Die Gabe zu begeistern - Dieter Staufenbiel geht in Rente

Dieter Staufenbiel verlässt das FAIR-Kaufhaus der Caritas Hamm

Elisabeth Wulf, Dieter Staufenbiel und Elsbeth Bachtrop (v.l.). Foto: Peter Körtling

 

Hamm. Er war für viele das Gesicht des FAIR-Kaufhauses: Dieter Staufenbiel hatte bereits bei den Planungen mitgewirkt, beim Einrichten geholfen und wurde, nachdem der Erfolg dieses besonderen Geschäftes feststand, der hauptamtliche Leiter der Caritas-Einrichtung an der Oswaldstraße21 im Ortsteil Bockum-Hövel. Nun ist es so weit und Staufenbiel geht in zwei Wochen in den wohlverdienten Ruhestand.

von Peter Körtling

„Wir hätten ihn so gerne im Rahmen einer würdigen Feier verabschiedet, aber das werden wir coronabedingt später nachholen müssen“, sagt Elisabeth Wulf vom Caritas-Verband Hamm. Dabei war es im Grunde ein glücklicher Zufall, der Staufenbiel zu dieser Tätigkeit brachte: „Bei meinem letzten Arbeitgeber wurde ich als ältester Mitarbeiter gefragt, ob ich nicht in den Vorruhestand gehen möchte“, erinnert sich Staufenbiel.

Er einigte sich mit seinem Unternehmen, wurde freigestellt, doch nach zwei Monaten fiel ihm die Decke auf den Kopf. „Ich suchte eine sinnvolle, ehrenamtliche Tätigkeit und die Caritas steht im Telefonbuch nun einmal recht weit vorne“, sagt der Leiter schmunzelnd. Kurzerhand rief er an und Wulf fragte ihn in welchem Bereich er sich einbringen wolle.

Glücksgriff

Die Arbeit mit Kindern und Senioren lag ihm nicht so, da kam Wulf auf das damals ganz frisch von der Heilig-Kreuz-Gemeinde und ihren Caritas-Konferenzen angedachte FAIR-Kaufhaus. Das entpuppte sich als echter Glücksgriff: Zunächst im Planungsteam aktiv, zeigte Staufenbiel auch bei der Einrichtung seine Vielseitigkeit: zum einen mit seiner Übersicht, handwerklichem Geschick und Kreativität, aber auch durch seine Kontakte.

Er hatte zuletzt als Einkäufer bei einer großen Textil-Kette gearbeitet und konnte so auch einige Einrichtungsgegenstände und Zubehör, wie die dringend benötigten Kleiderbügel, beschaffen. „Die Vermieter sind wirklich super und auch die Mitarbeiter der Caritas-Jugendwerkstatt haben prima mitgezogen“, erinnert sich Staufenbiel. Dabei hätten gerade sie sehr unter ihm zu leiden gehabt, wie er augenzwinkernd verrät: „Mein ständiges eine Stunde können wir doch noch was tun wurde zu einem geflügelten Wort.“

Kunden aus allen Schichten

„Mit seinem Ideenreichtum hat er das FAIR-Kaufhaus auch zu dem gemacht, was es heute ist“, sagt Elsbeth Bachtrop, die für die Caritas-Konferenzen der Heilig-Kreuz-Gemeinde in das Projekt eingebunden ist. Zum einen war das Kaufhaus als Nachfolger der Kleiderkammer Susi und Strolch angedacht. Darüber hinaus sollte es aber auch ein Treffpunkt und eine Beratungseinrichtung werden.

Nicht nur das sei hervorragend gelungen, es sei auch noch mehr geworden. „Zum einen ist es für die von uns begleiteten Bedürftigen ein Erlebnis, wirklich einkaufen und auswählen zu können“, so Bachtrop. Aber dank seiner Ideen habe Staufenbiel dafür gesorgt, dass Kunden aller Schichten gerne kommen und stöbern. Das ging auf seinen Vorschlag zurück, viel mehr als nur Textilien anzubieten: Möbel, Hausgeräte und Haushaltswaren, von der Kaffeemaschine bis zu Besteck und Geschirr, Spiele, Schmuck und vieles mehr ist zu finden.

„Secondhand ist ja auch angesichts des Umweltschutzes wieder zum Trend geworden“, so Wulf. Eine ganz große Fähigkeit von Staufenbiel sei auch der Umgang mit Menschen, sagt die Caritas-Mitarbeiterin weiter: Schon in der Einrichtungsphase hatte er die Gabe, die Leute zu begeistern und zu motivieren.

Tolle Begegnungen

Das sei heute auch bei den rund 50 ehrenamtlichen Helfern nicht anders. Am 21.September 2016 wurde das FAIR-Kaufhaus eröffnet und seit dem 1.Februar 2017 ist Staufenbiel dessen hauptamtlicher Leiter. Was ihm am meisten in Erinnerung bleibe, das seien die Begegnungen, sagt der Leiter.

„Einmal kam eine reizende ältere Dame und hatte uns selbst gebackene Plätzchen mitgebracht“, sagt Staufenbiel. So wollte sie sich dafür bedanken, dass sie endlich wieder mit ihrer kleinen Rente im Ortsteil schön einkaufen könne.

 

Info

FAIR-Kaufhaus

Das FAIR-Kaufhaus, Oswaldstraße21 in 59075Hamm, hat montags bis donnerstags von 10.00 bis18.00 Uhr und freitags von 10.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Spenden können nach einem Anruf unter der Nummer 02381/8760510 abgegeben werden.

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel