Die Botschaft der Auferstehung

Crowdfunding-Projekt für die Kolumbariumskirche Siegen gestartet

Ein Kunstwerk von Thomas Kesseler soll Trauernden eine „lichtvolle Perspektive der Auferstehung“ vermitteln, sagt Irmtrud von Plettenberg. Foto: Heilig Kreuz
veröffentlicht am 18.09.2020
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Siegen-Weidenau. Unterstützung für den Umbau der Heilig-Kreuz- Kirche in Siegen- Weidenau zu einer Kolumbariumskirche sucht zurzeit ein Team um die Gemeindereferentin und Trauerbegleiterin Irmtrud von Plettenberg. Dazu setzt sie auf „Crowdfunding“, eine „Schwarmfinanzierung“ der vielen.

Pro Spender Aufstockung der Summe

90 Prozent der Umbaukosten trägt zwar das Erzbistum Paderborn. Der Rest solle aber durch möglichst viele Spender zusammenkommen, wünscht sich Irmtrud von Plettenberg. „Denn pro Spender stockt die Volksbank die Summe um fünf Euro auf“, erklärt sie. Bis Anfang November sollen so 20 000 Euro gesammelt werden. 

In der Kolumbariumskirche in der Nähe des Stockfriedhofes wird es einen Gottesdienstraum geben, einen Urnenfriedhof und Räume für die Trauerbegleitung. Das auffälligste Element wird eine große Glaswand sein, auf die das Auge beim Hineinkommen fällt. Der Künstler Thomas Kesseler aus Bad Hönningen gestalte dort „eine lichtvolle Perspektive der Auferstehung, ein Aufbruch vom Tod zum Leben“, sagt die Trauerbegleiterin. Mit der Sammelaktion will sie auch diese Botschaft der Auferstehung vermitteln. Es sei eine zutiefst christliche Aufgabe, die Trauernden nicht alleinzulassen.

Knatternd durch die Straßen

Um die Finanzierung der Baumaßnahmen zu unterstützen, hat sich der Kolumbariumsausschuss ein Piaggio, ein italienisches, besonders gestaltetes kleines Auto des Pastoralverbundes in Minden ausgeliehen. Knatternd fährt das kleine dreirädrige Auto durch die Straßen von Siegen, lockt neugierige Blicke an und verursacht auch etwas Stau. An Straßenrändern, Parkplätzen und vor allem in Fußgängerzonen versucht das Team, mit Passanten ins Gespräch zu kommen und über die Kolumbariumskirche zu informieren. Auf einem Bildschirm zeigen die Engagierten Fotos der Kirche und der Planungen. „Was einer alleine nicht schafft, schaffen viele mehr!“, hoffen die Siegener.

Immer wieder entwickeln sich Diskussionen und sehr intensive Gespräche, die schnell über das Geldsammeln hi nausgehen. „Inzwischen gibt es auch schon einige Vorabanfragen von Menschen, die in der Siegener Kolumbariumskirche bestattet werden wollen – auch von weit über Siegen hinaus“, berichtet Irmtrud von Plettenberg. 

Info

Infos zur Kolumbariumskirche und Spendenmöglichkeiten finden sich unter:  https:// vbinswf.viele-schaffen- mehr.de/kolumbariumskirche- siegen 

Fragen beantwortet auch Irmtrud von Plettenberg, Tel.: 02 71/22 29 60 52

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
16.10.2020

 

 

 

 

Auf der Suche nach dem Bild Gottes

Auf einer Münze findet man es nicht

weiterlesen
16.10.2020

 

 

 

 

Wie eine Rikschafahrt gegen Einsamkeit hilft

In Schieder-Schwalenberg hat man ein ungewöhnliches Mittel gegen Kontaktarmut im Alter gefunden

weiterlesen
16.10.2020

 

 

 

 

Der Seelsorge den Rücken frei halten

Matthias Rammrath übernimmt die Verwaltungsleitung im Pastoralen Raum Marsberg

weiterlesen