Vergessene Soziallehre?

Ein Kommentar von Matthias Nückel

veröffentlicht am 05.02.2016
Lesezeit: ungefähr < 1 Minuten

Die Partei „Die Linke“ sorgt im rheinland-pfälzischen Landtagswahlkampf für Aufsehen. Sie wirbt auf Großplakaten mit Papst Franziskus um Wählerstimmen.

Unter einem Foto des Papstes steht ein kritisches Wort von Franziskus zur Wirtschaft.

Der Papst selbst hat unlängst betont, dass er „kein Linker“ sei. Er stehe stets auf dem Boden des Evangeliums und der katholischen Soziallehre, so Franziskus.

Sowohl das Evangelium als auch die Soziallehre sind unbequem. Bei beiden steht jeweils der Mensch im Mittelpunkt, was für die globale Wirtschaft vielfach ein Problem ist. Überall auf der Welt werden Menschen – viele Kinder – ausgebeutet, damit billige Waren auf den Markt kommen können und damit große Konzerne Profit machen können.

Wenn ausgerechnet „Die Linke“ dies im Wahlkampf zu nutzen versucht, dann liegt das sicher nicht daran, dass diese Partei besonders christlich wäre. Vielleicht ist der tiefere Grund, dass andere Parteien die christliche Soziallehre zu sehr vernachlässigen.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
07.02.2023

 

 

 

 

Studie: In Nigeria gehen Katholiken am häufigsten zur Messe

In welchem Land ist der Gottesdienstbesuch unter Katholiken am höchsten? Eine Studie hat weltweit 36 Länder untersucht. Die Zahlen sind aus Sicht der Kirche wenig beruhigend.

weiterlesen
05.02.2023

 

 

 

 

Krieg in der Ukraine – „Echter Frieden braucht Gerechtigkeit“

Der Bischof von Odessa-­Simferopol, Stanislaw Schyrokoradiuk, äußerte sich in Paderborn über den Krieg in der Ukraine und die Solidarität der deutschen Katholiken.

weiterlesen
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen