Hochaktueller Gedenktag

Ein Kommentar von Matthias Nückel

kopie_von_ca_mihaly-koles-630421-unsplash
Foto: Mihaly Koles / unsplash
veröffentlicht am 15.11.2018
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

In diesem November häufen sich die Gedenktage ganz besonders. Zu Allerheiligen, Allerseelen und dem Volkstrauertag kommen noch der 80. Jahrestag der „Reichs­pogromnacht“ sowie der 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges. Diese Gedenktage beschäftigen sich mit Ereignissen der Vergangenheit, auch wenn es sicherlich Bezüge zur Gegenwart gibt

Ein hochaktueller Gedenktag wird dagegen an diesem Sonntag begangen – der „Welttag der Armen“. Er wurde von Papst Franziskus zum Abschluss des „Heiligen Jahres der Barmherzigkeit“ eingesetzt und findet nun zum zweiten Mal statt.

Der „Welttag der Armen“ richtet den Blick auf die Gegenwart und die Zukunft. Denn Armut ist die Ursache der meisten Probleme auf der Welt. Armut kann Kriege erzeugen, Armut treibt die Menschen in die Flucht aus ihrer Heimat, und Armut ist eine Ursache für politische Unzufriedenheit.

Arme Menschen gibt es nicht nur weit weg in den Ländern der sogenannten Dritten Welt oder in den Schwellenländern. Es gibt sie auch bei uns in Deutschland. Viele Witwen leben mit einer extrem kleinen Rente unterhalb des Existenzminimums. Alleinerziehende Mütter müssen jeden Cent umdrehen und etwa zwei Millionen Kinder in Deutschland sind von Armut betroffen.

Ein Naturgesetz ist Armut jedoch nicht. Sie ist von Menschen erzeugt. Eigentlich gibt es genug Lebensmittel und andere Konsumgüter für alle auf der Erde. Während aber auf der einen Seite Überfluss herrscht, gibt es auf der anderen Seite gravierenden Mangel. Die Kluft zwischen Armen und Reichen ist ein weltweites Verteilungsproblem.

Solange die ungleiche Aufteilung des Reichtums der Erde zwischen reichen und armen Staaten, zwischen reichen und armen Menschen nicht beseitigt wird, solange werden auch die anderen Probleme auf dieser Welt nicht gelöst werden.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
28.02.2024

 

 

 

 

Caritas-Spes – Hilfe leisten unter Beschuss

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn engagiert sich die ukrainische Caritas-­Spes mit Unterstützung des Caritasverbandes für das Erzbistum Paderborn beim Wiederaufbau. „Aufgeben ist keine Option“, sagen die Helfer.

weiterlesen
28.02.2024

 

 

 

 

Amtseinführung im Hohen Dom

Am Sonntag, 10. März, endet die Zeit der Vakanz im Erzbistum: Dr. Udo Markus Bentz wird in sein Amt als neuer Paderborner Erzbischof eingeführt. In einem Festgottesdienst, der um 14.30 Uhr im Hohen Dom beginnt, wird Bentz’ Vorgänger, Erzbischof em. Hans-­Josef Becker, ihm den Hirtenstab überreichen.

weiterlesen
28.02.2024

 

 

 

 

Der Weg zum Grab, um zu verzeihen

Was wird aus den Menschen, die als Kinder vom Jugendamt aus ihrer Familie geholt wurden? Jonas hat am eigenen Leib Misshandlung erfahren und versucht trotz dieser Erfahrungen einen anderen Weg zu gehen. Eine Geschichte über das Schicksal.

weiterlesen