Schützen spenden Stühle

KAB hilft Arbeitnehmern in 17 Ländern

Bei der Spendenübergabe mit dabei waren auch Heinz Stucklik (KAB) und der Bundesfreiwilligendienstleistende Jonas Herz (v.r.) Foto: KAB
veröffentlicht am 31.07.2020
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Welschen Ennest. Eine Spende über 250 Euro hat der Schützenverein Welschen Ennest an das Weltnotwerk der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) überreicht. Das Weltnotwerk der KAB fördert in 17 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika den Aufbau und die Stärkung von christlichen Arbeitnehmerorganisationen.

„Gemeinsam mit Partnern vor Ort arbeiten sie an einer Vielzahl von Projekten, um das Leben der Menschen dauerhaft zu verbessern“, erklärte Dirk Johnen, Leiter der Niederlassung des Weltnotwerkes in Welschen Ennest und des Ladens „Gut und Fair“ in Meggen. Damit werde der Aufbau solider und nachhaltiger Strukturen vorangetrieben. Das Weltnotwerk begleitet im Prozess „Hilfe zur Selbsthilfe“ bei der Weiterentwicklung und Vertiefung des bisher Erreichten. Darüber hinaus unterstützt es die allgemeine Verbands- und Bildungsarbeit vor Ort. Übergeben wurde die Spende seitens des Schützenvereines von Holger Ochsenfeld und Patrik Henze.

Sinnvolle Verwendung für Gebrauchtes

Rund 70 gebrauchte Stühle fanden zudem eine neue Aufgabe in der Schützenhalle des Vereines. In der Niederlassung in Welschen Ennest und im Laden „Gut und Fair“ in Lennestadt-Meggen können Geld- oder Sachspenden, Güter des täglichen Bedarfs für Unterstützungsbedürftige sowie Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung, abgegeben werden. So finden dann gebrauchte Sachen wieder eine neue und sinnvolle Verwendung.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
05.02.2023

 

 

 

 

Krieg in der Ukraine – „Echter Frieden braucht Gerechtigkeit“

Der Bischof von Odessa-­Simferopol, Stanislaw Schyrokoradiuk, äußerte sich in Paderborn über den Krieg in der Ukraine und die Solidarität der deutschen Katholiken.

weiterlesen
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen