Renner erwiesen. Und der Erfolg macht den Initiatoren richtig Mut. „Die stetige und steigende Nachfrage nach familientauglichen Wanderwegen und Ausflugszielen hat uns gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, freut sich Birgit Hübner, Geschäftsführerin des Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge. „Wir können die Menschen direkt dort abholen, wo sie leben und ihnen das Naturerleben vor der Haustür nahebringen“, betont Birgit Hübner. 

Das Schonklima und die reine Luft der Region regen zu einer der fünf „KlimaErlebnis Routen“ an. Dieses Mal geht es tief in den Süden des Kreises Höxter nach Hardehausen. So führt der Weg die Besucher vom Waldinformationszentrum Hammerhof mit seiner Nachzucht der vom Aussterben bedrohten Wisente über das ehemalige Zisterzienser-Kloster Hardehausen zum Naturschutzgebiet „Klippen- und Felsenmeer bei Hardehausen“. Dort lässt sich bewegte Klostergeschichte hautnah erleben. Und es gibt einen echten Höhepunkt für alle kleinen und großen Tierfreunde. Auf dem rund 170 Hektar großen Gelände tummeln sich die imposanten Büffel in ihren weitläufigen Gehegen. Und so manches Kälbchen lässt die Herzen der kleinen Besucher höherschlagen. 

Lieblingsplätze im Kreis Höxter

Sechs neue Entdeckertouren durch die Region sind das jüngste „Kind“ im Naturpark und der Beweis dafür, dass Natur und Technik wunderbar zusammenpassen. Die fünfte Entdeckertour besucht verschiedene „Lieblingsplätze“ im Kreis Höxter. Und bevor es losgeht, lassen sich bereits zu Hause 3-D-Modellen virtuell erkunden. So erscheinen der Desenberg, der Dinosaurier „Toni“ aus der Tongrube bei Nieheim oder die alte Eisenbahn in Willebadessen auf dem Handy oder Tablet. Durch eine Augmented-Reality-Funktion erwachen die schönsten Ecken zum Leben, eine GPS-Funktion zeigt an, wenn man wahrhaftig an Ort und Stelle ist. Die „Entdeckerkarte“ lockt zu den Kaleidoskopen in Bad Driburg, zu den Godelheimer Seen, zum Lattbergturm in Nieheim-Entrup und sogar zum „Hermann“ in Detmold als überregionales Highlight.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.02.2024

 

 

 

 

Kurzzeit-KZ und Adenauers Knast

Geschichte und Kultur vor den Toren Kölns: Vor 1 000 Jahren gründeten die Benediktiner in ­Brauweiler bei Köln eine Abtei. Ein Kloster, das in seiner Geschichte viele Funktionen hatte, denn die Gebäudenutzung war abwechslungsreich. Vor allem dunkle Kapitel stechen dabei hervor.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Hilfe, die dringend gebraucht wird

Sylvia Wawrzinek und ihr Team laden ­Menschen aus der Ukraine immer dienstags zum SprachCafé der Pfarrei St. Clara ein.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Christoph Quasten?

Christoph Quasten leitet das Medienzentrum im Erzbistum Paderborn. Für ihn ist es die schönste berufliche Tätigkeit, die er sich vorstellen kann.

weiterlesen