Christliches Europa?

Ein Kommentar von Matthias Nückel

kopie_von_782754_web_r_b_by_timo_klostermeier_pixelio
Foto: Timo Klostermeier / pixelio
veröffentlicht am 11.07.2019
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Die Europäische Gemeinschaft ist – wieder einmal – an einem Tiefpunkt angelangt. Der Grund ist der Umgang mit Flüchtlingen, die über das Mittelmeer kommen, und deren Rettern. Der Fall des Rettungsschiffes „Sea-Watch“ und seiner Kapitänin Carola Rackete führt deutlich vor Augen, wie es um christliche Werte in dieser Europäischen Gemeinschaft bestellt ist.

Da werden Menschen, die das Leben anderer retten, plötzlich von Regierungen – allen voran die italienische – als Kriminelle dargestellt. Die Christenpflicht, bedrohten Menschen zu helfen, wird kriminalisiert.

Auffallend ist, dass vor allem die rechtspopulistischen Regierungen im Osten Europas und in Italien, die vorgeben, das christliche Abendland retten zu wollen, sich besonders dabei hervortun, christliche Grundwerte zu verraten. Diese Regierungen sind es, die das christliche Europa ruinieren – und nicht etwa die aus existenzieller Not zugewanderten Muslime.

Es ist tröstlich, dass Zigtausende Menschen am vergangenen Wochenende in Deutschland auf die Straße gegangen sind, um ihre Solidarität mit den Seenotrettern zu demonstrieren.

Und auch Papst Franziskus setzte am Montag ein deutliches Zeichen. Er feierte im Petersdom eine Messe mit ehemaligen Bootsflüchtlingen und mit Seenotrettern. Dabei prangerte er die Verhältnisse in Auffanglagern an und betete für die Opfer von Schiffbrüchen im Mittelmeer. Der Papst erinnerte in seiner Predigt an die Option Jesu für die Letzten und sagte unter anderem: „Die Letzten sind die, die den Wellen eines erbarmungslosen Meeres trotzen.“

Es ist ein Armutszeugnis für das christliche Europa, dass Proteste für die Seenotrettung und solch deutliche Zeichen und Worte des Papstes überhaupt nötig sind.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
05.02.2023

 

 

 

 

Krieg in der Ukraine – „Echter Frieden braucht Gerechtigkeit“

Der Bischof von Odessa-­Simferopol, Stanislaw Schyrokoradiuk, äußerte sich in Paderborn über den Krieg in der Ukraine und die Solidarität der deutschen Katholiken.

weiterlesen
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen