„Katholisch, politisch und aktiv“

BDKJ: Helena Schmidt wird Diözesanseelsorgerin / Jan Hilkenbach als Vorsitzender bestätigt

Jan Hilkenbach, Annika Manegold und Helena Schmidt (v. l.) bilden den amtierenden BDKJ-­Diözesanvorstand. Foto: BDKJ-Diözesanverband/Nadine Eckmann
veröffentlicht am 16.06.2021
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Lennestadt/Paderborn. Helena Schmidt ist neue BDKJ-Diözesanseelsorgerin und Jan Hilkenbach wurde einstimmig im Amt des BDKJ-Diözesanvorsitzenden bestätigt: Vorstandswahlen waren ein Tagesordnungspunkt der diesjährigen Diözesanversammlung des BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend). Die 50 Vertreterinnen und Vertreter der zehn katholischen Jugendverbände und der BDKJ-Regionalverbände im Erzbistum Paderborn positionierten sich auch zu aktuellen Themen aus Kirche und Gesellschaft. Dazu trafen sie sich im digitalen Tagungsraum und diskutierten über verschiedene Anträge. 

„Interessen von Kindern und Jugendlichen haben in unserer Gesellschaft seit jeher nur eine nachrangige Bedeutung. Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an politischen Entscheidungsprozessen findet kaum statt. Das hat vor allem die Corona-Pandemie noch einmal deutlich gezeigt“, sagte Annika Manegold, BDKJ-Diözesanvorsitzende. Mitwirkung und Beteiligung als Erfahrungsräume für Wirksamkeit seien aber gerade für junge Menschen unbedingt notwendig. 

Die Versammlung forderte deshalb, dass Kinder und Jugendliche an Entscheidungsprozessen partizipieren können und ihnen eine volle Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht wird. Die Delegierten beschlossen außerdem, sich weiterhin starkzumachen für den Klimaschutz und Klimaneutralität des BDKJ bis 2030 zu erreichen. Die katholische Kirche muss die eigenen Bemühungen aus Sicht der Jugendverbände intensivieren. Außerdem wird sich der BDKJ künftig noch stärker für die Bearbeitung von Zukunftsfragen in der katholischen Kirche einsetzen. Die Belange junger Menschen sollen bei den bevorstehenden Wahlen der Kirchenvorstände und der Pfarrgemeinderäte thematisiert werden.

Mit Helena Schmidt aus Paderborn wählten die Delegierten ihre neue BDKJ-Diözesanseelsorgerin. Die 25-Jährige bringt reichlich Erfahrung in der Jugendarbeit mit: So war sie bereits in Leiterinnenrunden der Kolpingjugend in ihrer Heimat Winterberg-Siedlinghausen im Sauerland aktiv und koordinierte als Trainee im Erzbistum Paderborn die letzte 72-Stunden-Aktion in den Dekanaten Paderborn und Büren-Delbrück. Ihre neue Aufgabe als Diözesanseelsorgerin sehe sie darin, eine lebendige junge Kirche mitzugestalten, so Helena Schmidt bei ihrer Vorstellung: „Ich möchte ein Bindeglied zwischen Jugendverbandsarbeit und kirchlichen Strukturen sein. Katholisch, politisch und aktiv will ich junge Menschen vertreten und versuchen, neue Wege einzuschlagen.“

Jan Hilkenbach, seit 2018 hauptamtlicher Diözesanvorsitzender, wurde einstimmig in seinem Amt bestätigt. „In unserer Gesellschaft wird viel zu häufig über statt mit jungen Menschen gesprochen. Mit unseren jugendverbandlichen Prinzipien zeigen wir, dass es auch anders geht. Wir brauchen endlich eine zukunftsorientierte, jugendgerechte und nachhaltige Politik auf allen Ebenen sowie echte Partizipationsmöglichkeiten für junge Menschen. Dafür will ich mich weiter starkmachen“, betont Hilkenbach. Gemeinsam bilden nun Annika Manegold, Jan Hilkenbach und Helena Schmidt den Vorstand des BDKJ-Diözesanverbandes Paderborn.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.02.2024

 

 

 

 

Kurzzeit-KZ und Adenauers Knast

Geschichte und Kultur vor den Toren Kölns: Vor 1 000 Jahren gründeten die Benediktiner in ­Brauweiler bei Köln eine Abtei. Ein Kloster, das in seiner Geschichte viele Funktionen hatte, denn die Gebäudenutzung war abwechslungsreich. Vor allem dunkle Kapitel stechen dabei hervor.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Hilfe, die dringend gebraucht wird

Sylvia Wawrzinek und ihr Team laden ­Menschen aus der Ukraine immer dienstags zum SprachCafé der Pfarrei St. Clara ein.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Christoph Quasten?

Christoph Quasten leitet das Medienzentrum im Erzbistum Paderborn. Für ihn ist es die schönste berufliche Tätigkeit, die er sich vorstellen kann.

weiterlesen