Damit es wieder summt und brummt

33 katholische Kindertagesstätten legen Wildblumen- und Kräuterwiese an

kopie_von_ca_flower-meadow-175110_1280
Ein ganzer Sack voll Blumen- und Kräutersamen geht jetzt in 200-Gramm-Tüten aufgeteilt auf die Reise in 33 Kindergärten des katholischen Trägers in Bielefeld. „Das wächst und gedeiht“, sind sich Geschäftsführer Detlef Müller und Initiator Reinhard Friese sowie die Fachbereichsleiter Mechtild Holz und Johannes Krümmel (v. l.) einig. Foto: Wiedenhaus
veröffentlicht am 12.04.2018
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Bielefeld. Rund um eine ganze Reihe der 61 Kitas in Trägerschaft der Katholische Kindertageseinrichtungen Minden-Ravensberg-Lippe gem. GmbH in Bielefeld wird es schon bald summen und brummen, grünen und blühen: Dafür sorgen kleine Tütchen mit Kräuter- und Wildblumensamen, die an 33 Kindergärten verschickt wurden. Die Idee dazu hatten die Landschaftsarchitekten Reinhard Friese aus Bielefeld und Markus Brügger aus Höxter. Beide führen schon seit einigen Jahren die regelmäßigen Kontrollen der Außenspielgeräte in den katholischen Kindertagesstätten durch.

„Insekten und speziell Bienen haben es immer schwerer, Lebensraum und Nahrung zu finden“, erläutert Reinhard Friese den Hintergrund der Aktion: „Wenn jede der 33 beteiligten Kitas eine kleine Wildblumenwiese anlegt, dann ist das ein kleiner, aber wichtiger Schritt in die richtige Richtung!“

33 dieser „Trittsteine“ – jeder rund 20 Quadratmeter groß – werden jetzt angelegt. Dazu erhalten die beteiligten Kindergärten jeweils eine Tüte mit 200 Gramm Samen – und zwar von heimischen und regional typischen Pflanzen, wie der Bielefelder Landschaftsarchitekt erklärt: „Nur so können die Tiere sie auch als Nahrungsquelle nutzen!“

Angelegt werden sollen die kleinen Biotope in Elternaktionen – mit überschaubarem Aufwand: Nach dem Aussäen muss der Boden nur kurz gewalzt oder ein wenig festgeklopft werden. Den Rest erledigt die Natur in Eigenregie. So eine Wiese braucht auch nicht gegossen zu werden. Zwei Jahre lang sorgen die Blumen und Kräuter dann für ein buntes Bild und sind gleichzeitig eine Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten.

Kein Wunder, dass die Idee bei der katholischen Kita gem. GmbH sprichwörtlich „auf fruchtbaren Boden fiel“. Geschäftsführer Detlef Müller ist begeistert: „Die Aktion ist für uns als katholischer Träger in mehrfacher Hinsicht absolut passgenau. Unser Anspruch, sich für die Bewahrung der Schöpfung einzusetzen, wird hier ganz konkret und praktisch umgesetzt.“ Mechtild Holz und Norbert Krümmel als beteiligte Fachbereichsleiter sind optimistisch, dass bei einer Fortsetzung der Aktion noch weitere Kindergärten „einsteigen“ werden: „Bei der Vorstellung der Idee in der Leitungskonferenz haben sich sofort 33 Einrichtungen entschieden mitzumachen; das ist eine tolle Resonanz!“

Entsprechend optimistisch sind alle Beteiligten: „Das wird noch weiter wachsen!“

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.02.2024

 

 

 

 

Kurzzeit-KZ und Adenauers Knast

Geschichte und Kultur vor den Toren Kölns: Vor 1 000 Jahren gründeten die Benediktiner in ­Brauweiler bei Köln eine Abtei. Ein Kloster, das in seiner Geschichte viele Funktionen hatte, denn die Gebäudenutzung war abwechslungsreich. Vor allem dunkle Kapitel stechen dabei hervor.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Hilfe, die dringend gebraucht wird

Sylvia Wawrzinek und ihr Team laden ­Menschen aus der Ukraine immer dienstags zum SprachCafé der Pfarrei St. Clara ein.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Christoph Quasten?

Christoph Quasten leitet das Medienzentrum im Erzbistum Paderborn. Für ihn ist es die schönste berufliche Tätigkeit, die er sich vorstellen kann.

weiterlesen