Gute Nacht …

Geistlicher Glaubensimpuls

kopie_von_592351_web_r_by_cfalk_pixelio
Foto: CFalk / pixelio
veröffentlicht am 23.11.2017
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Neulich, ein heute-journal mit den üblichen Nachrichten: dort eine Naturkatastrophe, andernorts kriegerische Auseinandersetzungen, Trump natürlich, irgendwas in Brüssel, Jamaika kommt nicht voran. Kennt man alles irgendwie, so ist die Welt.

von Claudia Auffenberg

Dann moderiert Claus Kleber ab und sagt: „Wir wünschen Ihnen eine Nacht, in der Sie, als wäre es selbstverständlich, nichts fürchten müssen.“

Und schon ist man um den Schlaf gebracht. Was meint er? „Als wäre es selbstverständlich“.

Es ist ja richtig, wir leben in einem Staat, in dem nicht alles rund läuft, den wir aber nicht fürchten müssen. Dies ist für viele Menschen auf der Welt nicht selbstverständlich. Die allermeisten in Deutschland müssen auch nicht hungernd ins Bett gehen, sie haben ein Bett, sogar ein Schlafzimmer. Es gibt für unsereins ausreichend Grund zur Dankbarkeit – aber das ist ja gerade das Problem. Warum geht es uns gut und anderen nicht? Warum müssen Kinder in anderen Ländern hungern, warum müssen sie in den Krieg statt in die Schule? Wa­rum werden Arbeiterinnen und Arbeiter ausgebeutet? Oder die Tiere und die Umwelt? Warum … ach, man könnte dranbleiben.

Es hat auch mit deinem Lebensstil zu tun, sagen dann welche. Fluchtursachen sollen bekämpft werden, sagt die Politik, die Fluchtursachen sind wir, sagt der Kabarettist Hagen Rether. Auch das weiß man ja längst. Und man tut ja auch schon manches. Aber es reicht ja offenkundig nicht.

So liegt man dann im Bett, ist sich seiner ganzen Bedeutungs- und Hilflosigkeit bewusst und fragt sich, ob man irgendwie auf Gott hoffen könnte. Von dem sagen doch manche, dass er nichts tue als fügen oder bezeichnen ihn als Herrn der Geschichte. Aber wenn man sich das heute-journal noch mal durch den Kopf gehen lässt, tja, da ist man auch nicht mehr so sicher.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen