Vergessene Soziallehre?

Ein Kommentar von Matthias Nückel

veröffentlicht am 05.02.2016
Lesezeit: ungefähr < 1 Minuten

Die Partei „Die Linke“ sorgt im rheinland-pfälzischen Landtagswahlkampf für Aufsehen. Sie wirbt auf Großplakaten mit Papst Franziskus um Wählerstimmen.

Unter einem Foto des Papstes steht ein kritisches Wort von Franziskus zur Wirtschaft.

Der Papst selbst hat unlängst betont, dass er „kein Linker“ sei. Er stehe stets auf dem Boden des Evangeliums und der katholischen Soziallehre, so Franziskus.

Sowohl das Evangelium als auch die Soziallehre sind unbequem. Bei beiden steht jeweils der Mensch im Mittelpunkt, was für die globale Wirtschaft vielfach ein Problem ist. Überall auf der Welt werden Menschen – viele Kinder – ausgebeutet, damit billige Waren auf den Markt kommen können und damit große Konzerne Profit machen können.

Wenn ausgerechnet „Die Linke“ dies im Wahlkampf zu nutzen versucht, dann liegt das sicher nicht daran, dass diese Partei besonders christlich wäre. Vielleicht ist der tiefere Grund, dass andere Parteien die christliche Soziallehre zu sehr vernachlässigen.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
28.02.2024

 

 

 

 

Caritas-Spes – Hilfe leisten unter Beschuss

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn engagiert sich die ukrainische Caritas-­Spes mit Unterstützung des Caritasverbandes für das Erzbistum Paderborn beim Wiederaufbau. „Aufgeben ist keine Option“, sagen die Helfer.

weiterlesen
28.02.2024

 

 

 

 

Amtseinführung im Hohen Dom

Am Sonntag, 10. März, endet die Zeit der Vakanz im Erzbistum: Dr. Udo Markus Bentz wird in sein Amt als neuer Paderborner Erzbischof eingeführt. In einem Festgottesdienst, der um 14.30 Uhr im Hohen Dom beginnt, wird Bentz’ Vorgänger, Erzbischof em. Hans-­Josef Becker, ihm den Hirtenstab überreichen.

weiterlesen
28.02.2024

 

 

 

 

Der Weg zum Grab, um zu verzeihen

Was wird aus den Menschen, die als Kinder vom Jugendamt aus ihrer Familie geholt wurden? Jonas hat am eigenen Leib Misshandlung erfahren und versucht trotz dieser Erfahrungen einen anderen Weg zu gehen. Eine Geschichte über das Schicksal.

weiterlesen