Auf zum „Herrgott“ – Weg des Monats

Ein Pilgerweg von Rüthen nach Altenrüthen ist der „Weg des Monats“ im Dezember. Unter ­anderem geht es um ein wertvolles Kunstwerk.

Weg des Monats nach Rüthen.
veröffentlicht am 01.12.2023
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Ein Pilgerweg von Rüthen nach Altenrüthen ist der „Weg des Monats“ im Dezember. Unter ­anderem geht es um ein wertvolles Kunstwerk.

Rüthen/Altenrüthen. Altenrüthen ist die Urpfarrei der Rüthener Gegend, die 1072 gegründet wurde. Christliches Leben fand dort jedoch schon ab Mitte/Ende des 8. Jahrhunderts statt. Von Altenrüthen wurden viele Orte, so auch Rüthen im Jahr 1200, abgepfarrt. Der „Weg des Monats“ im Dezember begibt sich auf die historischen Spuren.

Start ist an der Kirche St. Nikolaus (Hochstraße 3, 59602 Rüthen), der Weg endet an der Kirche St. Gervasius und Protasius (Stefanusstraße 28, 59602 Rüthen). Die rund 3,5 Kilometer lange Strecke lässt sich am besten zu Fuß zurücklegen, rund eine Stunde sollte man einplanen, der Weg führt teils bergab und bergauf über Straßen und befestigte Gehwege, teilweise durch Wald.

Noch heute besitzt das Zen­trum Altenrüthens, die Kirche St. Gervasius und Protasius, mit ihrem Friedhof einen unverwechselbaren Charme mit vielen Kostbarkeiten: sieben Fußfälle, einen wuchtigen Turm und eine wertvolle Innenausstattung. „Die barocke Ausstattung sucht in der Umgebung ihresgleichen“, heißt es auf der Internetseite von „Orte verbinden“. Eine weitere Besonderheit ist eine mittelalterliche Christusdarstellung vom Typ ­Volto ­Santo (heiliges Antlitz) mit Partikeln des heiligen Kreuzes, genannt „Herrgott von Altenrüthen“. Altenrüthen und Rüthen waren und sind eng miteinander verbunden. Dass diese Verbindung nicht immer konfliktfrei war, zeigt die Geschichte des Herrgotts von Altenrüthen, der lange Zeit an der großen Rüthener Lobeprozession teilnahm. Zerwürfnisse führten dazu, dass diese Tradition unterbrochen und nur durch das Eingreifen des Kölner Erzbischofs wieder aufgenommen wurde. Der Pilgerweg will an die lange Verbundenheit und Geschichte zwischen Rüthen und Altenrüthen erinnern.

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
02.03.2024

 

 

 

 

Messdiener pilgern im Sommer nach Rom

Hunderttausende Kinder und Jugendliche ­engagieren sich als Messdiener. 35 000 von ihnen wollen an der Ministrantenwallfahrt teilnehmen.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Erzbistum Paderborn betritt Neuland

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

weiterlesen
01.03.2024

 

 

 

 

Digitalisierung verändert das Trauern

Können Menschen durch Digitalisierung unsterblich werden? Was macht es mit Trauernden, wenn sie durch KI in die Lage versetzt werden, mit Toten sprechen zu können?

weiterlesen