Wozu sind Sie da, Kornelia Brinkmann?

Kornelia Brinkmann gestaltet seit 28 Jahren die Wandelkrippe in der St.-Vitus-­Gemeinde Willebadessen

Kornelia Brinkmann gestaltet seit 28 Jahren die Wandelkrippe in der St.-Vitus-­Gemeinde Willebadessen.
Kornelia Brinkmann gestaltet seit 28 Jahren die Wandelkrippe in der St.-Vitus-­Gemeinde Willebadessen.
veröffentlicht am 26.12.2023
Lesezeit: ungefähr 4 Minuten

In unserer Pfarrgemeinde St. Vitus in Willebadessen haben wir eine lange und sehr schöne Krippentradition. Bereits seit dem Jahr 1955 ist unsere Krippe mehr als nur eine Darstellung von Jesus, Maria und Josef in einem Stall. Es handelt sich um eine Wandelkrippe, die vom ersten Advent bis zum Fest Mariä Lichtmess mehrfach ihr Aussehen ändert. Die einzelnen Szenen orientieren sich immer an den Weihnachtsgeschichten aus den Evangelien. Das Besondere ist, dass wir nicht nur den Aufbau wöchentlich anders gestalten, sondern dass wir auch unsere zehn 90 Zentimeter großen Krippenfiguren immer wieder anders einkleiden, immer abgestimmt auf die verschiedenen Bilder, sei es die Verkündigung an Maria, die Herbergssuche, die Geburt Jesu, der Besuch der heiligen drei Könige, die Flucht nach Ägypten oder Jesus im Tempel. Mit liebevollen Inszenierungen möchten wir die Menschen dazu animieren, in die Kirche zu kommen und sie mit der Weihnachtsbotschaft in Berührung zu bringen.

Vor 28 Jahren wurde ich gefragt, ob ich bei der Gestaltung mitwirken wolle. Und seitdem bin ich dabeigeblieben. Für mich ist das nicht nur eine Aufgabe, für mich ist das meine Leidenschaft und Berufung. Ich liebe es, kreativ zu sein. Und wenn ich die leuchtenden Augen der Besucher sehe, dann macht mich das glücklich. Wozu bin ich also da? Ich bin dazu da, um zu gestalten und ich liebe die handwerkliche Arbeit, die ich gerade bei der Krippengestaltung ausleben kann. Und so beschäftige ich mich das ganze Jahr über damit. Wenn ich im Wald spazieren gehe, halte ich die Augen nach Dingen auf, die wir für die Krippe gebrauchen können. Oder wenn ich im Sommer Zeit habe, dann nähe ich neue oder flicke ältere Gewänder.

Kornelia Brinkmann: „Eine Krippe ist niemals fertig, sie entsteht immer wieder neu.“

Die lange Tradition unserer Krippe zeigt: Eine Krippe ist niemals fertig, sie entsteht immer wieder neu. Um die Menschen immer wieder zu begeistern, sind wir als Krippenteam stets auf der Suche nach neuen Ideen und kreativen Ansätzen. Stets stellen wir uns die Frage, wie können wir die Weihnachtsgeschichte auf eine andere ansprechende Art in Szene setzen. Wichtig ist dabei, dass unsere Besucher immer wieder etwas Neues entdecken können, seien es neue Kostüme, Reise­utensilien von Maria und Josef oder kleine Tiere am Wegesrand. Zu einem Dauerrenner ist unsere kleine Maus geworden, die wir immer an einer anderen Stelle platzieren. Schön zu sehen ist, dass nicht nur die Kinder minutenlang die Krippenszene nach der Maus absuchen, die Erwachsenen haben ebenso viel Freude daran.

Dass die Krippe von vielen sehr geschätzt wird, merke ich besonders dann, wenn ich angesprochen werde, ob wir noch etwas für die Krippe gebrauchen können. So viele Menschen wollen einen Teil zur Entstehung beitragen. Das ist großartig und es macht doppelt Freude, wenn wir aus alten Materialien etwas Neues entstehen lassen können. Und so wird unsere Krippe auch in den kommenden Jahren weiterwachsen und hoffentlich vielen Menschen eine Freude bereiten. Ich bin gerne ein Teil davon, für mich gehört diese Aufgabe fest zu Weihnachten dazu.

Kornelia Brinkmann gestaltet seit 28 Jahren die Wandelkrippe in der St.-Vitus-­Gemeinde Willebadessen.

Zur Person

Kornelia Brinkmann gestaltet seit 28 Jahren die Wandelkrippe in der St.-Vitus-­Gemeinde Willebadessen. Zum festen Krippenteam gehören auch Renate Strathausen, Christa Evers, Ulla Hilkenbach und Rainer Brinkmann. Die Krippe kann täglich in der Zeit von 9.00 bis 16.00 Uhr besichtigt werden. Noch bis zum 2. Februar ist sie aufgebaut.

Aufgezeichnet und fotografiert von Patrick Kleibold

Unsere Reihe Menschen im Erzbistum

Wozu bist du da, Kirche von Paderborn? Diese Frage stellte der emeritierte Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker dem Zukunftsbild voran, auf dessen Basis das Erzbistum entwickelt wird. Wozu bist du da? Diese Frage kann sich auch jeder Einzelne stellen. Denn die Grundannahme des Zukunftsbildes ist eine biblische, dass nämlich jeder Mensch berufen ist, dass jede und jeder das eigene Leben als von Gott angenommen betrachten darf, dass es einen Sinn dieses Lebens gibt. Die Aufgabe des Menschen besteht darin, die Frage für sich zu beantworten.

Logo_Zukunftsbild
Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
19.02.2024

 

 

 

 

Die Aufarbeitung hat begonnen

Die ­Lippische Landeskirche will sich der Aufarbeitung stellen und einen Maßnahmenplan erarbeiten. Die ForuM-Studie ist wichtiger Baustein.

weiterlesen
19.02.2024

 

 

 

 

Gemeinsame Ziele betont

Der künftige Paderborner Erzbischof Udo Markus Bentz hat in Düsseldorf vor dem nordrhein-­westfälischen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst (CDU) den Treueid abgelegt. Er würdigte den Eid als Bekenntnis zum Rechtsstaat.

weiterlesen
17.02.2024

 

 

 

 

Tag des geweihten Lebens

Gottesdienst und Begegnung am „Tag des geweihten Lebens“ / Vielfalt des Ordenslebens im Erzbistum Paderborn ist erfahrbar

weiterlesen