Unter dem mütterlichen Schutz Mariens

Erzbischof Hans-Josef Becker erneuert die Weihe des Erzbistums Paderborn an die Gottesmutter

werl_weihe_quer
Erzbischof Hans-Josef Becker spricht vor dem ­Gnadenbild der „Trösterin der Betrübten“ das ­Weihegebet. Foto: Nückel
veröffentlicht am 02.06.2017
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Werl. In einem festlichen Pontifikalamt hat Erzbischof Hans-Josef Becker die Weihe des Erzbistums Paderborn an die Gottesmutter Maria erneuert. Zu dem Gottesdienst waren zahlreiche Pilger in die Werler Wallfahrtsbasilika gekommen.

von Matthias Nückel

Samstagmorgen, 9.00 Uhr: Es ist noch ruhig in der Wallfahrtsstadt Werl. Einige Menschen holen Brötchen. Vor einem Café sitzen Pilger. Nach und nach treffen Musikerinnen und Musiker der Mühlenbachmusikanten aus Westönnen ein. An einer Schaukel spielt ein Vater mit seinen drei Kindern. Er trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift „Totus Tuus“ (Ganz Dein).

Mit der Zeit kommen immer mehr Wallfahrer zur „Trösterin der Betrübten“ – etliche von ihnen mit dem gleichen blauen T-Shirt bekleidet wie der Mann an der Schaukel. „Totus Tuus“ – der Leitspruch des heiligen Papstes Johannes Paul II. könnte auch als Motto über dem Wallfahrtstag stehen.

Es ist 9.30 Uhr geworden. Bei strahlendem Sonnenschein ist die Werler Basilika etwa zur Hälfte gefüllt. Pater Ralf Preker begrüßt die Wallfahrtsgruppen, besonders die marianischen Gemeinschaften. Im Blick auf Pfingsten sagt der Wallfahrtsleiter, er wünsche allen, „dass sie sich betend und schweigend für den Heiligen Geist öffnen – wie Maria es getan hat“. Maria, so Pater Ralf weiter, sei eine wichtige Zeugin des Glaubens und zugleich Inspiration für den Glauben zahlreicher Menschen. Es sei eine gute Tradition, dass das Erzbistum der Gottesmutter geweiht werde.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.02.2024

 

 

 

 

Kurzzeit-KZ und Adenauers Knast

Geschichte und Kultur vor den Toren Kölns: Vor 1 000 Jahren gründeten die Benediktiner in ­Brauweiler bei Köln eine Abtei. Ein Kloster, das in seiner Geschichte viele Funktionen hatte, denn die Gebäudenutzung war abwechslungsreich. Vor allem dunkle Kapitel stechen dabei hervor.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Hilfe, die dringend gebraucht wird

Sylvia Wawrzinek und ihr Team laden ­Menschen aus der Ukraine immer dienstags zum SprachCafé der Pfarrei St. Clara ein.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Christoph Quasten?

Christoph Quasten leitet das Medienzentrum im Erzbistum Paderborn. Für ihn ist es die schönste berufliche Tätigkeit, die er sich vorstellen kann.

weiterlesen