Neue Glocken für den Dom

Geläut soll restauriert und erweitert werden / Denkmalwürdige Stahlglocken

kopie_von_31_20_glocke_2
In seinem Element: Domkapitular Dr. Gerhard Best informierte als Glockensachverständiger des Erzbistums Paderborn im Glockenstuhl des Paderborner Domes über die geplanten Renovierungsarbeiten und die Erweiterung des Geläuts der Bischofskirche. Foto: pdp
veröffentlicht am 29.07.2016
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Paderborn (-haus). Das Domgeläut soll mächtigen Zuwachs bekommen: Aus Anlass des 950-jährigen Weihejubiläums des Hohen Domes am 22. Juli 2018 sollen zwei neue Glocken gegossen und im Domturm aufgehängt werden.

Ziel dieser Erweiterung sei die musikalische Optimierung des vorhandenen Geläuts durch eine neue kleine Glocke als „Klangkrone“ und eine neue große Glocke als „Klangteppich“, sagten Dompropst Monsignore Joachim Göbel und Domkapitular Dr. Gerhard Best als Glockensachverständiger im Erzbistum bei einem Pressegespräch.

Die kleine Glocke wird den Ton gis haben und ein Gewicht von rund einer Tonne, die große Glocke den Ton e und ein Gewicht von circa 13 Tonnen. Damit wiegt sie rund acht Tonnen mehr als die aktuell größte Glocke des Geläuts, die Liborius-Glocke.

Dass die vorhandenen Stahlglocken restauriert werden sollen, steht für den Glockensachverständigen außer Frage: „Wir werden uns nicht von ihnen trennen. Rost muss entfernt werden, sie benötigen einen neuen Anstrich, ein Klöppel muss anders aufgehängt werden.“ (siehe auch „Stichwort“ auf dieser Seite)

Ziel der Erweiterung ist eine „musikalische Optimierung des Geläuts“. Mit der Erweiterung durch zwei Glocken wird im Jubiläumsjahr eine bereits 1927 im Zusammenhang des Neugusses des Domgeläuts nach den Verlusten des Ersten Weltkrieges begonnene Planung abgeschlossen.

Laut Best sei bereits zu jener Zeit eine entsprechend große Glocke vorgesehen gewesen, doch nicht realisiert worden. Damit sei auch die Statik kein Problem. Im Gegensatz zu den vorhandenen Glocken werden die beiden neuen nicht aus Stahl, sondern aus Glockenbronze gegossen.Die Kosten betragen circa 200 000 Euro für die große Glocke und 22 000 Euro für die kleine Glocke. Die Finanzierung erfolgt ausschließlich aus zweckgebundenen Spenden, die für die große Glocke teilweise vorhanden sind. Die kleine Glocke ist bereits gestiftet. „Wir sind optimistisch, dass die Mittel durch zweckgebundene Spenden zusammenkommen“, so Dompropst Monsignore Joachim Göbel.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen