Mit großem Engagement

Neues Kolpinghaus in Neuenkirchen soll im Dezember fertig sein

Die Fertigstellung ist für Anfang Dezember geplant. Foto: Hubert Dreisewert
veröffentlicht am 02.10.2020
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Rietberg-Neuenkirchen. Ein heutzutage ungewöhnliches Bauprojekt entsteht in Neuenkirchen: Mit viel Eigenleistung entsteht dort ein neues Kolpinghaus (Der Dom berichtete). Nun gab es für den Kolpinghaus- Verein mit seinen rund 20 Mitgliedern Lob von höchster Stelle: Der heimische Bundestagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der CDU im Bundestag, Ralph Brinkhaus, informierte sich über den Stand der Baumaßnahmen. 

Ehrenamtliche Arbeit bemerkenswert

„Es ist schon bemerkenswert zu sehen, was hier in ehrenamtlicher Arbeit geleistet wird“, sagte Brinkhaus. „Das ist ein wichtiger Beitrag für unsere Gesellschaft. Dazu kann man der Kolpingsfamilie und dem Ort Neuenkirchen nur gratulieren.“ Er erinnere sich gerne an die ein oder andere Veranstaltung in dem über 90 Jahre alten Kolpinghaus und freue sich schon jetzt auf die erste große Veranstaltung im Neubau, so Brinkhaus. Durch den Neubau und die Neugestaltung des Ortskernes erhoffe er sich eine weitere Aufwertung des Neuenkirchener Zentrums für die Zukunft. Neuenkirchen biete eine lebenswerte Umgebung mit einer guten Infrastruktur in Bezug auf Verkehrsanbindungen, Nahversorger und Ärzte. 

Aufwertung des Zentrums 

Der Geschäftsführer des Kolpinghaus e. V., Andreas Venker, und der Vorsitzende Manfred Rehkemper führten die Besucher – Neuenkirchener CDU- Ratsmitglieder und Vereinsmitglieder – über das Gelände und durch den Neubau. Der Innenausbau, der in Eigenleistung erstellt wird, gehe gut voran. „Es ist schon jetzt zu sehen, dass das neue Haus aufgrund einer modernen und offenen Architektur lichtdurchflutet und freundlich wirkt“, erklärt Andreas Venker. Der Empfangsbereich befindet sich zur Südseite hin, Richtung Pfarrkirche St. Margareta, und führt zum großen, hellen, multifunktionalen Saal, der durch zwei variable Trennwände auch verkleinert werden kann.

Mobile Bühne

Eine moderne Be- und Entlüftungsanlage mit vorgeschalteter Filtration der Zugluft nach dem neuesten Stand der Technik und gesetzlichen Vorschriften ist inzwischen installiert. Auf eine weitere Besonderheit weist Manfred Rehkemper hin: „Im Gegensatz zum alten Kolpinghaus gibt es keine feste, sondern eine mobile Bühne, die für Veranstaltungen wie Theater, Karneval oder Konzerte variabel aufgebaut werden kann.“ Die einzelnen Elemente sind wetterfest und können auch im Außenbereich genutzt werden. Für die Gastronomie wird ein großzügiger Küchenbereich eingerichtet. Den Gästen steht neben Saal und Gaststätte eine große Terrasse mit Blick auf das neu gestaltete Areal rund um die Kirche zur Verfügung. Das Objekt wird nach dem neuesten Stand der Technik ausgestattet und kann auch für Tagungen und Konferenzen genutzt werden.

Nächste Meilenstein in Sicht

Der nächste Meilenstein auf dem Areal zwischen Kirche und Kolpinghaus ist die Umlegung des Dorfgrabens. Erst dann kann es so richtig weitergehen mit den Außenarbeiten. Wenn alles fertig ist, entsteht hier eine schöne große Fläche, die sich auch für Veranstaltungen anbietet.

„Wir liegen noch im Finanzplan, müssen aber aufpassen, dass uns die Kosten nicht weglaufen. Die Kosten, insbesondere für die Lüftungsanlage, sind enorm explodiert“, sagt Geschäftsführer Venker. Er hofft weiter auf tatkräftige Unterstützung und dass die Spendenbereitschaft nicht nachlässt. Die Fertigstellung ist für Anfang Dezember geplant.

Info

Mehr Infos unter: kolpinghaus-neuenkirchen.com

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.02.2024

 

 

 

 

Kurzzeit-KZ und Adenauers Knast

Geschichte und Kultur vor den Toren Kölns: Vor 1 000 Jahren gründeten die Benediktiner in ­Brauweiler bei Köln eine Abtei. Ein Kloster, das in seiner Geschichte viele Funktionen hatte, denn die Gebäudenutzung war abwechslungsreich. Vor allem dunkle Kapitel stechen dabei hervor.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Hilfe, die dringend gebraucht wird

Sylvia Wawrzinek und ihr Team laden ­Menschen aus der Ukraine immer dienstags zum SprachCafé der Pfarrei St. Clara ein.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Christoph Quasten?

Christoph Quasten leitet das Medienzentrum im Erzbistum Paderborn. Für ihn ist es die schönste berufliche Tätigkeit, die er sich vorstellen kann.

weiterlesen