Nähen für Flüchtlinge in Wimbern

Hildegard Rierings Arbeit wird mit Mitteln aus dem Flüchtlingsfonds bewilligt

kopie_von_ca_kopie_von_4_5_wimbern
Hildegard Riering und Linda Becker freuen sich über die Unterstützung aus dem Flüchtlingsfonds. Foto: Caritas
veröffentlicht am 26.01.2018
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Wickede-Wimbern. Hildegard Riering ist 62 Jahre alt und begeisterte Hobbynäherin. Als im April 2014 die Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Wickede-­Wimbern eröffnet wurde, war ihr klar, dass sie helfen möchte. Nicht direkt vor Ort, aber mit ihrer besonderen Fähigkeit: dem Nähen.

„Ich bin hingegangen und habe gefragt, was gebraucht wird, besonders für die Kinder, die in der ZUE untergebracht sind. Der Bedarf für Kinder­kissen und Krabbeldecken war groß, da war mein Arbeitsauftrag für mich direkt klar“, erzählt Hildegard Riering.

In den vergangenen Jahren hat sie viel genäht, aber neben der aufgewendeten Zeit entstehen natürlich auch Kosten. Kosten, die Frau Riering in den Anfängen selbst gezahlt oder aus Spenden finanziert hat, beim stetig vorhandenen Bedarf aber mit neuen Lösungen absichern wollte.

So wurde in diesem Jahr über die Caritas in Paderborn der Kontakt zu Linda Becker vom Caritasverband Arnsberg-­Sundern hergestellt. Sie ist in der ZUE in der Asylverfahrensberatung tätig und konnte gemeinsam mit Frau Riering einen Antrag beim Erzbistum Paderborn für Mittel aus dem Flüchtlingsfonds stellen – erfolgreich, denn die Summe von 1 000 Euro für Materialeinkauf wurde mit 90 Prozent durch diesen Fonds gefördert. Die restlichen 10 Prozent übernimmt der Caritasverband aus Eigenmitteln.

Herstellen konnte Hildegard Riering mit diesem Material schon eine Menge. „Die erste Rutsche“, so Frau Riering, „ist fertig und wurde Ende November in der ZUE verteilt.“ Bislang sind durch die Spende aus dem Flüchtlingsfonds 25 Krabbeldecken, eine große Krabbeldecke, 65 Kinder­kissen, 33 Schlauchschals, 62 Halstücher, 6 Schmusetücher sowie 26 gestrickte Schals entstanden.

Für die kommende Zeit, in der der Bedarf garantiert bestehen bleibt, ist das Material damit erst einmal gesichert. „Trotzdem würde ich mir wünschen, dass ich die ZUE weiter mit selbst genähten Sachen unterstützen kann“, sagt Frau Riering.

„Deshalb möchten wir diese Pressemeldung auch als Aufruf an die Wickeder Gemeinde nutzen“, so Linda Becker. „Wenn Sie Baumwollstoffe mit Kindermotiven spenden können, die Frau Riering zu Kinderdecken und vielem mehr weiterverarbeiten kann, melden Sie sich gerne bei uns.“

Kontakt für Stoffspenden: ZUE Wimbern, Telefon: 0 23 77/8 09 60 12 07

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.02.2024

 

 

 

 

Kurzzeit-KZ und Adenauers Knast

Geschichte und Kultur vor den Toren Kölns: Vor 1 000 Jahren gründeten die Benediktiner in ­Brauweiler bei Köln eine Abtei. Ein Kloster, das in seiner Geschichte viele Funktionen hatte, denn die Gebäudenutzung war abwechslungsreich. Vor allem dunkle Kapitel stechen dabei hervor.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Hilfe, die dringend gebraucht wird

Sylvia Wawrzinek und ihr Team laden ­Menschen aus der Ukraine immer dienstags zum SprachCafé der Pfarrei St. Clara ein.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Christoph Quasten?

Christoph Quasten leitet das Medienzentrum im Erzbistum Paderborn. Für ihn ist es die schönste berufliche Tätigkeit, die er sich vorstellen kann.

weiterlesen