Bethlehem im Bahnhofstrubel

An Heiligabend findet in der Bahnhofshalle des Bielefelder Hauptbahnhofs zum zehnten Mal ein ökumenischer Gottesdienst mit anschließendem gemeinsamen Essen statt.

Nach der coronabedingten Pause fand der „Bahnhof Bethlehem“ erstmals wieder im vergangenen Jahr statt. (Foto: Tobias Nehls/Kirchenkreis Bielefeld)
Nach der coronabedingten Pause fand der „Bahnhof Bethlehem“ erstmals wieder im vergangenen Jahr statt. (Foto: Tobias Nehls/Kirchenkreis Bielefeld)
veröffentlicht am 21.12.2023
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

An Heiligabend findet in der Bahnhofshalle des Bielefelder Hauptbahnhofs zum zehnten Mal ein ökumenischer Gottesdienst mit anschließendem gemeinsamen Essen statt. Erwartet werden zu dem von zahlreichen Ehrenamtlichen vorbereiteten Ereignis rund 500 Menschen.

Bielefeld (kk/jon). Lichterketten, Tannenzweige und Weihnachtsdekoration – und das in einer ansonsten so trostlos wirkenden Bahnhofshalle? Wenn dies den Reisenden in Bielefeld begegnet, dann steht wieder ein ganz besonderes Ereignis an, nämlich der „Bahnhof Bethlehem“ am Heiligabend. Dann ertönen „Stille Nacht, heilige Nacht“ und gar nicht so stille Posaunenklänge. Die sonst die Bahnhofshalle prägende Hektik, wenn Reisende ihren Zug noch erwischen wollen, tritt in den Hintergrund.

Ein kleines Jubiläum ist es in diesem Jahr: Denn der „Bahnhof Bethlehem“ löst den Bielefelder Bahnhofsbetrieb zum zehnten Mal ab. Dann findet der ökumenische Gottesdienst um 18.30 Uhr in der Halle des Hauptbahnhofes statt. Zusammen mit vielen ehrenamtlich Mitwirkenden wird der Gottesdienst von den beiden großen Kirchen, von Diakonie und Caritas vorbereitet. Die Predigt hält in diesem Jahr der Sozialpfarrer Matthias Blomeier von der evangelischen Kirche in Bielefeld.

Auch in diesem Jahr werden wieder bis zu 500 Menschen erwartet, um nach dem Gottesdienst an liebevoll gedeckten Tischen, die ebenfalls von Ehrenamtlichen aufgestellt und zum Bahnhof transportiert wurden, gemeinsam zu essen. Das Fest­menü wird zubereitet und ausgeteilt vom Verein „Miteinander stark“ aus Bielefeld.

Weihnachtsfreude für Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Für viele Menschen in prekären Lebenssituationen ist nicht nur die gemeinsame Feier an Heiligabend, sondern auch ein schön verpacktes wertiges Weihnachtsgeschenk etwas Besonderes. Da­rum werden auch in diesem Jahr im Vorfeld des „Bahnhofs Bethlehem“ 900 Geschenktüten mit einem Team gepackt und durch das Sozialpfarramt an entsprechende Stellen bei der Bahnhofsmission sowie in Einrichtungen von Kommune, Caritas und Diakonie gebracht.

Wer die Weihnachtsfreude für Menschen in schwierigen Lebenssituationen finanziell unterstützen möchte: Das Sozialpfarr­amt nimmt gerne Spenden für die Weihnachtstüten entgegen, die kurz vor und über die Feiertage ausgegeben werden. Eine Geschenktüte hat einen Waren-­Einkaufswert von etwa 15 Euro. Noch sind nicht alle Tüten finanziert.

Träger des „Bahnhofs Bethlehem“ sind die evangelische und katholische Kirche sowie Caritas und Diakonie Bielefeld. Weitere Unterstützer sind die Deutsche Bahn, die katholische Gemeinschaft Sant’­Egidio und der Verein „Miteinander stark“.

Info

Spenden für Weihnachtstüten für Bedürftige können an das Sozialpfarramt im Kirchenkreis Bielefeld überwiesen werden, Spendenkonto: KD-­Bank, DE42 3506 0190 2006 6990 68, Stichwort/Spendenzweck: „Bahnhof Bethlehem 477“. Für Rückfragen steht Sozial­pfarrer Matthias ­Blomeier (Tel.: 01 73/4 22 11 85, E-Mail: ­matthias.­blomeier@kirche-­bielefeld.de) zur Verfügung.

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
19.02.2024

 

 

 

 

Die Aufarbeitung hat begonnen

Die ­Lippische Landeskirche will sich der Aufarbeitung stellen und einen Maßnahmenplan erarbeiten. Die ForuM-Studie ist wichtiger Baustein.

weiterlesen
19.02.2024

 

 

 

 

Gemeinsame Ziele betont

Der künftige Paderborner Erzbischof Udo Markus Bentz hat in Düsseldorf vor dem nordrhein-­westfälischen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst (CDU) den Treueid abgelegt. Er würdigte den Eid als Bekenntnis zum Rechtsstaat.

weiterlesen
17.02.2024

 

 

 

 

Tag des geweihten Lebens

Gottesdienst und Begegnung am „Tag des geweihten Lebens“ / Vielfalt des Ordenslebens im Erzbistum Paderborn ist erfahrbar

weiterlesen