Eine Kraftanstrengung für die Zukunft

Die Bonifatius GmbH investiert 9,6 Millionen Euro in eine Druckstraße und neue Produktionsgebäude

cakopie_von_48_21_bonifatius-druckerei
Geschäftsführer Rolf Pitsch und der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Richard Böger stellten die Planungen der Bonifatius GmbH vor. (v. l.) Prälat Thomas Dornseifer (stellvertretender Generalvikar), Dr. Richard Böger, Jürgen Wegener (Generalplaner), Bürgermeister Michael Dreier, Lucius Ledwinka (Betriebsratsvorsitzender), Annette Förster (Geschäftsführerin Wirtschafts- förderungsgesellschaft), Wolfgang Hettlage (Projekt- und Betriebsleiter), Rolf Pitsch, Heinz Paus (Präsident Bonifatiuswerk), Monsignore Georg Austen (Generalsekretär Bonifatiuswerk).Foto: Flüter
veröffentlicht am 25.11.2016
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Paderborn. Die Bonifatius GmbH setzt ein klares Zeichen für die Zukunft. Im Herbst 2017 wird eine neue 16-Seiten-Rollendruckmaschine in der Bonifatius-Druckerei die Arbeit aufnehmen. Die Bauarbeiten für ein neues Produktionsgebäude haben auf dem Betriebsgelände an der Karl-Schurz-Straße in 
Paderborn bereits begonnen. Insgesamt wird die Bonifatius GmbH 9,6 Millionen Euro investieren.

von Karl-martin Flüter

Geschäftsführer Rolf Pitsch und der Bonifatius-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Richard Böger erläuterten jetzt Entscheidungsträgern aus dem Erzbistum Paderborn, des Bonifatiuswerkes und Paderborns Bürgermeister Michael Dreier die Planungen. Die Investitionen von fast zehn Millionen Euro seien eine „Kraftanstrengung“, sagte Geschäftsführer Rolf Pitsch, „aber wir setzen auf Premium-Technologie, weil genau das unseren Erfolg ausmacht.“

Die neue „Rotoman Direct­Drive“ der Augsburger Firma „manroland“ hat mit den gängigen Vorstellungen von einer Druckmaschine nicht mehr viel gemein. Sie ist ein eigenes kleines Werk: 41 Meter lang, fast zehn Meter breit und sechs Meter hoch, mit einem Gesamtgewicht von 130 Tonnen. Die neue Druckstraße druckt schneller und verarbeitet mehr Formate. Sie wird in einer eigenen neuen Produktionshalle installiert.

Neun Monate sind für die Errichtung der neuen Produktionshalle sowie die Montage der Anlage vorgesehen. Die Generalplanung liegt beim
Paderborner Bauunternehmen Wegener. Im Oktober 2017 soll die Druckmaschine die
Arbeit aufnehmen.

„Arbeitsplätze werden trotz der innovativen und automatisierten Technik nicht abgebaut“, betonte Rolf Pitsch. „Im Gegenteil, wir setzen auch in Zukunft auf gut ausgebildete Facharbeiter.“ Bei insgesamt 150 Mitarbeitern beschäftigt die Bonifatius GmbH zurzeit 16 Auszubildende.

Die Auftragslage ist gut, gearbeitet wird im Drei-Schichten-Betrieb. Allein 110 regelmäßig erscheinende Zeitschriften werden bei Bonifatius gedruckt.

Gut ein Drittel des Umsatzes macht die Paderborner Druckerei mit Aufträgen aus Ministerien und Institutionen der öffentlichen Hand im Bund und in den Ländern.

Neben dem Qualitätsdruck von Bonifatius ist der hohe Öko­standard der Druckerei ein besonderer Wettbewerbsvorteil bei der Vergabe öffentlicher Aufträge. Das Unternehmen hat die Standards teilweise schon vor Jahrzehnten umgesetzt. Rolf Pitsch verweist auf diese früheren Anstrengungen, wenn er sagt: „Die Bonifatius GmbH erntet jetzt die Erfolge und setzt sie um in neue, zukunftsweisende Investitionen.“

Info

Die Bonifatius-Druckerei ist mit fast 100 Mitarbeitern in Produktion und Vertrieb der größte Teilbereich der Bonifatius GmbH, zu der außerdem der Bonifatius Verlag, Buchhandlungen in Paderborn und Dortmund sowie „Der DOM“, gehören. 2019 kann das Unternehmen die Gründung vor 150 Jahren feiern. 1869 aus dem Umfeld des Bonifatiuswerkes heraus entstanden, fühlt sich Bonifatius bis heute den christlichen Wurzeln in Verlags­programm und Publizistik verpflichtet.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.02.2024

 

 

 

 

Kurzzeit-KZ und Adenauers Knast

Geschichte und Kultur vor den Toren Kölns: Vor 1 000 Jahren gründeten die Benediktiner in ­Brauweiler bei Köln eine Abtei. Ein Kloster, das in seiner Geschichte viele Funktionen hatte, denn die Gebäudenutzung war abwechslungsreich. Vor allem dunkle Kapitel stechen dabei hervor.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Hilfe, die dringend gebraucht wird

Sylvia Wawrzinek und ihr Team laden ­Menschen aus der Ukraine immer dienstags zum SprachCafé der Pfarrei St. Clara ein.

weiterlesen
26.02.2024

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Christoph Quasten?

Christoph Quasten leitet das Medienzentrum im Erzbistum Paderborn. Für ihn ist es die schönste berufliche Tätigkeit, die er sich vorstellen kann.

weiterlesen