800 Jahre Kunst entdecken – Neue Dauerausstellung in Dortmund

Eine neue Dauerausstellung im Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) zeigt eine große Bandbreite von Kunstwerken verschiedener Epochen. Dabei geht die Schau auch auf religiöse Aspekte und Entwicklungen ein.

Maria Iactans – dieses Werk aus der Nachfolge von Conrad von Soest ist in der neuen Ausstellung des MKK zu sehen. (Foto: MKK/Jürgen Spiler)
Maria Iactans – dieses Werk aus der Nachfolge von Conrad von Soest ist in der neuen Ausstellung des MKK zu sehen. (Foto: MKK/Jürgen Spiler)
veröffentlicht am 14.03.2023
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Eine neue Dauerausstellung im Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) an der Hansastraße zeigt unter dem Titel „REMIX“ eine große Bandbreite von Kunstwerken verschiedener Epochen. Dabei geht die Schau auch auf religiöse Aspekte und Entwicklungen ein.

Dortmund. Wen schaut sie an, die schöne Italienerin, die Theobald von Oer malte? Was geht der geheimnisvoll nachdenklichen Leontine des Anselm Feuerbach durch den Kopf? Und wieso ist Caspar David Friedrichs faszinierende Winterlandschaft keine Abbildung der Wirklichkeit, sondern eine tiefgründige Erfindung? Die Malerei und Skulpturen der vergangenen Jahrhunderte stecken voller faszinierender Geschichten. Die Dauerausstellung „REMIX. 800 Jahre Kunst entdecken“ im MKK lädt dazu ein, sie zu erkunden.

Erstmals sind mit dieser von Sammlungsleiter Dr. Christian Walda kuratierten Ausstellung die Schätze der größten Kunstsammlung der Region verdichtet zu einer Zeitreise durch die Epochen zu sehen – von der mittelalterlichen Romanik bis zum Jugendstil. Zu den Highlights der neuen Präsentation in der 800 Quadratmeter großen Ausstellungshalle gehören Werke von Conrad von Soest, Josse de Momper, Carl Spitzweg, Constantin Meunier, Lovis Corinth oder Max Liebermann.

In jedem Raum spiegeln Gemälde und Skulpturen kulturelle und historische Entwicklung ihrer Entstehungszeit wider, transportieren Lebensanschauungen und Weltbilder. Da zeigen sich die Spiritualität des Mittelalters, der Forscherdrang der Neuzeit, der Rückzug ins Innere in der Romantik, die Sachlichkeit und Zuwendung zum Alltäglichen im Realismus.

Religiöse Themen gehören zu „REMIX. 800 Jahre Kunst entdecken“.  (Foto: MKK/Gaye Suse Kromer)

Info

Öffentliche Führungen gibt es jeden 2. und 4. Sonntag im Monat (14 bis 15 Uhr), jeden 3. Donnerstag ab 18 Uhr sowie jeden 2. Mittwoch als Kuratorenführung ab 18 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kosten für die Führungen: 3 Euro. Ansonsten ist der Eintritt frei zu den folgenden Öffnungszeiten: dienstags sowie freitags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr sowie mittwochs bis donnerstags zwischen 11 und 20 Uhr.

Heilige und Fabelwesen

„REMIX. 800 Jahre Kunst entdecken“ arbeitet ausschließlich mit Werken aus der eigenen Sammlung und ist daher Sonderausstellung und Sammlungspräsentation zugleich.

Heilige, Engel und Fabelwesen – die Kunst des Mittelalters: Damit beginnt die Ausstellung. Wirken die Darstellungen aus dieser Zeit anfangs noch starr und statisch, so zeigt sich spätestens in der Gotik, wie sich das Menschenbild verändert. Bewegte Gesten und Emotionen prägen nun die Werke. Die Themen verändern sich dabei kaum: Es geht um Schmerz, Herz und Gemeinschaft – überwiegend im christlichen Sinne. Wie sich die Malerei in den folgenden Epochen weiterentwickelt hat, zeigt die Ausstellung ebenfalls.

Schauen Sie doch mal in die aktuelle DOM-Ausgabe rein. Dort finden Sie eine Vielzahl an Berichten zur katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn, deutschlandweit und auch weltweit. Es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
19.02.2024

 

 

 

 

Die Aufarbeitung hat begonnen

Die ­Lippische Landeskirche will sich der Aufarbeitung stellen und einen Maßnahmenplan erarbeiten. Die ForuM-Studie ist wichtiger Baustein.

weiterlesen
19.02.2024

 

 

 

 

Gemeinsame Ziele betont

Der künftige Paderborner Erzbischof Udo Markus Bentz hat in Düsseldorf vor dem nordrhein-­westfälischen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst (CDU) den Treueid abgelegt. Er würdigte den Eid als Bekenntnis zum Rechtsstaat.

weiterlesen
17.02.2024

 

 

 

 

Tag des geweihten Lebens

Gottesdienst und Begegnung am „Tag des geweihten Lebens“ / Vielfalt des Ordenslebens im Erzbistum Paderborn ist erfahrbar

weiterlesen