Kolping unterstützt Lieferkettengesetz

Über 30 Jahre Entwicklungszusammenarbeit

11_24_kolping
Seit mehr als 30 Jahren engagiert sich das Kolpingwerk Paderborn in der Zusammenarbeit mit Partnern aus Mittelamerika. Dazu gehört auch der persönliche Austausch, hier bei einem Besuch in Honduras im Dezember 2019. Foto: Kolping Honduras
veröffentlicht am 13.03.2020
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Paderborn. Seit Dezember ist das Kolpingwerk Paderborn Mitglied der Initiative Lieferkettengesetz. Jetzt stehen die ersten Aktionen auf dem Programm. „Da wir uns seit über 30 Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit mit unseren Partnerländern in Mittelamerika engagieren, ist der Beitritt zur Initiative Lieferkettengesetz ein logischer und konsequenter Schritt“, sagt Diözesansekretär Thorsten Schulz.

Die Initiative Lieferkettengesetz ist ein Zusammenschluss zahlreicher Organisationen mit einem gemeinsamen Ziel: eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden (Der Dom berichtete). Das Kolpingwerk Paderborn pflegt seit 31 Jahren eine Partnerschaft mit dem Kolpingwerk in Mexiko und seit 11 Jahren mit den Kolpingwerken in Costa Rica, Nicaragua, Honduras und der Dominikanischen Republik.

Geplant sind unter anderem zwei Fachtagungen im März und im September. „Eine reine Unterstützung durch den Beitritt zur Initiative ist uns nicht genug. Wir sehen uns in der Pflicht, an den Inhalten zu arbeiten und unsere Expertise in die politische Diskussion einzubringen“, sagt Thorsten Schulz. Am 21.März findet ein Thementag mit Hintergrundinformationen und einem Argumentationstraining statt. Bei der Fachtagung „Wandel durch Handel(n)“ am 5.September wird das Thema einer transparenten Lieferkette, die Umweltschutzstandards und Menschenrechte achtet, im Mittelpunkt stehen. Moderiert wird die Tagung von der TV-Journalistin Yvonne Willicks. Beide Veranstaltungen finden im Hotel Susato in Soest statt und sind offen für alle Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos. Infos  gibt es im Internet auf: www.kolping-paderborn.de

Fair gehandelter Kaffee

Die Fachtagung am 5.September ist zugleich Teil des Jubiläumsjahres „25 Jahre TATICO“. Seit 1995 engagieren sich das Kolpingwerk Paderborn und die Kaffeerösterei Langen in Medebach für einen fair gehandelten Kaffee.

Auch der Kontakt zu den weiteren Unterstützern der Initiative Lieferkettengesetz spielt für das Kolpingwerk eine wichtige Rolle. „Wir vernetzen uns mit Akteuren, die bei der Initiative aktiv sind, zum Beispiel mit dem Erzbistum Paderborn, das an der Erarbeitung der Handreichung zum kirchlichen Engagement beteiligt war“, erläutert Ramona Linder, Referentin für Ehrenamt und Entwicklungszusammenarbeit.

Seit mehr als 30 Jahren engagiert sich das Kolpingwerk Paderborn in der Zusammenarbeit mit Partnern aus Mittelamerika. Dazu gehört auch der persönliche Austausch, hier bei einem Besuch in Honduras im Dezember 2019. 

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
07.02.2023

 

 

 

 

Studie: In Nigeria gehen Katholiken am häufigsten zur Messe

In welchem Land ist der Gottesdienstbesuch unter Katholiken am höchsten? Eine Studie hat weltweit 36 Länder untersucht. Die Zahlen sind aus Sicht der Kirche wenig beruhigend.

weiterlesen
05.02.2023

 

 

 

 

Krieg in der Ukraine – „Echter Frieden braucht Gerechtigkeit“

Der Bischof von Odessa-­Simferopol, Stanislaw Schyrokoradiuk, äußerte sich in Paderborn über den Krieg in der Ukraine und die Solidarität der deutschen Katholiken.

weiterlesen
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen