Neue Hilfe bei Suizid-Gefahr

Caritas und SkF: Angebote für Jugendliche

kopie_von_49_23_beratung
Wollen in einem neuen Projekt suizidgefährdeten Jugendlichen helfen: Jamal Farah (links), Leitung der SkF-Erziehungsberatungsstelle Dortmund, und Laura Maria Lintzen, [U25]-Teamleitung für den Standort Dortmund.
veröffentlicht am 04.12.2015
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Dortmund/Paderborn. Sie sind verzweifelt, weil ihre erste Liebe sie ablehnt, weil sie Probleme in der Schule oder Streit mit den Eltern haben: Rund 40 Jugendliche versuchen sich pro Tag in Deutschland das Leben zu nehmen. Eine neue Hilfe für suizidgefährdete Jugendliche wird in Dortmund aufgebaut.

Der Diözesan-Caritasverband und der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Dortmund e. V. wollen unter dem Namen „[U25] – Suizidprävention“ Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 15 und 25 Jahren ein kostenloses, anonymes Beratungsangebot über E-Mail anbieten.

Das Besondere an der Online-Beratungsstelle: Die Begleitung übernehmen Gleichaltrige, die dafür speziell geschult werden. „Die Forschung hat gezeigt, dass Freunde und Bekannte die wichtigste Bezugsgruppe für junge Menschen sind. Probleme besprechen Jugendliche lieber mit Gleichaltrigen“, erklärt die neue [U25]-Teamleitung Laura Maria Lintzen. Der SkF Dortmund sucht daher engagierte Jugendliche und junge Heranwachsende im Alter von 16 bis 25 Jahren, die andere Jugendliche per E-Mail in Krisen begleiten.

Angebunden wird das Projekt an die Erziehungsberatungsstelle des SkF, die von Jamal Farah geleitet wird. Laura Maria Lintzen übernimmt als pädagogische Fachkraft ab diesem Monat zunächst die Akquise und Ausbildung von Beratern. Die E-Mail-Beratung in Dortmund soll dann im März 2016 beginnen.

Ein weiteres Arbeitsfeld des Projektes [U25] ist die Prävention durch Kooperation mit Schulen sowie Öffentlichkeitsarbeit zum Thema „Suizid-Gefährdung bei Jugendlichen“. Das Projekt wird über die ­„Aktion Mensch“ und Eigenmittel des Caritasverbandes für das Erzbistum Paderborn für drei Jahre finanziert. Das Caritas-Projekt [U25] gibt es bereits an fünf Standorten in Deutschland, und zwar in Freiburg, Hamburg, Berlin, Dresden und Gelsenkirchen. Nähere Informationen:
www.u25-deutschland.de

Info:

Ansprechpartnerin für das Projekt U25 beim Diözesan-Caritasverband Paderborn ist Simone Segin, Tel. 0 52 51/20 93 71, E-Mail: s.segin@caritas-paderborn.de

Ansprechpartnerin für das Projekt U25 beim SkF Dortmund ist Laura Maria Lintzen, Tel. 02 31/86 10 85 19, E-Mail: ­L.Lintzen@skf-dortmund.de “

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
19.02.2024

 

 

 

 

Die Aufarbeitung hat begonnen

Die ­Lippische Landeskirche will sich der Aufarbeitung stellen und einen Maßnahmenplan erarbeiten. Die ForuM-Studie ist wichtiger Baustein.

weiterlesen
19.02.2024

 

 

 

 

Gemeinsame Ziele betont

Der künftige Paderborner Erzbischof Udo Markus Bentz hat in Düsseldorf vor dem nordrhein-­westfälischen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst (CDU) den Treueid abgelegt. Er würdigte den Eid als Bekenntnis zum Rechtsstaat.

weiterlesen
17.02.2024

 

 

 

 

Tag des geweihten Lebens

Gottesdienst und Begegnung am „Tag des geweihten Lebens“ / Vielfalt des Ordenslebens im Erzbistum Paderborn ist erfahrbar

weiterlesen