Märchen helfen

Ambulanter Hospizdienst Soest lud ein

marchenabend1_1
Ein märchenhafter Abend an besonderem Ort machte auf die Arbeit des Hospizvereines Soest aufmerksam. Foto: Körtling
veröffentlicht am 14.02.2020
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Soest (pk). Der Ambulante Hospizdienst Soest hatte unter dem Titel „Spieglein, Spieglein“ zu Märchen für Erwachsene in die Brunsteinkapelle eingeladen.

Ein ungewöhnliches Angebot an ungewohntem Ort zog rund 70 Besucher am Montag vergangener Woche an. Die aus dem 12.Jahrhundert stammende Brunsteinkapelle, die inzwischen dem Künstler Fritz Risk als Atelier dient, sowie als Ort regelmäßiger Kulturveranstaltungen bekannt ist, bot den inspirierenden Rahmen. Dort traten mit Dr.Franziska Dokter, Dorothee Neugebauer, Marlies Rellecke, Heike Welk und Doris Thomas gleich fünf Ehrenamtlerinnen auf, die spannende, unbekannte Märchen wie „Die Froschzarin“ oder „Die weise, weiße Maus“ gekonnt darboten.

Direkt in die Seele

„Die Märchen stoßen bei den Menschen, die wir vom Hospizverein betreuen, immer auf Begeisterung, da sie mit ihrer Bildsprache direkt in die Seele dringen“, sagte Neugebauer. Das war auch bei den Besuchern des Abends nicht anders, und die Atmosphäre der Märchen wie der musikalischen Begleitung durch Josefine Vahrenbrink schufen einen zauberhaften Abend.

Weitere Informationen unter www.hospizverein-soest.de

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.02.2024

 

 

 

 

Kurzzeit-KZ und Adenauers Knast

Geschichte und Kultur vor den Toren Kölns: Vor 1 000 Jahren gründeten die Benediktiner in ­Brauweiler bei Köln eine Abtei. Ein Kloster, das in seiner Geschichte viele Funktionen hatte, denn die Gebäudenutzung war abwechslungsreich. Vor allem dunkle Kapitel stechen dabei hervor.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Hilfe, die dringend gebraucht wird

Sylvia Wawrzinek und ihr Team laden ­Menschen aus der Ukraine immer dienstags zum SprachCafé der Pfarrei St. Clara ein.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Christoph Quasten?

Christoph Quasten leitet das Medienzentrum im Erzbistum Paderborn. Für ihn ist es die schönste berufliche Tätigkeit, die er sich vorstellen kann.

weiterlesen