Postfilialen erhielten 610.000 Briefe an Christkind und Nikolaus

Die Deutsche Post betreibt sieben Weihnachtspostfilialen, in denen man das Christkind, den Weihnachtsmann oder den Nikolaus erreichen kann.

Briefumschlag mit Weihnachtsbriefmarken an das Christkind in Engelskirchen, am 15. November 2023 in Bonn. (Foto: NKA)
Briefumschlag mit Weihnachtsbriefmarken an das Christkind in Engelskirchen, am 15. November 2023 in Bonn. (Foto: NKA)
veröffentlicht am 30.12.2023
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Die Deutsche Post betreibt sieben Weihnachtspostfilialen, in denen man das Christkind, bei den Weihnachtsmann oder den Nikolaus erreichen kann. Unter den vielen Briefen war in diesem Jahr einer besonders groß.

Bonn (KNA). Rund 610.000 Briefe gingen in diesem Jahr in den sieben deutschen Weihnachtspostfilialen ein. Unter ihnen waren etwa 17.000 aus dem Ausland, wie die Deutsche Post am Donnerstag in Bonn mitteilte. Neben Bausteinen, Puppen und Autos wünschten sich viele Kinder Frieden auf der Welt und Gesundheit für Familienmitglieder. Auch gegen Armut und die Zerstörung der Umwelt sprachen sich die Briefeschreiber aus.

Die Post freute sich über viele kreativ gestaltete Briefe aus 60 Ländern. Die mit Abstand meisten Briefe kamen aus Deutschland, gefolgt von China. Auch aus Polen, Tschechien, Litauen, Griechenland schickten Kinder ihre Wünsche. Den längsten Wunschzettel bekam das Christkind in Engelskirchen: Drei Meter lang war der diesjährige Rekordhalter.

233.000 Briefe an das Christkind

Die zum Teil ehrenamtlichen Mitarbeiter in den Weihnachtspostfilialen beantworten den Angaben zufolge traditionell alle Briefe, auf denen der Absender angegeben ist. Die Postämter befinden sich für den Weihnachtsmann in den Orten Himmelpfort und Himmelsthür, für das Christkind in Engelskirchen, Himmelpforten und Himmelstadt sowie für den Nikolaus in Nikolausdorf und St. Nikolaus.

Etwa 339.000 Briefe (56 Prozent) waren demnach an den Weihnachtsmann adressiert, 233.000 (38 Prozent) an das Christkind und rund 37.000 (sechs Prozent) an den Nikolaus. Vor zehn Jahren bekamen Christkind, Weihnachtsmann und Nikolaus rund 645.000 Briefe, 2022 waren es 634.000. Der Weihnachtsmann erhielt 2013 rund 54 Prozent aller Briefe, das Christkind 42 Prozent und der Nikolaus vier Prozent.

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen